Call of Duty: Black Ops - Test, Shooter, Xbox 360, PlayStation 3, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Call of Duty: Black Ops (Shooter) von Activision
Call of Duty: Black Ops
Military-Shooter
Entwickler: Treyarch
Publisher: Activision
Release:
09.11.2010
09.11.2010
09.11.2010
09.11.2010
26.09.2012
Spielinfo Bilder Videos
Im heißen Los Angeles feiert der Kalte Krieg seine Wiederauferstehung: Nachdem Activision auf der gamescom nur die Kampagne präsentierte, wurde nun im sonnigen Kalifornien der Multiplayer-Part enthüllt. In einer Halle nahe des »California ScienCenter« hatten die Entwickler nicht nur zum Setting passende wild blinkende Dekorationen aufgebaut, sondern auch jede Menge Xbox 360-Konsolen mitgebracht. Wir haben Probe gezockt, andere Journalisten durchsiebt und die Entwickler gelöchert.

Dedis ahoi!

Vorweg gleich eine gute Nachricht für PC-Spieler: Ihre Version von Call of Duty: Black Ops wird Dedicated Server unterstützen. Eigens bereitgestellte Server werden sich nicht aufsetzen lassen, stattdessen können Besitzer der PC-Fassung ähnlich wie bei Battlefield: Bad Company 2 ein Exemplar bei einem Service Provider buchen - in diesem Fall wurde ein exklusives Abkommen mit Gameservers.com geschlossen. Aber zurück zur in LA spielbaren Fassung für Microsofts Konsole: Das Kampagnen-Thema der Geheimoperationen im kalten Krieg wirkt sich natürlich auf die Karten-Gestaltung aus - das

Fast wie beim Ballett: Die prima animierten Stürze sind im neuen Replay-Editor besonders hübsch anzuschauen.
grundsätzliche Spielgerüst des Multiplayer-Parts wird aber nicht über den Haufen geworfen. Nach wie vor dreht sich alles um schnelle Infanterie-Matches auf verwinkelten Maps, spektakuläre Killstreaks sowie das Aufrüsten von Waffen, Erweiterungen und Perks. Statt einer Revolution ist also Evolution angesagt: Treyarch hat dem süchtig machenden Prinzip einige neue Elemente verpasst, welche sich noch stärker an Einzelkämpfer richten.

Dazu gehören beispielsweise die vier frischen, unter dem Begriff »Wager Match« zusammengefassten »Free For All«-Modi. Bei »One in the Chamber« z.B. besitzt jeder Spieler drei Leben, aber nur eine Kugel. Wenn der Schuss sitzt und ich einen Treffer erziele, bekomme ich eine weitere Kugel. Da hier der Abzug nicht so oft gedrückt wird, lässt der Modus Raum für Bluffs. Zur Not hilft auch das Messer weiter.

Knarre wechsel dich!

Wie spielt sich die Kampagne in den ersten zehn Minuten? Wir haben den Einstieg gespielt - hier das Video!

USK? PEGI? UK? Welche Version enthält was? Sind alle im Multiplayer Kompatibel? Wir haben bei Activision nachgefragt - hier die Antworten.

Was wird in der deutschen Version geschnitten? Hier die Antworten.

Welche Systemvoraussetzungen gibt es? Hier die Antworten.
In der Variante »Sharpshooter« habe ich keinerlei Freiheiten - hier entscheidet das Spiel, welche Waffe ich mit mir herumtrage. Meine Gegenspieler bekommen die gleiche Knarre verpasst und bekriegen sich so lange damit, bis das Spiel allen ein anderes Exemplar in die Hand gibt. Das turbulente Bäumchen-wechsle-dich nimmt so lange seinen Lauf, bis einige Wummen nacheinander an der Reihe waren. In »Gun Game« bekomme ich dagegen für jeden Kill eine neue Waffe und arbeite mich so durch rund 20 Bleispritzen. Legt jemand anderes zu stark vor, kann ich seinen Punktestand mit einem Messer-Kill dezimieren. 

In »Sticks and Stones« geht es handfester zur Sache: In diesem Modus werden alle Teilnehmer mit einem schleuderbaren Tomahawk, einem mit Luftdruck abgefeuerten »Ballistic Knife« und der neuen Armbrust ausgestattet - letzterer Totmacher kann explosive Munition verschießen. Spannend wird es in diesem Modus vor allem daher, weil ein Treffer mit dem Kriegsbeil die Punktzahl im wahrsten Sinne des Wortes auf einen Schlag leert. So kann sich jeder noch so unterlegene Spieler noch in der letzten Zehntelsekunde rächen und das Match umdrehen - was für eine Menge böses Blut und einen hohen Geräuschpegel sorgt. Natürlich sind auch wieder Modi im Spiel, in denen Zusammenarbeit gefragt ist und gemeinsam Ziele erfüllt werden. Die »Wager«-Modi setzen ihren Fokus aber klar auf flotte, turbulente Gefechte, welche ab und an auch durch eine gute Portion Dusel entschieden werden.

