Ghostbusters VR: Firehouse & Showdown - Test, Action, PlayStation VR, Virtual Reality - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Ghostbusters VR: Firehouse & Showdown (Action) von Sony Pictures
Geisterjäger kennen keinen Spaß
Arcade-Action
Entwickler: Sony Pictures VR
Publisher: Sony Pictures
Release:
02.05.2018
02.05.2018
Spielinfo Bilder Videos

Als VR-Fan ist man immer auf der Suche nach interessanten Spielen und Erlebnissen. Beim Stöbern im PlayStation-Store sind wir dabei auf Ghostbusters VR gestoßen. Doch wir mussten feststellen, dass man selbst als Anhänger der Geisterjäger Schwierigkeiten haben wird, sich mit diesem merkwürdigen Machwerk anzufreunden – mehr dazu im Test.



Interessanter Einstieg

Die auf zwei Episoden aufgeteilte Geisterjagd in der virtuellen Realität beginnt verheißungsvoll. Man findet sich vor dem umgebauten Feuerwehrhaus wieder, in dem die Ghostbusters ihr Hauptquartier eingerichtet haben. Der Zettel, den man in seiner linken Hand entdeckt, besagt, dass man zu einem Jobinterview kommen soll. Doch niemand ist da und nur der Geist aus dem bekannten Logo erscheint, um einen zu begrüßen. Kurz darauf wird man mit der Fortbewegung per Teleport und dem magenfreundlichen inkrementellen Drehen bekannt gemacht und findet schließlich seinen Weg in die heiligen Hallen. Allerdings nicht, ohne zuvor von Slimer (ja, der Geist, der Dr. Venkman im ersten Ghostbusters-Film im Hotel vollgeschleimt hat) begrüßt und angegriffen zu werden.

Auf der Suche nach einem Job macht man im Quartier der Ghostbusters Station. Und damit nimmt der Spielspaß-Verweigerer seinen Lauf.
Auf der Suche nach einem Job macht man im Quartier der Ghostbusters Station. Und damit nimmt der Spielspaß-Verweigerer seinen Lauf.

In den Büros angekommen, setzt man dann einen der Protonenstrahler zusammen, um Slimer zu bekämpfen, in einer Falle festzusetzen und schließlich im Ecto-Eindämmungs-System zu deponieren. Dank einer guten Bewegungssteuerung funktioniert das auch alles recht gut. Doch relevante Interaktionsmöglichkeiten mit der schön bunten und durchaus ansehnlichen Umgebung sucht man weitgehend vergeblich. Und bevor man sich versieht, wird diese Episode nach nicht einmal zehn Minuten mit einem Cliffhanger beendet. Ohne, dass man auch nur einen Geisterjäger zu Gesicht bekommen hat.

Schwaches Spiel, schwache VR-Erfahrung


Die zweite Episode ist mechanisch sogar noch dröger. Nach einem vollkommen undramatisch inszenierten Einstieg wird man mit Ecto-1 an eine nichts sagende Ecke inmitten New Yorks transportiert. Hier muss man sich nun nicht nur des fiesen Geists erwehren, der am Schluss von Episode 1 erscheint, sondern auch noch einige andere Untote bzw. sonstige Kleinviecher mit dem Protonenpack grillen. Dass man das Pack nach einem Dauereinsatz kurz abkühlen muss, soll vermutlich Dramatik und Spannung, aber in jedem Fall ein taktisches Element suggerieren. Dieser Schuss geht aber vollkommen nach hinten los, da man sich schon extrem dusselig anstellen muss, um hier in Gefahr zu geraten. Die viel zu lang dauernden Wellen und der sich

Nicht einmal der Auftritt des Marshmallow Man sorgt für Spannung, Dramatik oder gar Spielwitz.
Nicht einmal der Auftritt des Marshmallow Man sorgt für Spannung, Dramatik oder gar Spielwitz.

wie Kaugummi hinziehende Kampf gegen den Obergeist „Mayhem“ sorgen zusätzlich dafür, dass nicht einmal die kurzen Besessenheitsphasen, in denen das teuflische Wesen in einen fährt, für Spannung geschweige denn Dramatik sorgen können.

Wenigstens der haushohe Marshmallow Man, der irgendwann um die Ecke kommt und auf einen zustapft, weckt den Anschein von Gefahr. Denn als ich den herrlich surrealen Endgegner des ersten Filmes auf mich zukommen zusah, fühlte ich mich für einen kleinen Moment tatsächlich so, als ob ich die Original-Ghostbusters hinter mir sehen würde, wenn ich mich umdrehe. Doch natürlich tauchen sie nicht auf. Und selbstverständlich wird auch der Auftritt des Marshmallow Man weitgehend antiklimaktisch zu Ende gebracht. Und es versteht sich von selbst, dass diese Episode ebenfalls nicht länger als 20 Minuten dauert. Angesichts des gegen Null gehenden Wiederspielwerts sowie der letztlich geringen Immersion sind die gut 15 Euro, die für diese VR-"Erfahrung"  aufgerufen werden (PS-Plus-Mitglieder erhalten einen Rabatt), vollkommen aus dem Fenster geworfen.

Kommentare

Pulsedriver30 schrieb am
Eine Frechheit soviel Geld für insgesamt eine halbe Stunde Gameplay zu nehmen. Die erste Episode hat hier noch eine schöne Kulisse im Hauptquartier. Ansonsten gibt es nichts positives meinerseits zu berichten.
Blaexe schrieb am
Als VR-Fan ist man immer auf der Suche nach interessanten Spielen und Erlebnissen.
Kann ich bei der Spieleauswahl an VR-Titeln aber nicht wirklich nachvollziehen...vielleicht mal bisschen mehr bei reddit rein schauen um zu sehen was die Community wirklich bewegt. ;)
KalkGehirn schrieb am
Flojoe hat geschrieben: ?
03.05.2018 15:25
Toll... wieder ein scheiss Ghostbusters Spiel mehr auf der Welt.
Gib die Hoffnung nicht auf :)
Amaunir schrieb am
Na, dann kann man den Deckel ja mal wieder so langsam zu machen und die Lizenz wieder einmotten für die nächsten Jahre... :?
Flojoe schrieb am
Toll... wieder ein scheiss Ghostbusters Spiel mehr auf der Welt.
schrieb am