Marvel's Spider-Man - Vorschau, Action, PlayStation 4 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Marvel's Spider-Man (Action) von Sony Computer Entertainment
Gestandener Held auf der Suche
Action-Adventure
Entwickler: Insomniac Games
Release:
07.09.2018
Alias: Spider-Man
Spielinfo Bilder Videos
Auf der E3 konnte das von Insomniac Games (Ratchet & Clank) exklusiv für die PS4 produzierte Spider-Man überraschen. Kann der Marvel-Held vielleicht sogar in die Fußstapfen seines DC-Rivalen Batman treten, der vor allem mit Arkham Asylum und Arkham City das moderne Superhelden-Spiel definiert hat? Wir haben uns gut zweieinhalb Stunden mit Peter Parker durch New York geschwungen und verraten in der Vorschau, ob der sehr gute E3-Eindruck weiterhin Bestand hat.

Eine Spinne für alle Fälle

Das Videospiel-Dasein von Spider-Man ist beinahe so alt wie Konsolen: 1982 erschien auf dem Atari 2600 das erste Abenteuer von Peter Parker. Die erste Hochphase, für viele Spidey-Fans sogar die einzige, wurde allerdings erst 2000 von Neversoft im Auftrag von Activision eingeleitet, die dem Netzschwinger seinen ersten 3D-Auftritt verpassten. Ihren Höhepunkt erreichte sie mit den Spielen, die zum ersten Film-Reboot von Sam Raimi mit Tobey MacGuire in der Hauptrolle unter der Regie von Treyarch entstanden und die einen durch das offene New York City jagen ließen. Zuletzt konnte Activision dem beliebten Superhelden jedoch kaum etwas abgewinnen – vielleicht auch, weil Warner mit Rocksteady und den Batman-Abenteuern Arkham Asylum sowie Arkham City das Superhelden-Spiel in der Zwischenzeit neu definierten.

Die dynamischen Kämpfe werden schick inszeniert.
Die dynamischen Kämpfe werden schick inszeniert.
Und dann kam vor zwei Jahren die überraschende Ankündigung seitens Sony, dass Insomniac Games an einem neuen Spiel rund um Spider-Man arbeitet, das exklusiv für die PS4 erscheinen soll. Und damit war meine Neugier geweckt, die nur von der Hoffnung übertroffen wurde, dass Insomniac nach dem sehr unterhaltsamen Sunset Overdrive erneut ein spaßiges Action-Spektakel in einer offenen Welt abliefern würde. Danach wurde es allerdings ruhig um den Titel. Auf der E3 im Jahr darauf überwogen die negativen Schlagzeilen (Stichwort: Quicktime Reactions) und erst in diesem Jahr wurde in Los Angeles erstmals spielbares Material präsentiert. Immerhin: Die Kollegen, die vor Ort in der zehnminütigen Demo versanken, waren begeistert vom simplen, aber kombolastigen Kampfsystem sowie der dynamischen Bewegung durch das offene New York City. Immer wieder wurden Vergleiche mit Rocksteadys Batman bemüht, wobei die Story-Elemente noch mit Fragezeichen versehen offen blieben.

