Knights of Pen & Paper - Test, Rollenspiel, iPhone, iPad, Android - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.


 Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   2   3   Fazit   Pro & Kontra   So testet 4Players 


Knights of Pen & Paper (Rollenspiel) von Paradox Interactive
Knights of Pen & Paper
2D-Rollenspiel
Entwickler:
Release:
02.01.2013
02.01.2013
02.01.2013
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
An einem Tisch sitzen drei Abenteurer, mitten auf einem Pfad, der in ein Dorf mit dahin gleitenden 8-Bit-Wolken führt. Haben die sich verirrt? Man erkennt lediglich ihre Rücken sowie Spitzhut, Hörnerhelm und Kapuzenumhang. Darunter stecken Nerd der Magier, Jock der Krieger sowie Mr. John der Dieb. Vor ihnen sitzt der Meister, der im Regelbuch schmökert. Tippt man es an, beginnt ein charmantes Rollenspieltheater.

Pen&Paper in beiden Rollen

Video
Rollenspieltheater in Pixelkulisse: Auf dem Independent Games Festival 2013 konnte "Knights of Pen & Paper" im Student Showcase gewinnen.
Im Dorf hat man als Held die Qual der Wahl: Kampf? Reise? Einkauf? Ausrüstung? Übernachtung? Oder doch eine Quest? Ich kaufe noch schnell einen Heiltrank für den Magier, dazu ein Amulett für den Krieger und rüste alles aus. Meine unerfahrene Party braucht Aufgaben, also tippe ich auf das Questsymbol. Dann entscheide ich mich als Meister für einen Typ wie Gefecht, Befreiung, Sammeln oder Eskorte. Ich wähle die Befreiung eines Händlers der neunten Stufe. Ob das zu knifflig für die erst 20 Tage alte Party ist? Mal ausprobieren!

Nicht nur, dass man Helden und Meister quasi gleichzeitig spielt: Witzig ist auch, dass die Gruppe daraufhin selbstständig mit dem Vorleser kommuniziert, denn sie weiß noch nichts vom Verschwinden. Mein Magier fragt z.B. nach Ausrüstung,
Ein Rollenspieltisch mitten in der Landschaft: Da sitzt die Party vor dem Meister und sucht sich ein Abenteuer aus.
Ein Rollenspieltisch mitten in der Landschaft: Da sitzt die Party vor dem Meister und sucht sich ein Abenteuer aus.
woraufhin der Meister wissend entgegnet, dass der Händler nicht in seinem Laden sei – man solle mal den Schmied fragen. Der taucht plötzlich auf der Bühne im Hintergrund auf und erklärt, dass der Händler irgendwo Material sammeln wollte, aber seit zwei Tagen nicht gesehen wurde. Hier entsteht ein sympathisches Theaterflair. Auch wenn die Story der Kampagne eher zu vernachlässigen ist, lebt sie von diesen amüsanten Zwischentönen und sie hat einige wirklich gelungene Momente.

Nostalgie und Ironie

Vor allem in automatischen Dialogphasen versprüht das Abenteuer sehr viel Charme, denn es gibt zig Anspielungen auf und liebevoll Klischees aus der Welt des Pen&Paper. Schon zu Beginn muss man schmunzeln, wenn jemand nach dem Einstieg des Meisters einfach „Rock on!“ sagt und von der Seite zurechtgewiesen wird: „Come on! Is your character from the future?“ Und der Meister erklärt dann noch väterlich, dass es extra Erfahrungspunkte für gutes Rollenspiel gibt – alles in Sprechblasen, denn Sprachausgabe gibt es nicht. Das Spiel ist komplett Englisch, lässt sich alternativ nur auf Portugiesisch oder Spanisch einstellen.

Erst nach diesem Dialog präsentiert der Meister der Gruppe die Quest zur Befreiung des Händlers, die sie noch ablehnen kann. Aber Nerd, Jock und Mr. John wollen natürlich in ihren jungfräulichen Level-4-Rollen aufsteigen, also reisen sie zum „Den of Devil“. Eine vergilbte Karte erscheint, das Dorf im Zentrum und einige Orte im Umkreis sind zu sehen, darunter auch die Höhle. Tippe ich sie an und akzeptiere Reisekosten von zwei Dollar, galoppiert ein Pixelpferd symbolisch vorwärts. Aber auf halber Strecke werde ich überfallen und der Bildschirm füllt sich mit Monstern.

Kommentare

.HeldDerWelt. schrieb am
PallaZ hat geschrieben:irgendjemand, der den letzten boss besiegt hat?
Spoiler: anzeigen
die mutter

bin 35 mit der truppe und hab sie nur auf den kampf abestimmt und habe absolut keine chance.

Hab ich besiegt, allerdings erst nach stundenlangem Grinden bis auf lvl40 und massig Schutzpotions. Kann man aber weglassen, ist im Prinzip nur ein lustiger Bonusboss.
DextersKomplize schrieb am
Das Spielchen ist wirklich ganz süß, aber eigentlich sterbenslangweilig. Was ist daran toll?
Grinden bis der Notartzt kommt, belanglose Quests, kaum Dialoge und ganz selten mal ein kl ach so lustiger Spruch.
Iwie sind die Bewertungen bei mobilen Games in der Regel völlig fernab meines Geschmackes ... dabei find ich Jörgs normale Reviews/Meinungen sehr gut.
Oldholo schrieb am
chrisby hat geschrieben:Die Spieler bevorzugen im Mobil-Bereich wohl konkrete (kleine) Inhalte zu kaufen.

