Dark Souls - Test, Rollenspiel, Nintendo Switch - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Dark Souls (Rollenspiel) von Bandai Namco Entertainment
Hybride Seelenjagd
Action-Rollenspiel
Entwickler: From Software
Release:
07.10.2011
24.08.2012
24.08.2012
25.05.2018
kein Termin
19.10.2018
25.05.2018
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Am 19. Oktober erscheint Dark Souls Remastered für Switch - sieben Jahre nachdem das Action-Rollenspiel von From Software auf PlayStation 3 und Xbox 360 für Begeisterung sorgte. Auf PC, PS4 und One wurde es bereits im Mai erfolgreich modernisiert, jetzt dürfen auch Nintendo-Abenteurer für 40 Euro inklusive der Erweiterung "Artorias of the Abyss" um Seelen kämpfen. Ob das auf der hybriden Konsole mit schwächerer Power genauso viel Spaß macht, klärt der Test.


Keine visuelle Ernüchterung

Auf PC, PS4 und One sorgte Dark Souls zunächst für technische Ernüchterung: Denn im direkten Vergleich mit Dark Souls 3 & Co wirkte dieses neu aufgelegte Spiel fast schon wie aus einer älteren Generation, was die Texturen und einige Effekte bis hin zu den unfreiwillig komischen Ragdoll-Verrenkungen betraf. Es blieb auch bei den bekannten Clipping- und Kollisionsfehlern sowie manch unglücklich verdeckter Sicht bei Kameraschwenks auf schmalen Simsen. Jetzt hätte man vielleicht befürchten können, dass dieses Epos auf der schwächeren Switch nochmal grafische Federn lässt. Aber das Abenteuer von From Software hinerlässt auf Nintendos Konsole im Rahmen ihrer Möglichkeiten einen richtig guten Eindruck, zumal die neue künstliche Beleuchtung wegfällt.

Bis zu sechs Leute können auch auf Switch online loslegen.
Bis zu sechs Leute können auch auf Switch online loslegen.
Im TV-Modus seid ihr aber nicht wie auf den anderen System mit 60, sondern weitgehend flüssig mit 30 Bildern pro Sekunde in 1080p unterwegs, während es mobil auf dem kleinen Bildschirm in 720p läuft; auch die berüchtigte Schandstadt lässt sich ruckelfrei erkunden. Was mir umgehend auf Switch auffällt sind die fahrigen Joy-Cons, wobei vor allem die Analogsticks übersensibel reagieren - ich werde mit diesem Zubehör nicht warm, was auch die Spielszenen der ersten Minuten zeigen.  Aber diesem Problem kann man ja abhelfen, indem man auf den Switch Pro Controller wechselt, mit dem man dann genauso präzise agieren kann wie auf der PlayStation 4; auch die Tasten lassen sich noch anders belegen.

Was gibt es Neues auf der Switch? Das Offensichtliche ist natürlich Solaire of Astoria. Wer den amiibo für den UVP von 20 Euro kauft, bekommt dafür lediglich die Geste "Gelobt sei die Sonne" etwas früher im Spiel. Man braucht diese Figur also nicht für irgendeinen exklusiven Schnickschack - und das ist gut so. Auch sonst befindet sich die Umsetzung auf Switch auf par mit jenen für die anderen Systeme: Der DLC "Artorias of the Abyss" ist enthalten - dabei handelt es sich um einen sehr interessanten Nebenzweig der Erzählung sowie handfeste neue Klingen, Zauber, Areale, NSC sowie fünf Endgegner. Außerdem kann man mit bis zu sechs Leuten online spielen - der Netzwerktest lief weitgehend erfolgreich, aber man braucht natürlich das kostenpflichtige Nintendo Switch Online, um teilzunehmen.

Erweiterte Online-Komponente

Wer den amiibo für 40 Euro (!) kauft, bekommt dafür lediglich die Geste "Gelobt sei die Sonne" etwas früher im Spiel.
Wer den amiibo für den UVP von 20 Euro kauft, bekommt dafür lediglich die Geste "Gelobt sei die Sonne" etwas früher im Spiel.
From Software hat nicht nur die Spielerzahl von vier auf sechs erhöht, sondern auch einige Änderungen gegenüber dem in dieser Hinsicht noch recht spröden Original  vorgenommen, die das Multiplayer-Erlebnis komfortabler gestalten und an Dark Souls 3 angleichen. Ähnlich wir dort kann man Freunde bequem über Passworte finden und wird online aufgrund der Level-Anpassung immer ähnlich stark sein: Seid ihr Level 50 könnt ihr je nach benutztem Gegenstand sowie Eid z.B. Helfer der Level 37 bis 66 beschwören oder von Feinden der Level 1 bis 66 überfallen werden. Hat euer herbei gerufener Kumpel eine viel höhere Stufe oder Waffenstärke, werden diese automatisch für die Zeit der kooperativen Zusammenarbeit abgewertet. Ach so: Ihr wollt kein globales Matchmaking bis nach Japan? Dann könnt ihr es abschalten.

