The Solus Project - Test, Simulation, Oculus Rift, HTC Vive, PC, Virtual Reality - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


The Solus Project (Simulation) von Grip Digital
Bruchlandung
Survival-Abenteuer
Entwickler: Teotl Studios
Publisher: Grip Digital
Release:
07.06.2016
07.06.2016
07.06.2016
kein Termin
15.07.2016
Spielinfo Bilder Videos
Selten, wirklich ganz selten habe ich mich in einem Survival-Abenteuer so gelangweilt! Sollte es hier nicht ums Überleben gehen? Sollte das nicht fesselnd sein und wollte dieses Spiel nicht eine spannende Geschichte erzählen? Nichts davon habe ich im Test von The Solus Project erlebt.

Alles egal

Irgendwann hatte ich fünf Flaschen Wasser und ähnlich viele Büchsen Nahrungsmittelkonserven geschleppt – mein Rucksack war fast voll damit. Denn Survival heißt in The Solus Project nur: “Beiß gelegentlich mal ab, trink was, weiter geht's!” Zusammenstellen muss man nichts, zubereiten schon gar nicht.

Später sollte ich ein Rätsel lösen – Steine müssen auf Platten gelegt werden, um eine Tür zu öffnen. Doch anstatt eine clevere Lösung zu fordern, verlangte The Solus Project lediglich das Anschleppen kleiner Felsbrocken und kümmert
Einladend - aber langweilig. The Solus Project funktioniert spielerisch kaum.
Einladend - aber langweilig. The Solus Project ist spielerisch viel zu oberflächlich.
sich einen feuchten Kehricht darum, in welcher Reihenfolge ich die Gewichte auf irgendwelche Platten lege. Ein dröges Gerenne war das, mehr nicht. Die Steine waren ja im direkten Umfeld der Rätseltür drapiert.

Gute Fragen

Profanes Sammeln und Einstecken statt aufwändigem Suchen, Puzzeln, Kombinieren oder gar mit Widrigkeiten fertig werden: The Solus Project ist eine Sammlung spielerischer Oberflächlichkeiten. Es fragt: “Wie lange kannst du 'W' gedrückt halten, ohne einzuschlafen?”, anstatt ein fesselndes Abenteuer zu inszenieren. Meine Antwort: Nicht sehr lange! Dabei habe ich in den vergangenen Jahren etliche fantastische  Momente beim bloßen Umherlaufen erlebt habe – in Gone Home, Firewatch, Everybody's Gone to the Rapture und anderen.

Auch The Solus Project fängt vielversprechend an! Das moderne Erzählspiel in einem Survival-Abenteuer: Die Macher von The Ball wollten zwei junge Genres verbinden und lassen ihre Spieler deshalb in einer fernen Zukunft auf einem fernen Planeten abstürzen. Warum das Alter Ego dorthin geflogen ist? Weil
Erkundet man in eine offene Welt?

Man ist zwar auf weitläufigen Inseln unterwegs, diese sind aber durch geradlinige Höhlen verbunden und im Wesentlichen folgt man stets einem Pfad von A nach B. Manchmal ist ein Tor lediglich so lange verschlossen, bis man den Schlüssel gefunden hat.
die Menschheit ein neues Zuhause sucht. Weshalb sein Raumschiff über dem vermeintlich unbewohnten Himmelskörper abgeschossen wurde? Gute Frage!

Zumal wunderschön verpackt: Am Horizont ziehen riesige Trabanten vorbei und das Knurren eines anscheinend großen Raubtiers oder ein metallenes Säuseln hauchen der fremdartigen Umgebung eine geheimnisvolle Seele ein. Zieht ein Wirbelsturm auf, hört man ein geradezu angsteinflößendes Kreischen, und in einer der vielen Höhlen scheint es sogar zu spuken. Wenn Dutzende Gesteinsbrocken glühend durch die Atmosphäre fallen, ist das nur einer von zahlreichen Momenten, in denen ich mir wünschte, The Solus Project wäre mehr als einschläferndes Umherlaufen.

