Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Transistor (Rollenspiel) von Supergiant Games
Bonnie und Klinge im Cyberbarock
Taktik-Rollenspiel
Entwickler: Supergiant Games
Publisher: Supergiant Games
Release:
11.06.2015
11.06.2015
kein Termin
20.05.2014
21.05.2014
Spielinfo Bilder Videos
Eine sprechende Waffe? Und keiner weiß, woher sie stammt? Gute Idee! Schon Bastion war auch aufgrund des charismatischen Erzählers ein Erfolg. Satte 86% konnte das Abenteuer auf PC und Xbox 360 im Test von 2011 einheimsen - selbst auf dem iPad gab es Gold. Diesmal inszeniert Supergiant Games auf dem Rechner und der PlayStation 4 ein futuristisches Taktik-Rollenspiel. Und diesmal haben nicht sieben, sondern zwölf Mann am Abenteuer gearbeitet.


Berserk lässt grüßen

Was für ein cooler Anblick: Wenn die rothaarige Lady ihr viel zu großes Schwert Funken schlagend hinter sich herzieht, muss ich immer an Guts denken - den Helden aus Berserk. Aber selbst wenn sie in den ersten Minuten noch kräftig mit der Klinge austeilt, unterscheidet sich ihr Kampfstil sehr schnell vom wilden Hauen und Stechen in Kentaro Miuras Manga. Denn hier steht nicht die Action, sondern die Taktik im Vordergrund – und damit unterscheidet sich Transistor vom Hack’n Slay in Bastion.

Was beide gemeinsam haben, sind die stimmungsvollen, situationsbezogenen Kommentare – leider nicht auf Deutsch, aber dafür im rauchigen Englisch mit teutonischen Untertiteln. Sie treiben nicht nur die zu Beginn etwas wirre Story
Klasse Artdesign, taktische Kämpfe - Transistor macht richtig Laune.
Klasse Artdesign, taktische Kämpfe - Transistor macht richtig Laune.
voran, sondern motivieren mit direktem Feedback. Wenn man vor einem Angriff gewarnt oder für eine Kombo von seinem Schwert gelobt wird, kommt einfach Freude auf.

Natürlich steckt mehr hinter der männlichen Stimme: War das mal ein Typ – und wenn ja, wie kam er in die Klinge? Warum wird die Stadt bedroht? Wer ist eigentlich diese mysteriöse Gruppe der "Camerata", die so faschistoid anmutend eingeblendet wird, wenn das Schwert plappert?

Bonnie und Clyde in der Zukunft

Die Erzählung spielt bewusst mit Andeutungen, so dass sich erst mit der Zeit ein Mosaik ergibt. Aber wer dem Ganzen folgt, wird eine durchaus interessante Geschichte mit etwas Herzschmerz in dystopischer Zukunft erleben – eine Art Bonnie und Clyde mit schönen Wendungen und jeder Menge Cyberhightechflair. Und genauso wie das Duo um sich ballerte, muss man hier
Man kann auch Begleiter beschwören, die sich separat steuern lassen.
Man kann auch Begleiter beschwören, die sich separat steuern lassen.
für Antworten mit jeder Menge Hightech-Monstern in fest abgesteckten Arenen fertig werden. Und das macht gerade zu Beginn richtig Laune!

Man kann zwar auch aktiv laufen, ausweichen und zuschlagen, aber erst wenn man das Spiel pausiert und seine Angriffe sowie Bewegungen mehrere Schritte im Voraus plant, entfalten die Gefechte ihre taktischen Reize: Es fühlt sich an wie Schach auf Speed, wenn man seine Züge vom hinterhältigen Hieb über den alles durchdringenden Strahl bis zur weit fächernden Bombe erst in das Raster speichert und dann vom Stapel lässt – es gleißt, es funkt, es geht ratzfatz und sieht klasse aus. Schade ist nur, dass die Arenen meist recht klein sind und die einfachen Gegnertypen zu häufig auftauchen. Statt dem vierten oder fünften Kampf hätte man sich in so manchem Level mehr Erkundungsreize oder Freischaltungen über Fähigkeiten à la Metroid Prime gewünscht, um weitere Areale zu entdecken.

Kommentare

Warslon schrieb am
Das Spiel ist ganz nett. Zum glück dauert es nicht all zu lange. Pseudocool würde ich dem Spiel als Stempel aufdrücken.
Das Einzige, was das Spiel trägt, ist das Kampfsystem. Das Schwert nervt unheimlich. Man fühlt sich dauerhaft von jemandem getröstet, der aber absolut nicht in der Situation steckt.
So als würde man auf der Strasse an einer Familie vorbeilaufen, als deren Kind stürzt und man nur salopp "Wird scho werden" ruft und unbeteiligt weiter geht.
Die Mucke ist gut. Passt grad gut zum Wetter und lädt zum Chillen ein.
Nuracus schrieb am
hachja, PS+.
Kam auch bis nach Sybill bzw. wo man den ersten Begrenzer kriegt und ich muss einem Vorposter voll zustimmen.
Bastion hat mir sehr gefallen - hätte aber nicht viel länger gehen dürfen, es war am Ende schon recht abwechslungsarm.
Transistor erinnert mich sehr daran, aber wo Bastion mich sofort nach Start gepackt hat, lässt mich Trans vollkommen kalt.
Ich weiß nicht ... vielleicht bin ich auch nicht der Typ, der ohne Erklärung mitten in eine fertige Welt voller verwirrender Fakten geworfen werden will.
Die Arenen waren mir auch dauernd zu klein. Das Kampfsystem ist originell, aber ich ertappte mich schnell, wie ich gar nicht mehr groß auf Effizienz achtete, sondern darauf, so schnell wie möglich aus dem Kampf zu kommen.
Weil ich die Kämpfe eher als nervig empfand denn als interessant/fordernd.
Ja, zu schwammig ... mir fehlte es deutlich an Kontrolle.
Für mich wäre es ein Fehlkauf gewesen, obwohl mir Bastion sehr gefallen hat.
Alter Sack schrieb am
So hab jetzt etwas Zeit mit dem Spiel verbracht und ich find es super. Die Kämpfe machen echt Laune und mit den ausgerüsteten Begrenzern werden zumindest die Bosskämpfe Knackig. Die Kulisse ist super und die Musik so wie das labernde Schwert passen 1a zur Stimmung. Ich würde ein knappes "sehr gut" geben aber ich darf das auch. Als Spieler ignorier ich den mühseligen Einstieg und die etwas zu erkundungsunfreundliche lineare Welt einfach weg :mrgreen: Ein wirklich sehr gelungenes Spiel ...
Sharkie schrieb am
Pyoro-2 hat geschrieben:Was'n sinnloses Gewäsch, die letzten paar posts. Immer wieder erstaunlich, wie sehr sich Leute an sich selbst aufgeilen können ...
8O Du liebe Güte, ein Kretin!
Sharkie schrieb am
Epgonal. Das Wort heißt EPGONAL.
Bild
schrieb am

Facebook

Google+