Human Resource Machine - Test - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Human Resource Machine (Geschicklichkeit) von Tomorrow Corporation
Programmieren ohne Sprachlernkurs
Puzzlegames
Publisher: -
Release:
02.06.2016
02.06.2016
03.2016
15.10.2015
15.10.2015
23.03.2017
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Ihr habt Interesse am Programmieren, wollt euch aber nicht in eine komplexe Materie einarbeiten, geschweige denn eine Sprache lernen? Bitte sehr: Human Resource Machine vereinfacht das Programmieren so stark, dass selbst blutige Anfänger die Probleme eines Hackers lösen. Anstatt selbst zu tippen, ziehen sie hier ja nur die gewünschten Befehle an die richtige Stelle. Kinderspiel? Von wegen! Wer die grauen Zellen einem beinharten Test unterziehen will, kommt hier voll auf seine Kosten.


Programmierer parken ein

Stellt euch vor, ihr bringt einem Fahranfänger das Einparken bei. Stellt euch dann noch vor, der macht tatsächlich genau das, was ihr ihm sagt. Ihr überlegt euch also eine Anordnung von Aktionen – etwa so: Rückwärtsgang einlegen, Blick zurück, einlenken, Gas geben, Lenkrad gerade stellen, Weiterfahren, in die andere Richtung lenken, Bremsen – und sagt "Los!" Daraufhin macht der Fahrschüler genau das – Problem gelöst.

Genau so funktioniert's in Human Resource Machine: Ihr zieht eine Reihe von Befehlen in der gewünschten Reihenfolge in eine Stichpunktliste, klickt oder tippt auf "Start" und schon macht euer Alter Ego, ein kleines Männchen oder Frauchen, was ihr aufgetragen habt.

Ähnlich wie auf iOS-Geräten zieht ihr die Befehle auf Nintendos Switch dabei per Fingerkuppe in die Stichpunktliste - logisch. Ulkig ist allerdings die Gamepad-Steuerung, denn dafür muss einer der Joy-Cons abmontiert werden: Mit diesem zielt man dann auf Fernseher oder Handheld-Display, um einen Cursor ähnlich wie einen Mauszeiger zu bewegen. Und das ist zumindest unpraktisch genug, so dass ich jedem Interessierten zum Verwenden der Touchpad-Steuerung rate.

Addieren und Vergleichen

Zurück zu den Befehlen selbst, die natürlich andere sind als jene, die ein Fahrschüler erhält. Immerhin müssen hier Zahlen und Buchstaben sortiert, subtrahiert, multipliziert oder ausgetauscht werden. Und zwar mehrmals. Ohne dass ihr die Eingabewerte im Vornherein kennt. Ihr könnt eurer Figur also nicht sagen "Nimm die Zwei und addiere sie mit der Fünf!", sondern müsst alle Aktionen allgemein
Wenn alles klappt, trägt das kleine Männchen die richtigen Ergebnisse aufs rechte Fließband.
Wenn alles klappt, trägt das kleine Männchen die richtigen Ergebnisse aufs rechte Fließband.
umschreiben. Etwa so:

Nimm den Eingabewert
Lege ihn auf Feld 3
Nimm den nächsten Eingabewert
Addiere ihn mit Feld 3
Lege das Ergebnis in den Postausgang
Und von vorn

Tatsächlich wird in Human Resource Machine die Post sortiert. Das ist aber ein erzählerischer Rahmen, der im Wesentlichen keine Rolle spielt, obwohl in den vereinzelten Comicszenen ebenso amüsante wie hochdramatische Szenen ablaufen. Für euch zählt nur, dass die vertrackten Denkaufgaben in hübsche Bilder verpackt und von schwungvollem Trance oder sanfter Elektronik begleitet werden – beste Voraussetzungen, um binnen weniger Sekunden komplexe Programme zu "schreiben".

Geht da noch mehr?

Die Befehle beschränken sich bis zum Schluss ja auf sehr einfache Anweisungen. Den Überblick verliert man höchstens mal, wenn die Liste zu lang wird – dafür ist Human Resource Machine leider nicht gemacht. Aber in der Kürze liegt hier ohnehin die Würze und so gibt’s in jedem Level zwei freiwillige Ziele: Nummer eins dreht sich um das Verwenden möglichst weniger Befehle, Nummer zwei um das möglichst schnelle Ausgeben aller gewünschten Werte.

Ranglisten zum weltweiten Vergleich der Effizienz gibt es leider nicht, aber dass die zwei Bonus-Lämpchen neben jedem Level aufleuchten, stachelt Ehrgeizige mächtig an! Die dürfen sich außerdem in Herausforderungen abseits der normalen Aufgaben versuchen. Tja, und schon sind Überstunden vor dem Bildschirm quasi... vorprogrammiert.

Kommentare

casanoffi schrieb am
Direkt pervers, dass einem logische Mathematik so viel Spaß machen kann ^^
just_Edu schrieb am
Großartiges Game! Aber erschreckend wenn man plötzlich feststellt, das man für die einfachsten Aufgaben zu blöd ist.. und bei einem kleinen Spick in einen Lösungsansatz nur noch sich selbst #facepalmt =oD
superboss schrieb am
LIttle Inferno und HRM fand ich klasse und spiel ich immer mal wieder ne Runde auf dem Wiiu Pad, deshalb werd ich mir World of Goo auch noch nachholen, wobei ich nicht weiß, ob mir die Steuerung auf der Switch zusagen wird.
Da hätte ich einfach gerne nen Touchscreen mit Stylus Steuerung.
matzab83 schrieb am
casanoffi hat geschrieben: ?
31.03.2017 14:45
Little Inferno kam ja im letzen Test nicht sonderlich gut weg.
An World of Goo hab ich mich (leider) schon satt gesehen - aber Human Ressource Machine wird definitiv geholt.
Hab ich den Test übersehen?
Edit: Ok, hab nix gesagt... Dass das schon so alt ist... Macht mir dennoch Spaß, wahrscheinlich weil in mir auch ein kleiner Pyromane schlummert. Hehehe :baeh:
rhymee schrieb am
Ist gekauft. Für nen Zehner kann man da nix falsch machen.
Bei World of Goo würde mich übrigens interessieren, ob die noch was mit ins Paket stecken oder ob es 1:1 die alte Version ist. Die hab ich auf der Wii damals durchgespielt. Ohne Extras würd ich´s mir nicht nochmal zulegen. Aber World of Goo an sich hab ich damals echt gesuchtet - womit ich gar nicht gerechnet hatte! Es war eigentlich ein Notkauf, weil ich sonst nicht wusste, was ich mir von einer geschenkten Nintendo Points-Karte holen sollte :D
schrieb am

Facebook

Google+