Aller Einstieg ist leicht

Und zu denen gab es auf dem Vorschau-Event von Sony genug Informationen. Man wird weder die Ursprungsgeschichte neu erzählen noch sich an alten, neuen oder noch kommenden Filmen entlang hangeln. Der Anzug, den Peter Parker im Spiel trägt, hat zwar die beweglichen "Augen", die auch in Spider-Man Homecoming auf dem Kostüm angebracht waren und auch die Musik klingt in ein paar dramatischen Momenten ähnlich wie im Film, der Spidey dem MCU (Marvel Cinematic Universe) hinzufügte. Doch das sind die einzigen Berührungspunkte. Insomniac hat sich in enger Zusammenarbeit mit Marvel auf eine neue Geschichte geeinigt, in der Peter sich schon seit acht Jahren als Superheld durch New York schwingt, während er in einem Zweitjob als Assistent in einem Labor arbeitet und seinen wissenschaftlichen Neigungen nachgeht. Dass er hier nach Feierabend auch seinen Anzug repariert und verfeinert oder hilfreiche Gadgets entwickelt, gehört zu den neuen Geheimnissen, mit denen er im Laufe der Erzählung konfrontiert wird. Abgesehen davon, dass es auch dazu genutzt wird, sich erzählerisch von Homecoming und den von Tony Stark gesponserten technischen Errungenschaften entfernt. Viele andere
Auch Mary Jane Watson ("MJ") fehlt nicht in der Riege bekannter Figuren. Dennoch haben sich Insomniac und Marvel für die Story einige Überraschungen einfallen lassen.
Auch Mary Jane Watson ("MJ") fehlt nicht in der Riege bekannter Figuren. Dennoch haben sich Insomniac und Marvel für die Story einige Überraschungen einfallen lassen.
bekannte Charaktere wie Mary Jane Watson (in den meisten Comics sein „Love Interest“) oder seine Tante May tauchen ebenfalls auf, spielen hier aber mitunter leicht andere Rollen als man es von ihnen kennt oder erwartet.  

Dadurch wird ein interessantes Spannungsmoment aufgebaut, das Insomniac in die beiden erzählerischen Hauptthemen einbettet: Die Suche nach einem Mentor und die Suche nach einem Partner, die ihn bzw. die jeweils andere Seite seines Wesens (Spidey/Peter) antreiben. Ein Kernsatz, der für die Entwicklung nach Aussage von Insomniac eine große Rolle spielte, war „Die beste Spider-Man-Erfahrung ergibt sich, wenn Spideys und Peters Welten kollidieren.“ Und in den etwa zweieinhalb Stunden, in denen wir sowohl den erzählerischen Einstieg als auch die ersten Schritte in der offenen Welt unternehmen durften, scheint dieses Konzept aufzugehen. Nicht nur, dass man nach einer schick inszenierten Einstiegssequenz ohne große Einleitung durch den urbanen Dschungel schwingt, um „Kingpin“ Wilson Fisk dingfest zu machen. Man lernt während des Tutorials auf dem Weg dorthin nicht nur, wie man sich möglichst effektiv in allen Lebenslagen fortbewegt – was letztlich sehr einfach vonstatten geht und visuell stets ansprechende Ergebnisse liefert. Man wird in ersten unproblematischen Auseinandersetzungen mit dem ebenfalls leicht erlernbaren Kampfsystem konfrontiert. Das setzt im Detail zwar nominell auf weniger Knöpfe als die scheinbar als Vorbild dienenden Gefechte in Rocksteadys Batman-Serie. Dies kompensiert es aber dadurch, dass man die Umgebung stärker einbeziehen und natürlich seine Netzfähigkeit nutzen kann und so schon in der Anfangsphase spektakuläre Gefechte genießen darf. Mit den obligatorischen Levels, die Spider-Man aufsteigen darf, kommen nach und nach neue Kampfmöglichkeiten hinzu, während Spezialfähigkeiten der Anzüge (davon gibt es über 20 freizuschalten) und Upgrades ebenfalls Auswirkungen auf den Verlauf der Auseinandersetzungen haben können.


