Call of Cthulhu - Test, Rollenspiel, Xbox One X, PlayStation 4 Pro, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


3D-Rollenspiel
Entwickler: Cyanide Studio
Release:
30.10.2018
30.10.2018
30.10.2018
30.10.2018
30.10.2018
Spielinfo Bilder Videos
Ich bin dann mal im Schrank!

Da freut man sich richtig, wenn man mal freier jemanden mit der weit strahlenden, aber begrenzt haltenden Öllampe suchen soll oder endlich fliehen muss - wenn es also mal Action gibt, selbst wenn diese ebenfalls nur das Nötigste inszeniert. Die besten Situationen entstehen in den etwas offeneren Schleichabschnitten, mit denen die Macher von Styx ja einige Erfahrung haben, obwohl sie hier nur mit stark angezogener Handbremse entwickelt haben. Erst ab der Irrenanstalt wird dieses Element zum Teil des Abenteuers und selbst wenn es nur "Stealth light" in recht begrenztem Leveldesign mit viel zu offensichtlichen Geheimwegen ist, wird es dadurch atmosphärisch aufgewertet. Hier muss man auch tatsächlich mal mehrere Hebel finden! Wie? Indem man den farbig markierten Kabeln wie ein Kleinkind folgt...

Dabei erinnert das Versteckspiel sogar ein wenig an Alien: Isolation, denn man kann sich nicht nur hinter Kisten, sondern auch in Schränken & Co verbergen, während Wachen umher patrouillieren, die entweder ein weißes Such- oder rotes Alarmzeichen
Zwar gibt es 3D-Objekte, aber die Untersuchung bringt fast nie etwas.
Zwar gibt es 3D-Objekte, aber die Untersuchung bringt fast nie etwas.
tragen - besonders clever sind sie nicht und die sicheren Routen relativ schnell gefunden. Spätestens wenn man von einem grässlichen Monstrum verfolgt wird, kommt aber auch endlich mal so etwas wie Panik auf! Und weil Edward klaustrophobisch veranlagt ist, hält er es nicht all zu lange in diesen Schränken aus - sein Herz pumpt schneller, sein Blick verengt sich, er muss raus. Das ist zumindest mal ein guter, weil dynamischer Ansatz!

Kaum Aktionen und monotone Charakterentwicklung

Aber kaum begibt sich Edward hinaus, hat er keinerlei Aktionen zur Verfügung: Er kann sich zwar ducken, um die Ecke spähen und rennen, aber weder Wachen über Pfiffe oder geworfene Gegenstände ablenken noch kann er Eingänge wie in Outlast 2 verbarrikadieren, um Zeit zu gewinnen. Er kann sie auch nicht von hinten überwältigen und es gibt wie erwähnt kein Kampfsystem. Das wäre auch nicht nötig! Und es würde dem Lovecraft'schen Helden widersprechen, der immer eher passiver Beobachter als aktiver Held war. Aber wenn Cyanide schon einen Privatdetektiv und Ex-Soldaten (!) aufbaut, sollte er schon ein wenig körperlich werden oder eine Waffe tragen können. Warum beraubt man sich gleich aller aktiven Möglichkeiten, die im Pen&Paper-Rollenspiel sehr wohl auftauchen? Und warum habe ich dann überhaupt die überflüssige Fähigkeit der Stärke? Ach ja, um irgendwo an Mechanismen zu drehen oder kleine Kisten zu öffnen...also da, wo jeder gute Rollenspielleiter nicht mal würfeln lassen würde.

Apropos Charakterentwicklung: Die sieht im Einstieg noch interessant aus, ist aber letztlich viel zu einseitig und unbefriedigend, weil sie keine anderen markanten Spielstile ermöglicht - es geht lediglich um andere Erkenntnisse. Auch der "Aufstieg" wird plump inszeniert: Plötzlich bekommt man beim Erreichen eines Areals weitere Punkte,
Es gibt einige stimmungsvolle Schauplätze.
Es gibt einige stimmungsvolle Schauplätze, Licht, Interieur und Architektur sind ansehnlich.
die man dann investieren darf, ohne dass man das Gefühl hat, etwas geleistet zu haben. An anderer Stelle ist man froh, etwas geschafft zu haben und bekommt weniger? Man hätte sich dieses Fähigkeiten-Korsett komplett sparen und stärker Richtung Adventure mit anspruchsvollen Rätseln gehen sollen.

