Majin and the Forsaken Kingdom - Test, Action, PlayStation 3, Xbox 360 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Entwickler: Game Republic
Publisher: Namco Bandai
Release:
26.11.2010
26.11.2010
Spielinfo Bilder Videos
Game Republic ist ein junger Entwickler. Das Team wurde 2003 in Osaka gegründet und zeichnet seitdem für exklusiven Durchschnitt verantwortlich: Genji: Days of the Blade (50%) und Dark Mist (60%) gehören nicht gerade zu den Highlights für die PlayStation 3. Die Japaner konnten uns lediglich zum Start von Sonys Konsole mit Folklore (80%) gut unterhalten. Jetzt wollen sie erneut märchenhaftes Flair in einem Action-Adventure beschwören. Gelingt den Kreativköpfen um Yoshiki Okamoto endlich der große Wurf?

Die verlorene Heimat

Man schlüpft in die Rolle eines Diebes, der die Sprache der Tiere versteht und auf einen riesenhaften Begleiter trifft.
Wofür lohnt es sich zu kämpfen? Für Aktien! Für Gold! Für eine Prinzessin! Für die Freiheit! Oder für die verlorene Heimat: Vor allem, wenn Milch und Honig nur noch in der Erinnerung fließen, weil das Böse seine finsteren Schatten ausgebreitet hat. Was ehemals als Königreich blühte, siecht nur noch vor sich hin, während pechschwarze Monster durch Wald und Flur streifen. Was ist da los? Gab es nicht einen Wächter, der die Menschen beschützen sollte? Irgendetwas ging jedenfalls vor hundert Jahren so schief, dass die Bewohner jetzt noch in Angst und Schrecken leben.

Doch das will ein tapferer Dieb namens Tepeu ändern: Er sieht aus wie der großäugige Neffe des persischen Prinzen und versteht à la Mowgli die Sprache der Tiere - mehr erfährt man nicht über einen jungenhaften Helden, der ohne behutsame Vorstellung von der Decke ins Spiel plumpst und fortan seltsam altklug plappert, ohne sich allzu sehr über riesige Dämonen oder magische Apparaturen zu wundern. Ist er jetzt doch ein adliger Veteran? Ratten und Vögel müssen ihm jedenfalls auf seiner Reise durch das besetzte Königreich ständig helfen, indem sie ihm Hinweise in teilweise peinlicher deutscher Sprachausgabe geben. So erfährt man auch etwas über die erzählerischen Hintergründe, die immerhin märchenhaftes Flair verbreiten.

Die Sprache der Tiere

Schon sehr früh ist man im Team mit dem Majin unterwegs: Er wird von der KI gesteuert und kann Befehle annehmen.
Aber weder Story, Synchronisation noch Schauspiel gehören zu den Stärken dieses Spiels: Manchmal redet ein exotischer Papagei oder eine struppige Ratte wie ein gelangweilter Beamter vom Arbeitsamt. Vielleicht wäre weniger Sprachausgabe in diesem Fall mehr gewesen. Hier und in so manchen aufgesetzt wirkenden Dialogen verliert das Abenteuer leider recht früh etwas von seinem alpverträumten Flair, das vor allem von den gelungenen Rückblenden im Scherenschnitt-Stil sowie dem eigentlichen Helden lebt: dem Majin. Diese ebenso mächtige wie tollpatschige Kreatur zaubert einem mit ihrem breiten Knopfaugengrinsen recht früh ein Lächeln ins Gesicht.

Schon bald ist man zusammen mit diesem Ungetüm unterwegs, das ohne Magie und Erinnerungen noch hilflos wirkt, aber im Laufe des Abenteuers immer stärker wird: Der Majin beschwört starke Winde und funkende Blitze, mit denen man Apparturen in Gang bringt und Feinde niederstreckt. Er kann Tepeu heilen, schwere Türen öffnen, als Plattform dienen und Katapulte bedienen. Streng genommen soll er ja ein Oger sein, aber er sieht mit seinen Hörnern eher aus wie ein grobschlächtiger Minotaurus, der gerade aus einem Blumenbeet kommt. Da passt es sehr gut, dass er zwischendurch auch mal ausrutscht oder vor Angst fliehen will - gerade diese Kleinigkeiten verleihen ihm Charakter.