Für Suchtspielchen à la "Du kannst in X Stunden wieder einen Button drücken (oder kaufe Dir einfach, was Du willst!)" und wettbewerbsorientierte Spiele mit großem Gruppenzwang-Potential mag das ja durchaus zutreffen. Für Spiele, die sich aber vornehmlich im Singleplayer oder zwangslos in kleinen Gruppen im Koop spielen lassen, glaube ich nicht, dass sich das allzu sehr von den großen Vorbildern auf PC und Konsolen unterscheidet.
Da gibt es zwar einige Spiele, die mit dem Mikrotransaktionsmodell Erfolg haben, aber die große Masse verdient fast nix mit Mobile-Games. Ist ja nun nicht so, dass das die Goldgrube schlechthin ist. Da lässt sich (neben dem von den Entwicklern selbst heraufbeschworenen Preisdumping) auch vieles durch die Einfachheit der Spiele selbst begründen..
chrisby schrieb am
Alter Sack hat geschrieben:Ja aber das genau hab ich ja gesagt. Und deshalb "muss" ich Spiele am Ende so designen das ich damit auch das Geld verdienen kann. Das mag vielleicht in dem einen oder anderen Spiel nicht der Fall sein aber ich denke das sind dann doch die absoluten Ausnahmen. Deshalb frage ich mich obs nicht andere Modelle gibt wie z.B. das gute alte Shareware. Im PSN funktioniert das auch noch gut bei einigen Spielen. Man lädt sich die Demo und wenns gefällt dann kauft man es. Das find ich sind gute Modelle. Hab ich letztens noch bei Trine 2 so gemacht.
Und was die Pixelgrafik angeht ... also ich bin jetzt Mitte 40 und das hab ich hinter mir. Es muss keine Highenddrafik sein aber auch nicht ständig das Altbackene. Das ein oder andere mal ist der Retrolook ja noch ganz witzig aber mittlerweile sollte doch auch dieser Hype mal vorbei sein.

Das Model einer kostenlosen Demo-Version und Freischaltung der Vollversion gibt es in den mobilen Stores ja, aber es scheint finanziell deutlich weniger erfolgreich zu sein, als das Modell des Ingame-Stores. Die Spieler bevorzugen im Mobil-Bereich wohl konkrete (kleine) Inhalte zu kaufen. Wenn man bedenkt, dass Clash of Clans und Co. pro Tag(!) eine Million umsetzt, sieht man, dass da durchaus Zahlungsbereitschaft da ist.
Pixelgrafik gibt es ja auch in hübsch, aber die Grafik wirkt ziemlich hässlich. Vielleicht schaue ich mal rein, wenn es das Spiel für lau gibt. 1.79? sind jetzt nicht so eine große Hürde, aber die Grafik schreckt mich doch ab.
Alter Sack schrieb am
chrisby hat geschrieben:Das Problem ist, dass im mobilen Markt ohne Ingame-Shop mit Spielen in der Regel kein Geld verdient werden kann. Diejenigen, die sagen, sie wollen lieber ein komplettes Spiel gegen Vorausbezahlung sind in der Minderheit. Das Spiel ist eher ein Nischenprodukt, also muss es pro Spieler mehr Geld einbringen, um profitabel zu sein. Die Spieler sind allerdings nicht bereit, den notwendigen Durchschnittspreis vorab zu bezahlen (unbekannte Marke, usw.) - daher muss man ihnen das Geld dann während des Spielens abnehmen. Das eröffnet zudem die Möglichkeit, durch spätere Preisreduktion auf Null auch Zufallsspieler außerhalb der Nische zu finden.
Und so schön Pixelgrafik sein kann, bei diesem Spiel wirkt sie etwas altbacken, ähnlich wie bei 10000000 kommt es mir vor, als ob man hier billiges Artwork als Nostalgie verlaufen will.

Ja aber das genau hab ich ja gesagt. Und deshalb "muss" ich Spiele am Ende so designen das ich damit auch das Geld verdienen kann. Das mag vielleicht in dem einen oder anderen Spiel nicht der Fall sein aber ich denke das sind dann doch die absoluten Ausnahmen. Deshalb frage ich mich obs nicht andere Modelle gibt wie z.B. das gute alte Shareware. Im PSN funktioniert das auch noch gut bei einigen Spielen. Man lädt sich die Demo und wenns gefällt dann kauft man es. Das find ich sind gute Modelle. Hab ich letztens noch bei Trine 2 so gemacht.
Und was die Pixelgrafik angeht ... also ich bin jetzt Mitte 40 und das hab ich hinter mir. Es muss keine Highenddrafik sein aber auch nicht ständig das Altbackene. Das ein oder andere mal ist der Retrolook ja noch ganz witzig aber mittlerweile sollte doch auch dieser Hype mal vorbei sein.
schrieb am

Facebook

Google+