Shooter-Casino

Der Clou an den vier neuen Varianten ist das eingebaute Wettbüro: Vor Beginn des Matches schmeißen alle ihr verdientes Geld in einen Topf und die drei besten Spieler streichen es hinterher ein. Moment mal, Geld? Ganz recht - im aktuellen Call of Duty wird ein zusätzliches Belohnungssystem eingeführt: Zusätzlich zum Level-Boost streicht man nach einem erfolgreichen Match COD-Points ein. Was man früher durch den Level freigeschaltet hat, lässt sich nun mit der neuen Währung erwerben - damit sollen sich die Spieler besser auf ihre Vorlieben konzentrieren können. Der Zaster wird auch in die neuen Verträge investiert.

In den Abmachungen lege ich mich darauf fest, z.B. in 30 Minuten Spielzeit eine bestimmte Menge an Frags, Messer-Kills oder anderen Aufgaben zu erfüllen. Klappt es, wird meine Investition mit 3 oder 4 multipliziert - schaffe ich es nicht, ist das
Beeindruckende Hintergründe hat Black Ops nicht zu bieten, aber ansehnlich animierte Details in der Nähe.
Geld futsch. Die Verträge sind in drei Klassen unterteilt: »Mercenary Contracts« drehen sich um schonungsloses Meucheln und Killstreaks, die »Operational« genannten Exemplare belohnen dagegen das Teamwork. Die dritte Kategorie »Specialist« richtet sich an experimentierfreudige Zocker: Dort werden besonders ungewöhnliche Kombinationen aus Waffen und Equipment verlangt.

Grundausbildung

Frisch dabei ist auch das Combat Training. Das ursprüngliche Entwickler-Tool wurde innerhalb eines Jahres zu einem Kampf gegen Bots mit einem kompletten, separaten Rangsystem ausgebaut. Nach dem momentanen Entwicklungsstand kämpfen bis zu sechs menschliche Spieler gegen die KI-Gegner. Wechselt die Hälfte der Mitspieler die Seite, geht es gegeneinander zur Sache - ähnlich wie im Firefight-Modus von Halo Reach. Die Spielvariante dient vor allem Neulingen als Übungsmodus. Die 30-40% der Käufer, welche den Multiplayer mangels Zeit oder Übung nicht angefasst haben, können hier den Schwierigkeitsgrad herabsetzen und in Ruhe sämtliche Killstreaks ausprobieren - ohne von einem zwölfjährigen US-Crack mit Piepsstimme im Sekundentakt ausgeknipst zu werden.

            

Kommentare

johndoe828741 schrieb am
Acaloth hat geschrieben:
KugelKaskade hat geschrieben: Dito. Wobei ich mich auch frage, was Armbrüste, RC-Cars und dieses seltsame Messer in einem Spiel zu suchen haben, dass den Vietnamkrieg als Setting hat. Mit Armbrüsten sind die da ganz sicher nicht durch die Gegend gelaufen 8O
bist du dir da sicher ?
eine Armbrust ist recht leise, hat aber eine hohe durchschlagskraft, ganz abgesehen davon, das ein Treffer von einer Armbrust durchaus schlimmer sein kann, als eine Kugel abzukriegen.
vietnam ist nur ein Teil vom "Setting"...Cuba, Antarktis (mit Nazis lol) un so weiter sind auch dabei.
Acaloth schrieb am
KugelKaskade hat geschrieben: Dito. Wobei ich mich auch frage, was Armbrüste, RC-Cars und dieses seltsame Messer in einem Spiel zu suchen haben, dass den Vietnamkrieg als Setting hat. Mit Armbrüsten sind die da ganz sicher nicht durch die Gegend gelaufen 8O
bist du dir da sicher ?
eine Armbrust ist recht leise, hat aber eine hohe durchschlagskraft, ganz abgesehen davon, das ein Treffer von einer Armbrust durchaus schlimmer sein kann, als eine Kugel abzukriegen.
Acaloth schrieb am
Billy_Bob_bean hat geschrieben: was ich bedaure ist dass mit jedem neuen erfolg von cod die chancen auf einen shooter mit realistischem touch sich weiter dem nullwert nähern. wie gern würde ich ein red orchestra sehen, bei dem tripwire dieselben mittel wie jetzt eben treyarch hätte...und jedes neue cod oder moh trägt sein scherflein dazu bei, dass es dazu nie kommen wird. zocker wie ich sind leider immer mehr auf kleine modprojekte angewiesen. es muss ja kein overkill wie arma2 sein (obwohl ich das auch toll finde), aber mit einfachen mitteln wie das anlehnen der waffe an objekte, das herauslugen aus der deckung, das verzichten auf radar und fadenkreuz wird bei ro ein eindringlicheres und spannenderes spielerlebnis geschaffen als bei jedem cod. und es ist mir einfach unverständlich, dass dicke wummen und fette explosionen dem vorgezogen werden. (übrigens, ro kostet nur noch einen 10er - und es lohnt sich...)
Ich versteh ja deine Ansichten, aber ich meine doch jedem das sein.
Ich würde mich z.B. SEHR über ein MAG für den PC freuen.
Dennoch gefällt mir auch COD sehr gut.
das mit dem Fadenkreuz und so, hast du bei Call of Duty alles, wenn du harcore modus spielst.
Dann gibts kein Fadenkreuz, kein Radar und kein Afublicken von irgendwas....
Bedameister schrieb am
Zombie Modus ist auf jedenfall auch in der Deutschen Version.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+