Der sanfte Riese kann nerven

Man trifft auf pechschwarze Schergen der Finsternis, die das Land heimsuchen und von Generälen angeführt werden.
Seine gutmütigen gelben Augen, sein freundliches Lächeln sowie all das Unkraut auf seinem Stiernacken machen einen sympathischen Begleiter aus ihm. Aber man hat nicht alles aus dieser tapferen Kreatur heraus geholt: Wer hat bloß seine schwach designte Rückseite mit den plumpen Beintexturen und dem Schwanz zu verantworten? Man darf die Kamera kaum drehen, denn von hinten sieht der Majin aus wie Fernsehtroll Hugo. Schade auch, dass er einen beim Öffnen von Türen wie auf Schienen zur Seite schiebt. All das hätte man eleganter und ansehnlicher lösen können.

Und der Majin kann aufgrund seiner Trägheit und vor allem der penetranten Babysprache nerven: Vor allem in den zeitkritischen Bosskämpfen will man ihn fast anschreien, damit er sich schneller bewegt. Die Dialoge und Gesten zwischen ihm und Tepeu bewegen sich zudem auf dem schmalen Grat zwischen putzigem Charme und peinlicher Dämlichkeit. Schade, dass man ihn über eine fremde Sprache und ein besseres Figurendesign nicht mysteriöser gestaltet hat. Aber was ist er genau für ein Wesen? Warum hilft er mir? Das gilt es in dem 15 bis 20-stündigen Action-Adventure mit seinen fünf Welten herauszufinden. Und dabei helfen die Rückblicke des Majin, die in stimmungsvollen 2D-Scherenschnitten aus der Vergangenheit erzählen.           

