Bionic Commando: Rearmed - Test - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Arcade-Action
Entwickler: GRIN
Publisher: Capcom
Release:
13.08.2008
13.07.2008
14.08.2008
Spielinfo Bilder Videos
Wenn es gegenwärtig eine Firma gibt, die sich im Retro-Wahn befindet, dann ist es ohne Frage Capcom: Wolf of the Battlefield: Commando 3, 1942: Joint Strike, Super Street Fighter 2 Turbo HD Remix oder MegaMan 9 sind wunderbar spielbare Gemeinheiten alter Schule, von Fans für Fans gemacht - so was ist mittlerweile eine Seltenheit! Bionic Commando Rearmed (BCR) passt ganz hervorragend in diesen illustren Kreis, basiert es doch ebenfalls auf einem sehr klassischen Spiel - und es schafft den Schwung in die Neuzeit ganz famos!

Schwing dich frei!

Ziemlich genau 23 Jahre ist es her, dass Supersoldat »Super Joe« im Arcade-Game »Commando« die Menschheit vor bösartigen Terroristen gerettet hat. Problem: Er wurde dabei am Ende gefangen genommen, woraufhin drei Jahre später im Quasi-Nachfolger »Bionic Commando« Supersoldat 2.0 Nathan

Da schwingt er wieder: Wie beim Original ist die Steuerung sehr anspruchsvoll - aber wenn man sie einmal intus hat, sind wunderbare Manöver möglich!
»Radd« Spencer zur Hilfe schwingt - der Teufelskerl mit dem bionischen Arm. Seine Aufgabe ist es nun, den guten Mann aus den Klauen des Bösen, hier personalisiert durch Generalissimo Killt, befreien muss. Sprung ins Jahr 2008: Spencer hat die gleiche Aufgabe, denn wir haben es mit einem Remake zu tun!

Ist einer der Anwesenden außer mir alt genug, mit dem ursprünglichen Spielkonzept vertraut zu sein? Ja? Dann wisst ihr ja um Spencers Handicap: Springen kann er nicht. Aber einen modischen bionischen Arm hat er! Und der ist viel besser als Sprunggelenke, schließlich kann man damit nicht nur Kugeln abwehren und unerreichbar scheinende Extras heranziehen, sondern auch sich selbst auf hohe Plattformen hieven, artistisch von A nach B schwingen, sich selbst durch enge Passagen ziehen oder schwere Gegenstände mühelos anheben und durch die Gegend werfen! Praktisch, nicht wahr? Schon, aber das bringt natürlich Schwierigkeiten mit sich. Es hat schon seinen Grund, warum einem zu Spielbeginn das Tutorial nachdrücklich ans Herz gelegt wird, denn genau genommen sind es zwei: Das erste bringt euch lediglich die Grundsätze der Steuerung bei. Erst das zweite, weitaus längere, geht auf die Details der Schwing- und Baller-Praxis ein. Die Kontrolle von Spencer wirkt anfangs furchtbar fummelig, zickig und schwierig; es vergeht einige Zeit, bis man flüssig von Vorsprung zu Vorsprung hangelt, mitten im Flug ballert und sich gerade zu Plattformen hinzieht. Es dauert eine Weile, bis man intuitiv mögliche Greifobjekte erkennt, bis man flüssig zu hilfreichen Fässern greift und nicht ständig von Wänden abprallt, nur um drei Stockwerke tiefer in herumlungernde Spitzen des Todes zu plumpsen. BCR verlangt mehr als viele Spiele Displizin bei der Einarbeitung - und belohnt sie auch!

Der Sechs-Millionen-Dollar-Hacker

Das Leveldesign ist wunderbar abwechslungsreich - mal müsst ihr euch ein bemerkenswert großes Baugerüst hoch hangeln, mal schummrig beleuchtet durch eine gefährliche Höhle schwingen.
 
