Batman: Arkham VR - Test - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Batman: Arkham VR (Adventure) von Warner Bros. Interactive Entertainment
Kurze aber immersive Batman-Erfahrung
3D-Adventure
Entwickler: Rocksteady Studios
Release:
25.04.2017
25.04.2017
13.10.2016
13.10.2016
13.10.2016
Spielinfo Bilder Videos
Wer immer davon träumte, in die Haut eines Superhelden schlüpfen zu können, kann mit PlayStation VR diesen Traum wahr werden lassen. Nachdem Rocksteady den Dunklen Ritter Gothams über drei Action-Adventure hinweg begleitet hat, lassen sie es sich nicht nehmen, die Spieler in den Anzug des von Bob Kane erschaffenen Helden zu stecken. Ist Batman Arkham VR einer der ersten Pflichttitel für Sonys Virtual-Reality-Brille? Der Test gibt die Antwort.

Bekannter Einstieg, neue Sichtweise

Es beginnt mit dem Ursprung: Man wird hinter der VR-Brille Zeuge, wie Thomas und Martha Wayne nach einem Kinobesuch ermordet werden. Und dank der virtuellen Realität ist man mittendrin. Man betrachtet aus Kinderaugen, wie die Eltern in einer dunklen Gasse ihr Ende finden, bevor der Täter sich zu einem herunterbeugt (was hinter dem Headset nochmals beeindruckender wirkt), einen bedroht und man... schließlich im Wayne-Anwesen am Piano aus dem Albtraum aufwacht.  Hier kann man sich zwar wie in allen Schauplätzen, die man besucht, nicht komplett frei bewegen, sondern ist im Wesentlichen auf eine statische Position festgelegt. Andere Bereiche kann man mit einem Teleport erreichen und wenn man sich nicht auf die sitzende Spielposition festgelegt hat, kann man sich in einem Radius von etwa einem bis eineinhalb Meter auch eingeschränkt bewegen und sich so die eindrucksvolle Kulisse noch eingehender betrachten.

Der Moment, in dem man in den bekannten Anzug schlüpft, wird pompös inszeniert.
Der Moment, in dem man in den bekannten Anzug schlüpft, wird pompös inszeniert.
Zusätzlich kann man zahlreiche Elemente finden, mit denen man interagieren kann. Postkarten dürfen aufgehoben, Globen gedreht, Krankenakten studiert werden, usw. Im Verlaufe des Krimi-Abenteuers findet man überall zahlreiche Möglichkeiten, die Umgebung zu manipulieren. Auswirkungen auf den Spielverlauf haben davon allerdings die wenigsten. Doch bevor man sich nach Gotham City aufmacht, um herauszufinden, was mit den beiden verschwundenen Helfern Nightwing und Robin passiert ist, muss man sich erst den berühmten Anzug überstreifen. Besonders das Aufsetzen der Maske beschert dank der akkuraten Gestenerfassung sowie dem danach angezeigten Spiegelbild, in dem Batman haarklein die Bewegungen des Headset-Trägers nachahmt, ein enormes Immersionsgefühl. Schade ist allerdings, dass die Hände, die man durch die Brille betrachtet, nicht mit dem Körper verbunden sind und man vom angelegten Anzug auch nur den Werkzeuggürtel mit Batarangs, Bat-Haken und Analyse-Tool sieht. Das Mittendrin-Gefühl hätte durch die Ganzkörperdarstellung nochmals verstärkt werden können.