Kommentare

Supabock schrieb am
Hab das Spiel per Zufall in der Stadtbibliothek entdeckt (2? für 2 Wochen),
Und bin jetzt 5 Stunden effektive Spielzeit drin, gerade das Blitzupgrade gefunden,
Mir gefällt es ziemlich gut, abgesehen natürlich vom verkackten Voiceacting
Und der etwas mauen Grafik.
Bin gespannt, wie es weiter geht und was da noch alles kommt...
iurtghreugi schrieb am
So, ich bin jetzt fast durch, und mein positiver Eindruck hat sich noch deutlich verstärkt. Ein absoutes Klassespiel in meinen Augen. Jedoch benötige ich leider, ausgerechnet beim letzten Kampf, etwas Hilfe, ich hoffe es kann mir jemand helfen.
SpoilerShow
Ich bin wie gesagt beim letzten Boss (Xolotl glaube ich heißt der oder so). Bis jetzt habe ich es geschaft, Toci aus dem Kristall zu befreien, die kämpft jetzt mit ihrem Vater, und ich muss mich mit dem zum Schatten bekehrten Majin rumschlagen. Aber was muss ich tun? Überall liegen diese Leiter rum, mit denen man Elektrizität weiterleiten kann. Außerdem noch Bomben. Ich habe jetzt schon mehrfach versucht, die dem Majin in den Weg zu legen, denn er spuckt manchmal Feuer. Einige sind auch schon explodiert, aber passiert ist nichts. Genauso habe ich auch versucht, die Leiter einzusetzen, wenn der Majin seine Blitze schleudert, aber auch hier keine sichtbarer Erfolg :? . Muss ich vielleicht irgendwas wegsprengen oder wie oder was?!?
Ich bin normalerweise jemand, der alles selber schaffen will, aber hier verliere ich nun die Geduld, da ich irgendwann einfach doch mal draufgehe, und dann wieder alles von vorne, das nervt. Ist jemand evtl. schon durch und kann mir einen Tipp geben?
Edit: Ok, hat sich erledigt, habs selber rausgefunden. War auch gar nicht so schwer...
SpoilerShow
Ich hab nur wieder mal viel zu kompliziert gedacht, es war so simpel: einfach die Maske am Kopf des Majin mit Schlägen eindecken. Mann, wie peinlich
KingDingeLing87 schrieb am
Mich hat die Demo davon überzeugt, das Spiel aufjedenfall im Auge zu behalten.
Und der Test jetzt, bekräftigt mich darin dieses Spiel zu zocken. :D
Roger Whittaker schrieb am
Culé hat geschrieben:Ich konnte mich nun doch nicht zurückhalten und habe Majin gestern gleich nach Erhalt mal angezockt. Was darin endete, dass ich es ca. 5 Stunden am Stück gespielt habe. Damit ist wohl auch schon geklärt, ob es mir gefällt.
Ich finde, dass es ein richtig schönes Spiel geworden ist. Mir macht es einfach total viel Spaß, durch die weitläufige Spielwelt zu laufen, den günstigsten Weg rauszutüfteln und gemeinsam mit dem Majin die nicht zu häufigen Kämpfe zu bestreiten (oder mich durchzuschleichen). Schön finde ich besonders, dass der Fokus nicht so sehr auf Kämpfen ausgerichtet ist, sondern mehr auf Erforschen und Rätseln. Auch ist dieses Spiel wenigstens nicht komplett für total Verblödete designed, ich muss gelegentlich sogar richtig meinen Grips anstrengen, etwas, was heutzutage ja nicht mehr allzu oft vorkommt :roll: .
Die Atmosphäre ist wirklich gelungen, es hat etwas Märchenhaftes an sich, wenn ich mit den Tieren spreche und sie mir Tipps geben, oder wenn ich mit dem Majin unter einem Baum sitze und mich mit ihm unterhalte. Ich kann mir natürlich denken, dass gerade dieses Märchenhafte für viele Spieler der "Generation Modern Warfare" ziemlich uncool rüberkommt (Achtung Polemik :wink: ), aber für mich ist das eine echte Wohltat, mal nicht mit stumpfem Schnetzeln und Helden, die zu geil für diese Welt sind, konfrontiert zu werden. Irgendwie hat "Majin and the Forsaken Kingdom" einen Oldschool-Touch, der es mir unheimlich symphatisch macht. Es will nicht stylisch sein, sondern einfach nur ein Spiel, das Spaß macht. So etwas ist seltsamerweise in meinen Augen heute eher selten geworden. Nachdem meine Frau so ca. 1 Stunde zugesehen hatte, meinte sie: "Das wirkt irgendwie wie ein...
iurtghreugi schrieb am
Ich konnte mich nun doch nicht zurückhalten und habe Majin gestern gleich nach Erhalt mal angezockt. Was darin endete, dass ich es ca. 5 Stunden am Stück gespielt habe. Damit ist wohl auch schon geklärt, ob es mir gefällt.
Ich finde, dass es ein richtig schönes Spiel geworden ist. Mir macht es einfach total viel Spaß, durch die weitläufige Spielwelt zu laufen, den günstigsten Weg rauszutüfteln und gemeinsam mit dem Majin die nicht zu häufigen Kämpfe zu bestreiten (oder mich durchzuschleichen). Schön finde ich besonders, dass der Fokus nicht so sehr auf Kämpfen ausgerichtet ist, sondern mehr auf Erforschen und Rätseln. Auch ist dieses Spiel wenigstens nicht komplett für total Verblödete designed, ich muss gelegentlich sogar richtig meinen Grips anstrengen, etwas, was heutzutage ja nicht mehr allzu oft vorkommt :roll: .
Die Atmosphäre ist wirklich gelungen, es hat etwas Märchenhaftes an sich, wenn ich mit den Tieren spreche und sie mir Tipps geben, oder wenn ich mit dem Majin unter einem Baum sitze und mich mit ihm unterhalte. Ich kann mir natürlich denken, dass gerade dieses Märchenhafte für viele Spieler der "Generation Modern Warfare" ziemlich uncool rüberkommt (Achtung Polemik :wink: ), aber für mich ist das eine echte Wohltat, mal nicht mit stumpfem Schnetzeln und Helden, die zu geil für diese Welt sind, konfrontiert zu werden. Irgendwie hat "Majin and the Forsaken Kingdom" einen Oldschool-Touch, der es mir unheimlich symphatisch macht. Es will nicht stylisch sein, sondern einfach nur ein Spiel, das Spaß macht. So etwas ist seltsamerweise in meinen Augen heute eher selten geworden. Nachdem meine Frau so ca. 1 Stunde zugesehen hatte, meinte sie: "Das wirkt irgendwie wie ein altes Spiel von früher", und damit meinte sie nicht die...
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+