Euer Einsatz führt euch durch 20 Levels, die ihr auf einer bunten 3D-Karte in (fast) beliebiger Reihenfolge anwählen dürft. »Fast«, weil zum einen die zweite Hälfte anfangs nicht erreichbar ist, und zum anderen, weil ihr zum Betreten mancher Abschnitte spezielle Bedingungen erfüllen müsst: Mal braucht's eine speziell gefärbte Chipkarte, mal rohe Gewalt in Form eines Raketenwerfers, der eine sonst unüberwindbare Passage einfach zerbröselt. Die Standard-Levels präsentieren sich ganz klassisch in Seitenansicht; ihr rennt von links nach rechts und schwingt euch von oben nach unten. Allerlei Gegner machen euch das Swingerleben noch schwerer; vom Soldaten über den Granatenschmeißer und den fliegenden Laserbot bis hin zum schubsfreudigen Mini-Panzer ist jede Menge Feindesmaterial vertreten. Die Widersacher bieten dabei einen erstaunlichen Grad an Intelligenz: Sie reagieren schnell darauf, wenn man sich von hinten an sie anschwingen möchte, die suchen sich stabile Deckung, sie weichen Beschuss aus - und sie fallen physikalisch unterhaltsam aus dem Bild, wenn man sie dann doch erledigt hat.

        

Kommentare

X-Live-X schrieb am
?    hat geschrieben:
CasanOffi hat geschrieben:
Hotohori hat geschrieben: Gegen Süd-Korea hab ich garnix :P
Aber jeder, der sich etwas für Politik interessiert, weiß, dass das südkoreanische Volk sehr stark von seiner Regierung "kontrolliert" wird.
Zensur in jedem Bereich der Unterhaltung ist da an der Tagesordnung.
Deshalb mein Vergleich - deshalb mein Unverständnis.
Ich denke du meinst Nord-Korea.^^
EDIT: Sorry, war wohl jemand schneller. :oops:
Auf den Tag genau nur drei Jahre :D
?    schrieb am
CasanOffi hat geschrieben:
Hotohori hat geschrieben:
dens0n hat geschrieben: Ja und? Hast du was gegen süd Koreaner oder was ist daran jetzt schlimm?
Gegen Süd-Korea hab ich garnix :P
Aber jeder, der sich etwas für Politik interessiert, weiß, dass das südkoreanische Volk sehr stark von seiner Regierung "kontrolliert" wird.
Zensur in jedem Bereich der Unterhaltung ist da an der Tagesordnung.
Deshalb mein Vergleich - deshalb mein Unverständnis.
Ich denke du meinst Nord-Korea.^^
EDIT: Sorry, war wohl jemand schneller. :oops:
kornhill schrieb am
Klar wird hier eh niemand lesen weil VIEL zu Spät:
Das Spiel selber springt mir immer in einer Steam "played" liste von einem meiner Kumpels ins Auge. Durchgerungen zu kaufen hab ich mich noch nicht, da ich damals bei "Green Barret" auf dem Schneider CPC schon eher ein total Versager war, genauso wie bei "Flashback" dann später auf dem PC .. also nicht wirklich meine Spiele....
ABER wo ich keine Sekunde gezögert habe, wo es um den Soundtrack ging. Das ist wirklich ein Goldstück was elektronische Musik angeht. Absolut der Hammer, man kann es nicht oft genug schreiben. Wer meint an dem Spiel vorbeizukommen... ok... aber an dem Sound, no chance, der verpasst wirklich geile Mukke (elekronisch mit 8bit Einflüssen)
Oynox schrieb am
Lol, bin zwar ein bisschen spät mit dem kommentieren, aber alzu schwer fand ich's nicht... und ich habe es 100% durch :D
Vegan Gamer schrieb am
Das Game gibt's jetzt endlich auch bei Steam!
Entweder allein für 8,99 ? oder zusammen mit dem neuen "großen" Bionic Commando für 42,99 ?.
Werde mir nächste Woche das BC Pack mit beiden Games zulegen.
schrieb am

Facebook

Google+