Esper 2 - Test, Geschicklichkeit, Virtual Reality, Oculus Rift - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Esper 2 (Geschicklichkeit) von Oculus
Knobeln mit Köpfchen
Puzzlegames
Entwickler: Coatsink Software
Publisher: Oculus
Release:
10.12.2015
kein Termin
28.03.2016
10.12.2015
Spielinfo Bilder Videos

Die ersten VR-Spiele sorgten für überraschende Erkenntnisse: Während klassische Shooter denkbar schlecht zur Technik passen, erleben Knobelspiele eine kleine Renaissance. Ein vielversprechendes Beispiel sind die Telekinese-Experimente in Esper 2, welche wie Portal auf eine intensive Story-Einbettung und viel Humor setzen. Eine exklusive Perle für Oculus Rift? Die Antwort gibt der Test.



Begabtes Versuchskaninchen

Die Ausgangslage erinnert an Titel wie Portal, Antichamber oder das VR-Agentenspiel Omega Agent: Der Spieler findet sich als telekinetisch begabtes Versuchskaninchen in den Labors einer geheimen Organisation wieder, welche das grassierende Phänomen untersuchen soll. Beobachtet von erstaunlich putzig animierten, blinzelnden Überwachungskameras arbeitet man sich durch eine Reihe von Tests: Im Grunde werden meist lediglich leuchtende Bälle und Würfel in die entsprechenden Basisstationen befördert. Das Spiel bettet das Prinzip aber richtig liebenswert in eine Rahmenhandlung ein, welche den Spieler an exotische Orte wie überwucherte Tempelruinen, unter Wasser, in ein Raumschiff oder sogar in wirr transformierende Traumsequenzen befördert. Offenbar hatten die Entwickler nicht das Budget für die Integration menschlicher Figuren - dank eines dramaturgischen Tricks fühlt man sich trotzdem fast wie in einem ausgewachsenen Adventure. Zuerst nehmen die Überwacher der Tests per Sprechanlage Kontakt auf, später meldet sich ein durch die Tempelanlage wuselnder Kollege per Funk. Oder ein mysteriöser Ex-Mitarbeiter mit tiefer Stimme sitzt mit dem Rücken zur Kamera auf seinem großen Chefsessel - ganz wie in alten Agentenfilmen. Später sitzt er in einem kleinen Panzer und deckt den Spieler nicht nur mit sarkastischen Sprüchen über sein mangelndes Talent, sondern auch mit Raketen ein. Die Geschosse muss man natürlich mit Hilfe der Telekinese-Begabung aus der Luft fischen und zum Empfänger zurück lenken.

Was hat es mit dem geheimnisvollen Artefakt auf sich?
Was hat es mit dem geheimnisvoll pulsierenden Artefakt auf sich?
Wirklich tiefschürfend wird die Geschichte zwar nicht, sie eröffnet aber einen unterhaltsamen und äußerst humorvollen Einblick hinter die Kulissen der Organisation mit all ihren Animositäten. Auch die Jagd nach einem mysteriösen Artefakt sorgt für Neugier. Dazu kommt eine professionelle deutsche Synchro (wahlweise auch englisch) und ein schwungvoller bis mysteriöser Big-Band-Soundtrack.

Bring sie zum Schweben!

Doch was genau macht man als Spieler eigentlich? Die Antwort ist einfach: In der Ego-Sicht wird man auf einer Art motorisiertem Drehstuhl von einem Raum in den nächsten gebracht – mittels sehr magenschonender Überblendung des Bildes. Mal sitzt man vor dem Aufbau eines Laborversuchs, später z.B. vor einer uralten Tempeltür, die mit Hilfe eines Rätsels verschlossen wurde. Der Schlüssel zum Erfolg sind stets die eigenen Telekinese-Fähigkeiten, die ein sehr einfaches Steuerungsschema bekommen haben. Per Knopfdruck „hält man“ z.B. eine Kugel in der Luft und bewegt sie langsam durch ein Labyrinth. Seitlich gesteuert wird per Headtracking mit feinfühligen Kopfbewegungen, mit Hilfe des Analogsticks bewegt man das Objekt zu sich her oder von der Kamera weg.

Hier ist Fingerspitzengefühl gefragt: Befördert man die rechte Kugel per Telekinese nach oben, bewegt sich der Würfel links hinter der durchsichtigen Barriere spiegelverkehrt.
Hier ist Fingerspitzengefühl gefragt: Befördert man die rechte Kugel per Telekinese nach oben, bewegt sich der Würfel links hinter der durchsichtigen Barriere spiegelverkehrt.
So führt man die Gegenstände behutsam durch transparente Röhren, verschiebt Barrieren mit der Hilfe von Griffen oder setzt abgebröckelte Felsbrocken in ein altes Steingesicht ein. Drehen kann man die Objekte leider nicht. Stattdessen werden sie aber vom Spiel passend ausgerichtet, wen sie sich in der Nähe ihres Ziels befinden - z.B. bei einer Sicherung, mit der der Strom wieder hergestellt wird oder einem riesigen Retro-Server, der problemlos in die schmale Lücke an der Wand passt.