Dauerlauf

In den Höhlen gibt es zwar kaum gute Rätsel, diese sind aber – ohne die wenigen Höhepunkte vorweg zu nehmen – oft in halbwegs spannende Situationen ein- oder an interessante Orte gebunden. Außerhalb der Gesteinsgänge wird das Abklappern der überall gleich aussehenden Planetenoberfläche allerdings zur Wachprobe: Zahlreiche
Vor allem akustisch machen solche Moment verdammt viel her.
Vor allem akustisch machen solche Moment verdammt viel her.
Gegenstände muss man dort finden und ihr Entdecken fühlt sich nicht wie ein Erfolg an, sondern das Abhaken einer lästigen Einkaufsliste. Von meist belanglosen Notizen, ein wenig Proviant und einem benötigten Gegenstand abgesehen findet man ja nichts Interessantes; die Mühe wird nicht belohnt.

Die Laufgeschwindigkeit ist zu allem Überfluss nicht die höchste, während das Sprinten noch dazu von vielen Unebenheiten sowie der knappen Ausdauer ständig unterbrochen wird. Mehr gehetzt als neugierig latscht man deshalb jede Ecke ab, um ja kein Objekt zu übersehen und sich zu ärgern, wenn mal wieder kein Platz im Rucksack ist. Die eigentlich praktischen Ortungsgeräte lasse ich schon liegen, damit sie keine wichtigen Slots wegfressen – ein merkwürdiges Spiel, das ein solches Vorgehen forciert.

Kommentare

Brakiri schrieb am
So ich bin durch..einige Strecken sind etwas lang, aber die Story die erzählt wird ist richtig gut (und creepy!).
Als Survival-Game taugt es nicht aber als Abenteuerspiel aus der First Person-Sicht ist es gut.
Nach dem Ende und ca. 80% gelesenem Lore würde ich eine 70-75 geben.
Brakiri schrieb am
Also ich dürfte 3/4 durch sein und obwohl der Survival-Teil wirklich nur oberflächlich ist, gibt es doch hier und dort spannende Stellen und gute Atmosphäre. Gegen Ende wird das rumgelatsche ein wenig nervig und man vermisst sträflich sinnvolle Aufgaben wie z.B. Dinge bauen und auf die Ankunft der anderen Siedler vorbereiten.
Solus gepaart mit Subnautica wäre ein wesentlich besseres Spiel geworden.
Ich denke eine 65- 70% ist schon angemessen, denn es macht nichts wirklich schlecht, es läuft technisch einwandfrei und es gibt so einige spannende Stellen und das OHNE Gegner.
casanoffi schrieb am
superboss hat geschrieben:Wie oft stehe ich bei vielen Spielen irgendwo und schau mir einfach nur den Himmel an :Hüpf:

Dann wird Dir bei TSP garantiert einer abgehen. Ga-ran-tiert :wink:
superboss schrieb am
casanoffi hat geschrieben:atemberaubender Himmel

ok jetzt wirds garantiert geholt
Wie oft stehe ich bei vielen Spielen irgendwo und schau mir einfach nur den Himmel an :Hüpf:
casanoffi schrieb am
Ich fand´s geil.
Fantastische Atmosphäre, tolle Präsentation (atemberaubender Himmel !) und es gibt es viel zu erkunden.
Ja, es hat einige Defizite, aber bei dem Preis konnte ich nicht meckern.
Die 37% von Herrn Schmädig finde ich äußerst, äußerst, äääußerst tief gegriffen.
Ich hätte die beiden Zahlen ja eher umgedreht :D
Wem der Test zu negativ erscheint, der kann sich ja gerne etwas im Netz umschauen.
Da gibt es auch Berichte und Wertungen (wem es wichtig ist) in 80er-Regionen.
schrieb am

Facebook

Google+