Auto-Analyse und Gehirnschmalz


Was ist mit Nightwing passiert? Über das Analyse-Tool kann man die Geschehnisse rekonstruieren.
Was ist mit Nightwing passiert? Über das Analyse-Tool kann man die Geschehnisse rekonstruieren.
Ist man nach einer eindrucksvollen Fahrstuhlfahrt in der Bathöhle angekommen, kann man sich nicht nur wie im Anwesen zu verschiedenen Positionen zu teleportieren, um mehr oder weniger wie in einem Museum bestimmte Versatzstücke von Rocksteadys Arkham-Spielen unter die Lupe zu nehmen – darunter auch den  Batwing oder das Batmobile, die sich aus (fast) allen Winkeln betrachten lassen. Veteranen werden anhand der beim Eintreffen vor einem liegenden Objekte wie Blutampullen oder einer Joker-Karte sofort einschätzen können, wie dieses Abenteuer erzählerisch und zeitlich mit den bisher erschienenen Action-Adventures verbunden ist. Aus Spoiler-Gründen werde ich hier auf weitere Einzelheiten verzichten. Nur so viel sei gesagt: Es kommt zu einigen sehr interessanten und teils extrem dramatischen Begegnungen. Und dazwischen ist man immer wieder mit der Erforschung der Umgebung sowie dem Lösen von Rätseln beschäftigt, die sich teils ebenfalls an den „großen“ Abenteuern orientieren. Mit dem Analyse-Tool z.B. kann man Leichen in verschiedenen Ebenen nach Beweisen scannen, Holo-Rekonstruktionen eindrucksvoll vor- oder zurückspulen oder in Zeitlupe ablaufen lassen und vieles mehr. Höhepunkt der Puzzle-Elemente ist für mich jedoch das Zusammensetzen eines in seine Einzelteile gesprengten Bombenzünders im dreidimensionalen Raum. Technisch sauber und mit Gesten leicht zu kontrollieren, sind es vor allem solche Momente, die mich wünschen lassen, dass das VR-Erlebnis in Arkham länger wäre.

Doch wenn man sich auf die Story konzentriert und viele Kleinigkeiten unbeachtet links liegen lässt, kann man nach etwa 50 Minuten  bis einer Stunde den Abspann sehen – das ist schon verdammt kurz. Und unter dem Strich hat man in diesem Zeitraum abseits der Rätsel auch nicht viele spielerische Elemente. Dennoch ist das Erlebnis ein intensives. Das Gefühl, wirklich in dem Anzug des Dunklen Ritters zu stecken, ist enorm. Und zur Ehrenrettung muss man Rocksteady zugestehen, dass sich ein Einstieg in die einzelnen Kapitel auch nochmals lohnt, weil man nicht nur abermals von der Detailfreude der umgesetzten Spielwelt gefangen wird, sondern auch, weil man vielleicht doch noch ein paar Interaktions-Geheimnisse entdeckt. Und weil es cool ist, Batman zu sein. In jedem Fall ist Arkham VR ein gelungenes Beispiel für Immersion und ein stimmungsvoller Ausblick, inwieweit die virtuelle Realität Spielkonzepte erweitern kann.

Kommentare

Ferengi_Quark schrieb am
Absolut spielenswert, auch für den Preis.
Ivan1914 schrieb am
monotony hat geschrieben:[...] nur solange ich bei mir im keller nicht noch verstecktes nazigold finde, sind mir die kosten für so ein setup definitiv zu hoch.
Made my day :lol:
Gebe Dir bezüglich der Kosten dennoch absolut recht!
Dr.Khaos schrieb am
Im Eingangstext wurde Bob Kane als Erschaffer von Batman bezeichnet jedoch würde ich hier noch Bill Finger hinzufügen, da er auch einen großen Anteil an Batmans Erschaffung hat, wenn nicht sogar ein wenig mehr als Kane.
monotony schrieb am
Ivan1914 hat geschrieben:
Erdbeermännchen hat geschrieben:
monotony hat geschrieben:weckt mich, wenn es für VR richtige spiele zum angemessenen preis und nicht mehr nur diese kurzen experiences gibt.
Genau das habe ich mir auch gedacht! Was bisher für die VT geboten wird ist doch ein schlechter Scherz!
Schon mal eine Runde Project Cars im Racing Seat mit VR gedreht ihr zwei? :biggrin:
Ich weiß, dass ist halt kein "neues" "reines" VR Spiel, aber da geht mir und jedem meiner Gäste immer wieder einer ab :Häschen:
das glaube ich gern. nur solange ich bei mir im keller nicht noch verstecktes nazigold finde, sind mir die kosten für so ein setup definitiv zu hoch.
Erdbeermännchen schrieb am
Ivan1914 hat geschrieben:
Erdbeermännchen hat geschrieben:
monotony hat geschrieben:weckt mich, wenn es für VR richtige spiele zum angemessenen preis und nicht mehr nur diese kurzen experiences gibt.
Genau das habe ich mir auch gedacht! Was bisher für die VT geboten wird ist doch ein schlechter Scherz!
Schon mal eine Runde Project Cars im Racing Seat mit VR gedreht ihr zwei? :biggrin:
Ich weiß, dass ist halt kein "neues" "reines" VR Spiel, aber da geht mir und jedem meiner Gäste immer wieder einer ab :Häschen:
Ich mag keine Rennspiele! :-)
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+