Im Multiplayer sind erstmals PvP-Gefechte für drei gegen drei oder im freien Deathmatch möglich, wobei man an zufälligen Stellen wieder am Kampf teilnehmen kann - die entsprechenden Arenen kann man ebenfalls mit einem Passwort versehen. Wenn es online gegeneinander zur Sache geht, man also als Phantom eine andere Welt invasiert oder selbst von einem anderen Spieler überfallen wird, darf man zur Heilung lediglich Estus und als Phantom nur die Hälfte der bisherigen Ladungen
AUf der Switch seid ihr bei 30fps in 1080p unterwegs.
AUf der Switch seid ihr bei 30fps in 1080p unterwegs.
benutzen - damit werden diese PvP-Gefechte sowie jene gegen KI-Phantome verkürzt. Ihr wollt diesen ganzen Online-Kram nicht? Dann spielt ihr eben komplett offline.

Ein Meilenstein für Solisten

Auch ohne Multiplayer lohnt sich das Abenteuer, das man ja auch komplett offline erleben kann. Diese unglaublich abwechslungsreich designte Spielwelt besteht aus einem meisterhaft verwobenenen Labyrinth mit über 20 Schauplätzen. Ohne Karte oder gar Routenanzeige erarbeitet man sich selbst immer wieder befriedigende Déjà-vus, wenn man sich gerade noch verirrt fühlt und plötzlich eine Abkürzung an einen bereits bekannten Ort findet - und davon gibt es so viele. Hier muss man zwar weitere und gefährlichere Strecken gehen als in Dark Souls 3, kann nicht sofort von Feuer zu Feuer teleportieren, aber es schließen sich immer wieder Kreise.

Recht früh wurde bestätigt, dass From Software keine inhaltlichen Ergänzungen am Erlebnis für Solisten vornehmen würde - also etwa neue Animationen, Waffen, Gebiete, Feinde, Bosse oder Anpassungen des Kampfsystems. Das fühlt sich aufgrund der flüssigen Abläufe etwas reaktiver an, auch heikle Sprüngen sind sehr präzise zu meistern, erreicht aber nicht an die Vielfalt eines Dark Souls 3 mit seinen Stellungen und Spezialangriffen. Trotzdem kann man hier wunderbar die Deckung von hinter Schilden verschanzten Feinden auftreten, wuchtige Schläge blocken und natürlich kontern inklusive Todeshieb.

Aber es gibt neben der erwähnten freien Tastaturbelegung sowie der möglichen Skalierung der Benutzeroberflöche zumindest kleine Zusätze: Dazu gehört z.B. ein neues Leuchtfeuer bei Vamos dem Schmied; zudem kann man jetzt nicht nur bei den entsprechenden NPC, sondern auch an einem Leuchtfeuer seinen Eid wechseln, um sich einer anderen der neun Fraktionen anzuschließen - aber das ist erst später möglich. Hier beginnt der erweiterte Rollenspielteil, den viele Anfänger selbst nach zig Stunden noch gar nicht erfassen können, weil man gerade beim ersten Durchlauf genug mit dem eigenen
Die amiibo-Figur sieht cool aus, aber man braucht sie nicht.
Die amiibo-Figur sieht cool aus, aber man braucht sie nicht.
Überleben und Erkunden zu tun hat. Die Eide haben jedenfalls Auswirkungen auf Ziele, Beute, Waffen, Feinde sowie den Multiplayer, der je nach Eid eher kooperativ oder kompetitiv interpretiert werden kann.

Hinzu kommen die Feinheiten, die man selbst herausfinden muss. Schwört man hingegen der großen Grinsekatze Alvina im düsteren Wald den Eid, tritt ihren Jägern bei und legt ihren Ring an, geht es aggressiv gegen andere Spieler zur Sache  - egal wo man ist, wird man von ihr zum PvP beschworen, sobald andere Spieler ihr Gebiet betreten. Es würde den Rahmen dieses Tests sprengen, all die Unterschiede herauszuarbeiten, aber der Wiederspielwert ist gerade aufgrund der Eide sehr groß.

