Sherlock Holmes: Crimes & Punishments - Test, Adventure, PlayStation 4, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Sherlock Holmes: Crimes & Punishments (Adventure) von Focus Home / Koch Media
Zurück in die Vergangenheit
3D-Adventure
Entwickler: Frogwares
Release:
30.09.2014
30.09.2014
30.09.2014
30.09.2014
30.09.2014
Spielinfo Bilder Videos

Nachdem die BBC-Serie Sherlock den englischen Krimi in die heutige Zeit versetzt hat, kommt auch der klassische Holmes zurück. Frogwares schickt den eigenwilligen Meisterdetektiv in sechs geheimnisvolle Fälle in London und der englischen Pampa – inklusive neuer Ermittlungsmethoden sowie alternativer Handlungsverläufe. Überzeugt das etwas steife Original nach wie vor?



Zurück ins alte London

Obwohl Frogwares versprochen hat, sich bei seinem Spiel an modernen Interpretationen des Meisterdetektivs zu orientieren, wird sofort klar, dass ich wieder den klassischen Holmes vor mir habe. Zu Beginn des Spiels ballert er zwar ähnlich eigenwillig mit der Pistole in der Wohnung herum wie in der modernen BBC-Serie, davon abgesehen erinnern sein ruhiges Auftreten und die knorrige Stimme der gelungenen Synchro sofort an Sir Arthur Conan Doyles Romanfigur, die um die Jahrhundertwende in London ermittelte. Auch die etwas hölzerne Steuerung erinnert sofort an die Vorgänger: Anders als in Point-and-Klick-Titeln laufe ich aus der Schulter-Perspektive durch die Welt. Immer wieder bleibe ich kurz an Tischen oder Türrahmen hängen. Mein nicht besonders clever durch die Welt spazierender Assistent Holmes steht mir sogar häufig im Weg herum.

Welche Verbindung zum Mordopfer hat der junge Einbrecher?
Welche Verbindung zum Mordopfer hat der junge Einbrecher?
All zu wild ist das alles aber nicht – schaltet am besten zu Beginn in die Ego-Sicht und drückt dauerhaft die Lauftaste, damit die Handhabung etwas flüssiger flutscht. Auch die etwas umständlichen Menüs und Holmes zahlreiche Fähigkeiten wirken zunächst verwirrend, zumal es weder ein vernünftiges Tutorial noch eine ausführliche Anleitung gibt. Das Wirrwarr hat aber auch seine guten Seiten, schließlich bringt Holmes diesmal eine ganze Reihe neuer Ermittlungsmöglichkeiten mit, welche viel Entscheidungsfreiheit bieten. Je nachdem, wie viele Hinweise ich finde und wie geschickt ich die Fakten in Diagrammen kombiniere, verlaufen auch die Deutung und das Stellen von Verdächtigen anders. Jeder Fall besitzt gleich mehrere mögliche Enden - einer davon ist natürlich der plausibelste, welcher allerdings auch die meisten Indizien benötigt.

Gemütliche Ermittlungen

Schon die ersten Fälle haben mich sofort in die typische gemütliche Knobelstimmung versetzt, welche auch die Vorgänger auszeichnete. Durch das Episodenformat gefiel mir diesmal aber der Rhythmus noch etwas besser, weil es in überschaubaren Häppchen vorangeht und das Spiel weniger ermüdend wirkt. Der erste Mordfall lässt es klassisch angehen: Scotland-Yard-Inspektor Lestrade bittet mich, ihn auf einen Landsitz zu begleiten, auf dem ein unglücklich verheirateter, aber relativ wohlhabender ehemaliger Walfänger mit einer Harpune an die Wand seines Schuppens genagelt wurde.

Und welche Rolle spielte die Witwe - all zu glücklcih schien die Ehe nicht verlaufen zu sein.
Und welche Rolle spielte die Witwe - all zu glücklich schien die Ehe nicht verlaufen zu sein.
Coolerweise besorgen Holmes und Watson sich zügig ein paar Schweinehälften, um sie selbst experimentell aufzuspießen und auszutüfteln, wie viel Kraft eine Person für solch einen Akt benötigt. Kann der schmächtige Verdächtige überhaupt stark genug gewesen sein? Waren mehrere Personen beteiligt? Die Durchführung des Experiments ist leider weniger spannend als angenommen: Einfach auf das aufgezeichnete X zielen und schon durchbohrt die Harpune den Kadaver. Auch die übrigen (zum Glück überspringbaren) Minispiele haben mir nur selten Spaß bereitet: Nachdem Sherlock z.B. einen an Pfefferminz erinnernden Duft gerochen hat, muss man ein dreidimensionales Drahtgitterbild zurecht drehen und schieben, bis sein durchs Schaubild visualisierter Gedanke komplett ist und einen weiteren Hinweis einbringt: Zigarren mit solchem Duft werden nur in Mexico hergestellt. Auch das Schlösserknacken ist leidlich unterhaltsam.

 

Kommentare

Oynox schrieb am
Alles klar, danke!
LePie schrieb am
Oynox hat geschrieben:Ich hatte in irgendeinem Video mal die Egoperspektive gesehen, worauf ich echt kein Bock hätte.
Die Kameraperspektive ist einstellbar, standardmäßig ist diese auf Third-Person-View eingestellt, man kann aber auch im Spiel via Tastendruck auf First-Person-View wechseln. Der 'Detektivmodus', bei dem man in bestimmten Situationen mögliche Spuren in Detailaufnahme inspiziert, läuf jedoch immer in der Egoperspektive ab.
Oynox schrieb am
Ich hatte in irgendeinem Video mal die Egoperspektive gesehen, worauf ich echt kein Bock hätte.
Das Spiel ist gerade für 15? auf der Xbox One im Sale, deshalb frage ich jetzt.
LePie schrieb am
Oynox hat geschrieben:In der Hoffnung, dass es hier jemand liest: Spielt man in der dritten Person?
Man kann Sherlock in der Schulterperspektive steuern, falls das deine Frage beantwortet.
Oynox schrieb am
In der Hoffnung, dass es hier jemand liest: Spielt man in der dritten Person?
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+