Okkultismus und Medizin lassen sich ohnehin nur durch Funde von Büchern oder Objekten wie Amulette, Dolche, Knochen etc. verbessern. Und weil diese beiden Elemente nicht über Rätsel, Story oder Interaktionen so verzahnt sind, dass man sie auch mal anwenden muss, sondern ihr aktueller Wert lediglich in einigen Situationen abgerufen wird, um Edwards Erfolg zu messen, verkommen sie ebenfalls zu Sammelaspekten.

Immerhin sorgt das Anhäufen dieses "gefährlichen" Wissens getreu dem Lovecraft'schen  Kanon auch für mehr potenziellen Wahnsinn - sprich: Wer alles einsackt oder liest, muss mit den Konsequenzen leben. Die Regie kann zwar über einige Verschärfungen dafür sorgen, dass Edwards labiler Geisteszustand immer bedrohlicher ins Wanken gerät, aber dabei erreicht man nur in Ansätzen die Wirkung eines Eternal Darkness. Trotzdem tragen auch diese Verstörungen zusammen mit der Zuspitzung der Ereignisse dazu bei, dass das letzte Drittel zumindest erzählerisch spannender wird. Dazu gehört natürlich auch, dass die quasi von Anfang an zu erwartende Existenz des außerweltlichen Schreckens ähnlich wie in Lovecrafts Geschichten nur immer erbarmungsloser bestätigt wird. Was Edward bis ins Finale gesammelt, entschieden und getan hat, wirkt sich dann nach zehn bis zwölf Stunden auf eines der vier Enden aus.

Kommentare

James Dean schrieb am
c452h hat geschrieben: ?
04.12.2018 10:20
Hat das jemand durchgespielt? Lohnt sich ein Kauf?
Nein und nein
c452h schrieb am
Hat das jemand durchgespielt? Lohnt sich ein Kauf?
DitDit schrieb am
Alex Roivas hat geschrieben: ?
10.11.2018 22:00

@ Bloodbourne :
Könnte mir jemand erklären was daran Chthulhu ist ? Das mein ich auch nicht hintervotzig, ernstgefragt. Denn ich habe nur ne Stunde gespielt und mal nem Kumpel zugeschaut und nicht mehr als ein Japano Mixtape bekannter Monster und Werwölfe, Zombies und Konsorten erkennen können.
Die erste hälfte des Spiels ist Van Hellsing und die zweite hälfte ist die volle Ladung Lovecraft.
Bloodborne auch meiner Meinung nach das beste Lovecraft Spiel das es gibt :D
Bloodborne is ne tolle Homage an viele seiner Werke. Vor allem das DLC.
CTH schrieb am
T-Sam hat geschrieben: ?
12.11.2018 15:20
CTH hat geschrieben: ?
12.11.2018 14:49
[...]
Nein habe ich nicht und werde ich auch nicht. Und jedesmal zum Kumpel zu rennen damit ein Spiel 1A funktioniert mache ich sicher nicht.
Hmm... "You're In for a Wild Ride".
Ernsthaft. Das wird dir einige Probleme bereiten.
[e]Oder ist das ein Spielchen deinerseits, um die "Always-On"-Dramatik der XBO zu hinterfragen?
Das es Probleme macht ist mir sehr wohl bewusst. Hab mich schon damals entschieden, wenn "Always On" kommt, bin ich raus.
Ich habe keine XBO. Aber allgemein, ja, ich habe etwas gegen "Always On". :!:
rSchreck schrieb am
CTH hat geschrieben: ?
12.11.2018 14:49
[...]
Nein habe ich nicht und werde ich auch nicht. Und jedesmal zum Kumpel zu rennen damit ein Spiel 1A funktioniert mache ich sicher nicht.
Hmm... "You're In for a Wild Ride".
Ernsthaft. Das wird dir einige Probleme bereiten.
[e]Oder ist das ein Spielchen deinerseits, um die "Always-On"-Dramatik der XBO zu hinterfragen?
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Call of Cthulhu
Ab 39.99€
Jetzt kaufen