Kommentare

Coupe der Edelgamer schrieb am
Als bekennender Sonytologe werde ich hier schon aus Supportgründen mit einer großen Version an den Start gehen, bin jedoch noch nicht sicher wie es werden könnte.
Dennoch bleibe ich bis zuletzt sehr gespannt und rechne eigentlich mit einem großartigen Titel.
Scorplian190 schrieb am
Nuracus hat geschrieben: ?
03.08.2018 17:33
Dass du dich überhaupt traust, mit der Ansammlung an unmöglich erscheinenden Meinungen hausieren zu gehen!!!
Wenn du gleich noch sagst, dass du Emma Watson schäbbig findest, dann ist Hopfen und Malz wirklich in den Brunnen gefallen.
Nachtrag: Und fang gar nicht erst mit Star Wars an, ich glaub du KANNST nur verlieren!
:D
Joa, wenn ich Dinge mag oder nicht mag, dann hält mich keiner davon ab.
Äh, Emma Watson ist cool, kenne sie aber auch nur durch die Harry Potter Reihe. Kam nicht noch ein "Die Schöne und das Biest"-Film mit ihr raus? o.o
Ich mag Star Wars!
Kant ist tot! hat geschrieben: ?
03.08.2018 19:21
Naja ich mag zwar die Dark Knight Filme (in der Reihenfolge 1,3,2; weil Heath Ledger als Joker für mich gar nicht geht, was soll dieses bescheuerte Geschmatze, Jack Nickolsen FTW) aber ich kann deine Argumentation gut nachvollziehen. Die Nolan Interpretation ist für mich aber auch legitim. Und das ist genau der Punkt bei diesen Comic-Dingern: Es sind gewissermaßen verschiedene Interpretationen der gleichen Quelle. Die Comics sind ja auch nicht einheitlich, sondern haben verschiedene Entwicklungslinien, Zeichner, Autoren etc., die sich an gewissen Grundelementen entlanghangeln. Darüber hinaus ist es halt ziemlich offen,...
Briany schrieb am
Das mit der sehr einfachen "Schwungmechanik" find ich gar nicht mal so cool. Es sieht zwar lustig aus aber mir fehlt dann das Erfolgsgefühl bei krassen Moves wenn ich die eh nicht selber einleiten kann.
Hätte da lieber ne Lernkurve gehabt (ähnlich wie beim Wingsuit in JC3).
Vielleicht gibt's ja ne Option. Einfache Kontrolle=Automatik - und Manuelle Kontrolle.
Ansonsten sieht das ganze echt verdammt cool aus.
Erinnert sich einer noch an Spiderman 2 auf Gamecube? Das fand ich richtig geil.
Witzigerweise gab es auch nen Spiderman 2 (also mit dem selben Namen) Auf PC. War aber n vollkommen anderes (und verdammt schlechtes) Game.
Edit: Oh da hab ich wohl ein wenig zu früh geschimpft. Sieht auf dem Video so aus als könne man zummindest bestimmte akrobatische Moves selber einleiten. Mir wär's zwar lieb wenn man sogar so weit gehen würde das man für Wallruns, Bodenaufsetzer usw. ne Manuelle Eingabe tätigen muss (weil Erfolgsgefühl, ich fand z.B. die Festhaltemechanik bei Shadow of the Colossus grandios)) aber sieht trotzdem ganz nett aus.
Sorgen macht mir eher das Kampfsystem, es muss sich einfach gut anfühlen. Was hab ich gekotzt bei Schatten des Krieges weil sich's einfach nicht sauber und präzise angefühlt hat. Hoffe also sehr das sie die Konter (im Video hatter ja bei Fisk erwähnt das die Eingabe für die Konter bisweilen zu träge reagiert hat) und generellen Eingaben gut hinbekommen.
Peter__Piper schrieb am
winkekatze hat geschrieben: ?
04.08.2018 15:45
Peter__Piper hat geschrieben: ?
04.08.2018 15:40

Aber ja, dein Kommentar zeigt recht deutlich das wir kritische Geister nötig haben.
Lol, ich bin raus.
Dann genieße die Sonne !
Und warte, ich muss mich ja anpassen...Yolo :ugly:
winkekatze schrieb am
Peter__Piper hat geschrieben: ?
04.08.2018 15:40

Aber ja, dein Kommentar zeigt recht deutlich das wir kritische Geister nötig haben.
Lol, ich bin raus.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.