Noch etwas ist neu: Hat man mehrere Gegenstände einer Art, kann man diese auf Knopfdruck jetzt direkt nacheinander konsumieren, ohne ständig wechseln zu müssen. Und schließlich gibt es die "Dried Finger" jetzt schon in der Burg der Untoten beim ersten Händler - mit ihnen könnt ihr wesentlich früher in das Multiplayer-Erlebnis mit bis zu sechs Leuten einsteigen. Und dort gibt es auch die meisten strukturellen sowie spielerischen Neuerungen.



Kommentare

Kant ist tot! schrieb am
Appache hat geschrieben: ?
24.10.2018 11:20
Ich finds tierisch und fühle mich nach 2011 zurück versetzt. ich finde die steuerung mobil und mit pro controller gleichermaßen gut. man gewöhnt sich. der etwas blecherne sound stört mich jetzt nicht so. Einzig beim wedelnden Schwanz des Draches unter der Brücke erkennt man die wenigeren FPS´
Dass ich so ein Spiel auf einer tragbaren Konsole zocken kann find ich schon grandios, ganz zu Schweigen auf den Wechsel auf TV, richtig geil.
Nachteilig finde ich nur, dass man nicht in den Standby gehen kann wie bei anderen SPielen, sofern man online Spielt, hagelt es dann nach dem Start Fehlermeldungen und man landet auf dem Startscreen.
Hoffe die Nachfolger werden auch portiert.. mein Geld haben Sie.
Fehlt nur noch Dead Space
Also die Switch Version habe ich noch nicht gespielt aber bei dem Schwanz muss es nicht zwangsläufig an den FPS liegen. Ich habe den schon immer so hackig in Erinnerung, das könnte also auch einfach an der Animation liegen, kann mich aber auch täuschen.
@ Controller Thematik: Für mich gehen auch beide Varianten. Die XOne Variante bevorzuge ich trotzdem. Ich finde auch die Joy Cons nicht schlecht. Schlimmster Controler: NES, ständig die Kanten in der Hand, furchtbar.
sourcOr schrieb am
casanoffi hat geschrieben: ?
24.10.2018 10:03
Über die Texturen kann man diskutieren (ist ja schließlich auch Geschmackssache), aber dass man den Ton so stark komprimiert hat, geht meiner Meinung nach einfach nicht, nur um ein paar GB zu sparen. Das Ding hört sich an wie MP3 aus den 90ern...
Wenn sie wenigstens ordentlich was damit gespart hätten, aber es sind gerade mal 200MB :lol:
Ich glaub ohnehin net, dass da nen tieferer Sinn hinter gesteckt hat, denn das Spiel ist für ne 4GB Cartridge eigentlich eh zu groß.
Ich würd ja gern mal wissen, ob die Lava in Lost Izalith jetzt auch nicht mehr so grell ist. Das würde nämlich gut zu dem fehlenden Bloom bei anderen Feuertexturen, wie dem Drachenfeuer, oder Quelaags Lava passen.
Scorplian190 schrieb am
Mir ist es eigentlich auch ziemlich egal.
Es gibt andere Gründe, warum ich manche Controller mag und manche nicht. Aber alles in allem, kann ich mich an so ziemlich jeden Controller gewöhnen.
Todesglubsch schrieb am
Bin ich der einzige der keinen Unterschied merkt ob der zweite Stick nun unten oder oben ist? Es gibt Spiele da brauch ich die Buttons, es gibt Spiele da brauch ich den zweiten Stick, es gibt Spiele da brauch ich das Steuerkreuz. D.h. meine Daumen sind, je nach Spiel, sowohl oben, als auch unten. Und nichts davon empfinde ich als "schlechter".
Ich leider zwar des öfteren unter dem "Nintendo-Daumen", aber das liegt ganz allein bei mir, weil ich den Stick nicht so führe wie er gedacht ist.
Appache schrieb am
Ich finds tierisch und fühle mich nach 2011 zurück versetzt. ich finde die steuerung mobil und mit pro controller gleichermaßen gut. man gewöhnt sich. der etwas blecherne sound stört mich jetzt nicht so. Einzig beim wedelnden Schwanz des Draches unter der Brücke erkennt man die wenigeren FPS´
Dass ich so ein Spiel auf einer tragbaren Konsole zocken kann find ich schon grandios, ganz zu Schweigen auf den Wechsel auf TV, richtig geil.
Nachteilig finde ich nur, dass man nicht in den Standby gehen kann wie bei anderen SPielen, sofern man online Spielt, hagelt es dann nach dem Start Fehlermeldungen und man landet auf dem Startscreen.
Hoffe die Nachfolger werden auch portiert.. mein Geld haben Sie.
Fehlt nur noch Dead Space
schrieb am

Dark Souls
Ab 35.99€
Jetzt kaufen