Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   So testet 4Players 


Pac-Man (Action) von Namco / Midway
Pac-Man
Arcade-Action
Entwickler:
Publisher: Namco / Midway
Release:
kein Termin
1980
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Erinnert ihr euch noch an euer erstes Videospiel? Bei mir war es Namcos gelber Pillenfresser Pac-Man, der mich Anfang der 80er schlagartig davon überzeugt hatte, unbedingt ein Atari VCS besitzen zu müssen. Dabei hatte ich einen Tag zuvor noch nicht einmal gewusst, dass es so etwas überhaupt gab...

Das erste Mal

Meine erste Bekanntschaft mit Namcos Pac-Man machte ich auf dem Atari VCS.
Meine erste Bekanntschaft mit Namcos Pac-Man machte ich auf dem Atari VCS.
Ich war acht oder neun und zu Besuch bei einem Schulkameraden. Dieser hatte neuerdings so ein merkwürdiges Gerät - anscheinend halb Plastik, halb Holz - im Wohnzimmer stehen, an dem Kabel mit noch merkwürdigeren Apparaten hingen, die wie kleine Fotokameras aussahen, in deren Linsen jemand schwarze Schraubenzieher gesteckt hatte. Auch der Fernseher schien irgendwie damit verbunden zu sein. Was zur Hölle war das?

Auf mein Drängen hin fragte mein Freund seine Eltern, ob er es einschalten dürfe und kurze Zeit später wurde der Fernsehschirm zu einer Art Labyrinth, in dem ein gelber Kopf irgendwelche Striche - angeblich Pillen - fraß, während er von vier geisterartigen Gebilden verfolgt wurde.
So sah Pac-Man auf dem VCS...
So sah Pac-Man auf dem VCS...
Der gefräßige Flüchtling schien dabei den Bewegungen meines Freundes zu folgen, der ständig an einem der vermeintlichen Schraubenziehergriffe herumzog, während er angespannt hin und her wippte und merkwürdige Laute von sich gab.

Ich wollte natürlich auch mal ran, wurde aber in null Komma nichts von einem dieser doofen Gespenster erwischt, weil der gelbe Kopf nie rechtzeitig abbiegen wollte. Nach einer Weile hatte ich den Dreh dann aber raus und kam auch mit anfangs eher verwirrenden Besonderheiten wie der Nutzung des Geheimtunnels von Bildrand zu Bildrand oder Hatz nach punkteträchtigen Bonuspillen immer besser zurecht.

Besonders cool war es, die Futterkette durch den Verzehr von begrenzt vorhandenen Spezialpillen kurzzeitig umzukehren und Jagd auf seine nun flüchtenden Verfolger zu machen oder endlich mal ungestört mampfen zu können.
...und so in der Spielhalle aus.
...und so in der Spielhalle aus.
War der Bildschirm leer gefressen, begann der ganze Spaß von vorn - nur jedes Mal eben einen Tick schneller und schwieriger. Das war Pac-Man und ich zum ersten Mal verliebt.

Das Vermächtnis

Zum Glück wusste ich damals noch nicht, dass es den Pillen-Junkie auch als wesentlich attraktivern Spielautomaten gab. Denn dann hätten meine Eltern mein Taschengeld auch gleich jeden Monat komplett an den nächstgelegenen Betreiber überweisen können. Stattdessen häuften sich die Besuche bei meinem Schulkameraden und irgendwann hatte ich meine Eltern endlich davon überzeugt, dass auch ich unbedingt so etwas haben musste.

Mit dem von Midway produzierten Ms. Pac-Man konnte man kurze Zeit später dann auch mit Schleifchen im Haar Pillen fressen und vor Geistern fliehen. Dabei wurde nicht nur die Optik, sondern auch die KI und das Labyrinthlayout überarbeitet. In Super Pac-Man musste man dann statt Pillen Schlüssel essen, um Türen zu öffnen. Danach gab es noch zahlreiche weitere offizielle und inoffizielle Ableger wie den Flipperhybriden Baby Pac-Man, das Quizspiel Professor Pac-Man oder das Jump'n'Run-Abenteuer Pac-Land.

Zum 30jährigen Jubiläum erhielt Pac-Man auch bei Google einen Ehrenplatz.
Zum 30jährigen Jubiläum erhielt Pac-Man auch bei Google einen Ehrenplatz.
Mit Pac-Mania besann man sich dann wieder aufs klassische Konzept - allerdings aus isometrischer Perspektive, während Pac-Man Vs. mit originellem Mehrspieleransatz überraschte, bei dem man endlich auch mal als Geisterbande sein Unwesen treiben konnte, bevor Pac-Man-Erfinder Toru Iwatani mit der Championship Edition nochmals so richtig Vollgas gab. Zum 30. Geburtstag gedachte selbst Google dem gelben Kultkopf mit einer interaktiven Fressparade, während Namco ihn mit der Minispiele-Sammlung Pac-Man Party feierte.

Mittlerweile gibt wohl kaum noch jemand, der Pac-Man nicht kennt - egal, ob seit Anfang an oder erst seit Kurzem. Aus meiner persönlichen Zockervita ist er jedenfalls nicht wegzudenken und jetzt hat er endlich auch seinen verdienten Stammplatz in unserem Klassiker-Archiv.

Kommentare

  • das spiel ist ein absoluter klassiker, und es ist noch heute toll, dass man das game spielen kann. immerwieder ein netter zeitvertreib für zwischendurch.
  • ist doch auch heute noch geil zu spielen zum glück gibts genug seiten für kostenlos pacman zu spielen mit ganz viele verschiedenen versionen
  • Pac Man für den 2600 war eine furchtbare Version. Schlimmer noch, Atari hat von dem Spiel mehr Exemplare in Umlauf gebracht, als es überhaupt Konsolen gibt(!). Neben ET wohl einer der Hauptursachen für den großen Crash. Pac Man für den 2600 war vor allem erstmal die ERSTE Version "for Home  [...] Pac Man für den 2600 war eine furchtbare Version. Schlimmer noch, Atari hat von dem Spiel mehr Exemplare in Umlauf gebracht, als es überhaupt Konsolen gibt(!). Neben ET wohl einer der Hauptursachen für den großen Crash. Pac Man für den 2600 war vor allem erstmal die ERSTE Version "for Home Use" überhaupt und im Rückblick natürlich nicht der Ring der Nibelungen...na und? (und wen kümmert der desaströse wirtschaftliche Umgang von Atari mit dem Spiel in diesem Zshg.) Pac Man war und ist KULT....end of Story. ich sags mal so: eine schlechte umsetzung eines genialen arcade-spiels wird nicht besser, auch wenn sie die erste ist. mist bleibt mist. und pacman für den 2600 _war_ zusammengeschluderter, schnell produzierter mist (deshalb "kümmert" mich auch herangehensweise von atari...denn pacman für den 2600 ist ein sinnbild, wie atari damals gearbeitet hat: auf profit, nicht auf qualität). Im endeffekt würde ich auch heute lieber ein paar dimes in den Automaten stecken, anstatt mich mit der Atari-Version zu quälen. Und wie Robstah schon gesagt hat: nicht viel später kam eine wesentlich bessere Version für den Hausgebrauch. Deshalb sei es mir hoffentlich verziehen, wenn ich für die 2600er version keine Nostalgietränen verdrücken kann.

Facebook

Google+