Kleine Rückschläge

Die Puzzles bewegen sich auf einfachem bis fortgeschrittenem Niveau und wurden geschickt miteinander verknüpft: Immer wieder muss man sich umschauen, um z.B. in einer Muschel ein verstecktes Puzzleteil zu finden. In der verwinkelten und zertrümmerten Traum-Kulisse wechselt man mitunter zwischen rund zehn verschiedenen Perspektiven, um ein 3D-Rätsel zu lösen. Hier einen Würfel durch den Tunnel bugsieren – Sichtwechsel – dort die Richtung eines Ventilators umschalten – Sichtwechsel – und schon ist man ein Stückchen weiter nach oben gelangt. Nur manchmal erweist sich die Steuerung als etwas zu fummelig, so dass man es häufiger versuchen muss, als es eigentlich nötig wäre.

Wo bin ich? Im Traum wird es verschwurbelt.
Wo bin ich? Im Traum wird es verschwurbelt.
Ab und zu flutscht ein Teil auch schon mal durch eine Wand. Oder man ist im Traumbild verloren, weil die nächste Sequenz durch einen Bug nicht nachlädt. Dank der regelmäßigen Speicherpunkte sind diese Problemchen aber nicht tragisch. Außerdem kann man durch die zwangsläufige leichte VR-Unschärfe schon mal einen wichtigen Schalter übersehen. Schade auch, dass die Kulisse technisch nicht mit dem fantasievollen Design mithalten kann: Aus der Nähe wirken viele Oberflächen grobschlächtig und stumpf, da die Entwickler mit Reflektionen und anderen räumlichen Effekten sehr sparsam waren. Mittlerweile gibt es das Spiel übrigens im Doppelpack mit dem kostenlos beigelegten Vorgänger, dessen Laborversuche eine ganze Ecke simpler und holpriger wirken.

 

Kommentare

Flojoe schrieb am
:roll: Und wieder sage ich: Toll! noch ein Spiel für Oculus. Gut das ich mir die Vive gekauft habe...
JinYang78 schrieb am
1. Lenkräder sind schon so hoch entwickelt wie ihre echten Pendants und beschränken sich auf das Genre das dazu benötigt wird. insofern gibt es das Entwicklungspotential eher im Softwarebereich.
2. VR ist eine nativere Technologie als ein Bildschirm und bedient mehr als nur ein Steuerungselement wie es Lenkräder machen.
3. Liegt der Durchbruch bei VR zum einen noch an dem nicht vorhandenen zusammenspiel der Eingabe- und Ausgabemedien, der Qualität der Darstellung im Vergleich zu der "klassischen" Bildschirmausgabe und vor allem an der momentan nicht vorhandenen Software, die auf diese neue Art der Interaktion angepasst ist. Das meiste sind Spiele welche die gängigen Methoden nur adaptieren und nicht neu interpretieren.
Momentan spielt bei VR nur der visuelle und auditive Bereich relativ gut zusammen und die wirksamsten und immersivsten Spiele sind jene mit einer fixen Position sprich Cockpitsimulationen oder kleinere Techdemos.
Wenn die Technologie irgendwann so weit entwickelt ist, dass der Input nativer und der Output qualitativ besser wird, kann ich mir vorstellen das auch FPS oder FPRPGs irgendwann den Punkt überschreiten an dem man lieber in VR spielt als vor dem Bildschirm. Aber das dauert noch einige Jahre.
Ich hab sowohl die Rift, als auch die DK2 und ein 4K Monitor plus ein Rig mit entsprechender Rechenpower.
Bis auf Elite - Dangerous spiele ich das meiste weiterhin lieber auf dem Monitor (macht bei manchen 2D Retrospielen auch mehr Sinn). Wobei das eher eine Frage der Software als der Hardware ist.
tormente schrieb am
Kabelinternet78 hat geschrieben:jo, und wieder was für
"nice" aber nichts weltbewegendes. Die Zahl der comments seit ca. Juni/Juli zeigt auch wo die Reise hingeht, kommt ein VR-Spiel zum Test, nehme ich eine einzige Hand und zähle die comments daran ab - übrigens völlig egal ob die Titel gut oder schlecht sind.
Ich habs ja schon immer wieder mal gesagt, das Thema VR wird sich ungefähr so im Rahmen von Lenkrädern in der Stückzahl einpendeln - es wird immer da sein, aber von irgendeiner Mehrheit weit entfernt.

Weil 4players natürlich der Maßstab aller Dinge ist. Darüberhinaus, der VR Markt ist noch in den Anfängen. Es ist noch nicht mal ein halbes Jahr her, dass erste early Adopter Geräte verfügbar sind. Erst mit Playstation VR wird die Mehrheit angesprochen werden.
Kabelinternet78 schrieb am
jo, und wieder was für
"nice" aber nichts weltbewegendes. Die Zahl der comments seit ca. Juni/Juli zeigt auch wo die Reise hingeht, kommt ein VR-Spiel zum Test, nehme ich eine einzige Hand und zähle die comments daran ab - übrigens völlig egal ob die Titel gut oder schlecht sind.
Ich habs ja schon immer wieder mal gesagt, das Thema VR wird sich ungefähr so im Rahmen von Lenkrädern in der Stückzahl einpendeln - es wird immer da sein, aber von irgendeiner Mehrheit weit entfernt.
schrieb am

Facebook

Google+