Wiley's WireWay: Total Verboingt! - Test, Geschicklichkeit, iPhone, Nintendo DS - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Geschicklichkeit
Entwickler: Konami
Publisher: Konami
Release:
15.12.2009
12.11.2009
Spielinfo Bilder Videos

Konami will's wissen: Welcher Touchscreen hält länger durch? Das drucksensitive Modell im Nintendo DS oder das Exemplar im iPhone, welches die Position des Fingers durch ein elektrisches Feld erkennt? Beide Handhelds wurden beim Test von Wileys Wireway einer harten Probe unterzogen. In dem knuffig gestalteten Geschicklichkeitsspiel schnipst man seinen Helden im Sekundentakt mit dem Stylus bzw. dem Finger durch intergalaktische Hindernisparcours.



Total verboingt?

Das Spiel ist denkbar einfach: Ich raffe so viele Sterne wie möglich zusammen, vermeide die Bekanntschaft mit grimmigen Spinnen sowie anderem intergalaktischem Getier und rette mich schließlich ins Raumschiff. Dort wartet schon mein gierig grinsender Kollege »Refresh« auf mich. 
Nicht nur im Kampf gegen den Superpanda lässt der kleine Wiley (links oben) sich herumschleudern: Einfach antippen, das Seil spannen, loslassen - und schon düst er durch die Lüfte (iPhone).
Er verbringt die meiste Zeit damit, die frisch erbeuteten Sterne und das halbe Raumschiffinventar bei Ebay zu verticken. Statt meinen Helden selbst zu steuern, greife ich auf die zahlreichen Gummi-Seile zurück, welche die Aliens freundlicherweise auf den karg gestalteten Planeten hinterlassen haben. Wiley klammert sich automatisch an einer Leine fest, wenn er in ihre Nähe gelangt. Meine Aufgabe ist es, ihn mit dem Stylus zu berühren,  nach unten zu ziehen, das Seil bis zum Bersten zu spannen und ihn schließlich zum nächsten Exemplar zu katapultieren. Erwische ich das zweite Seil im richtigen Timing, saust er dank einer Kombo besonders schnell weiter. Außerdem kann ich die Flugbahn durch ein kurzes Tippen korrigieren. Sind genug Sterne eingesackt, lassen sich die pechschwarzen Gummibänder sogar in Superseile verwandeln, welche Wiley zum Ausgangs-Schlüssel schleudern. Ab und zu helfen mir auch die sporadisch in den Levels verteilten Flipper-Bumper zum Ziel.

Die Steuerung mittels Stylus funktioniert zwar gut, doch der monotone Spielablauf sorgt schon nach kurzer Zeit für herzhafte Gähnattacken. Zur leicht narkotisierenden Wirkung gesellt sich noch ein weiteres Ärgernis - ab und zu macht mir die störrische Kamera einen Strich durch die Rechnung: Sobald ich das Seil spanne, rutscht das Bild in die Ausgangsposition zurück, wodurch sich ein eigentlich korrekt angepeilter Stern nicht mehr auf Anhieb erreichen lässt. Zu den 32 Standard-Levels gesellen sich eine Hand voll Bosskämpfe gegen albern gestaltete Fieslinge wie einen kunterbunten Superpanda. Darüber hinaus bietet das Spiel zwei kleine Bonus-Modi: Im »Schnalztraining« arbeite ich mich mit einer begrenzten Zahl an Schnipsern ans Ziel, im Modus »Strategerie« baue ich eine vorgegebene Menge Seile und Bumper ins Level ein, mit denen ich Wiley zum Raumschiff katapultiere. Wer will, darf seinen DS drahtlos mit bis zu drei anderen Handhelds verbinden. Auch wenn die Gegner das Spiel nicht besitzen, können vier Spieler in einer Reihe einfacher Rennen um die Wette flippen. Durch das hektische Dauerzupfen fallen die Matches aber noch anstrengender und ermüdender aus als im Einzelspiel.

Total verbockt!

Die iPhone-Umsetzung bietet nur 24 Levels - wer sich durch weitere 24 Exemplare schnipsen möchte, muss sich für 1,49 Euro das Erweiterungspaket zulegen. Ich kann mir allerdings kaum vorstellen, dass sich jemand freiwillig viel weiter als durch die ersten Stufen quält: Die Grafik wirkt zwar ein wenig detaillierter als auf Nintendos Handheld, Konami hat bei der Umsetzung derart geschlampt, dass das Spiel regelrecht zur Ruckelorgie verkommt. 
Details zur iPhone-Fassung:

Getestete Version: 1.0.0
Größe: 51,5 MB
Preis (21.1.10): 3,99 Euro
Dank ständiger Slowdowns wird das monotone Gezupfe noch eine ganze Ecke zäher. Sowohl auf einem alten iPhone als auch auf einem flotteren iPod Touch mit 32 GB Speicher trat das Problem auf. Außerdem müssen Apple-User auf den Multiplayer-Modus verzichten; das »Schnalztraining« und der »Strategerie«-Baukasten werden aber mitgeliefert.           

Kommentare

_toma_ schrieb am
fänds auch besser wenn weniger wert auf die Casual Games gelegt wird. Über den Nova test habich mich gefreut, weil ich nicht sicher war obs die 6 Euro wert sind.
Würd mich ma noch über ein Test von Mecha Wars oder Rise of lost empires freuen
Jazzdude schrieb am
Spartiak hat geschrieben:Warum testet ihr hier eigentlich vorwiegend casual games? Dabei existieren doch durchaus auch anspruchsvollere Titel für das iPhone, die eine Würdigung verdient hätten. Zumal ein unvollständiger, um nicht zu sagen falscher Eindruck entsteht, wenn immer nur über simple Geschicklichkeitspiele für 'zwischendurch' berichtet wird.
Berücksichtigt statt dessen doch mal Rollenspiele wie 'The Quest' oder 'Undercroft'. Da gibt es den einen oder anderen Titel, der an oldschool RPG's à la Might&Magic erinnert und es im Hinblick auf Komplexität mühelos mit neueren Vertretern dieses Genres auf dem PC aufnehmen kann.

Bisher waren glaubich die Iphone tests mehr Mittel zum Zweck, um zu schaun wie sie angenommen werden. Und außerdem wurde auch Chinatownwars auf Iphone schon berücksichticht.
Spartiak schrieb am
Warum testet ihr hier eigentlich vorwiegend casual games? Dabei existieren doch durchaus auch anspruchsvollere Titel für das iPhone, die eine Würdigung verdient hätten. Zumal ein unvollständiger, um nicht zu sagen falscher Eindruck entsteht, wenn immer nur über simple Geschicklichkeitspiele für 'zwischendurch' berichtet wird.
Berücksichtigt statt dessen doch mal Rollenspiele wie 'The Quest' oder 'Undercroft'. Da gibt es den einen oder anderen Titel, der an oldschool RPG's à la Might&Magic erinnert und es im Hinblick auf Komplexität mühelos mit neueren Vertretern dieses Genres auf dem PC aufnehmen kann.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+