Call of Duty: WW2 - Test - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Call of Duty: WW2 (Shooter) von Activision
Zurück an die Front
Military-Shooter
Entwickler: Sledgehammer Games
Publisher: Activision
Release:
03.11.2017
03.11.2017
03.11.2017
Spielinfo Bilder Videos

Genau wie DICE mit Battlefield 1 die großen Schlachtfelder der Vergangenheit auf den Bildschirm gebracht hat, drehen auch Activision und Sledgehammer Games die Uhren zurück – wenn auch nicht ganz so weit: Nachdem die Reihe zuletzt immer futuristischere Züge annahm, kehrt sie mit Call of Duty: WW2 zu ihren Wurzeln zurück. Kann der Zweite Weltkrieg in einem Shooter wieder fesseln?



Eine nötige Auszeit

Es dürfte wohl kaum ein anderes geschichtliches Ereignis geben, das so oft virtuell verwurstet wurde wie der Zweite Weltkrieg. Besonders im Shooter erfreute sich vor allem der Kampf gegen Nazi-Deutschland zusammen mit den Konflikten im Pazifik einer großen Beliebtheit. Durch eine regelrechte Schwemme an Titeln wich diese aber zunehmend einer Ermüdung. Ist die Zeit nach zahlreichen Ausflügen in die moderne und futuristische Kriegsführung wieder reif, um für die Befreiung Europas zu kämpfen? Activision ist dieser Meinung – und wir sind geneigt, sie ebenfalls zu teilen.  

Der Strand des Todes


Als Red Daniels zieht als Teil der 1st Infantry Division mit seinen Kameraden in den Krieg.
Als Red Daniels zieht als Teil der 1st Infantry Division mit seinen Kameraden in den Krieg.
Zu Beginn fällt es allerdings noch etwas schwer, mit dem Protagonisten Red Daniels als Teil der berüchtigten 1st Infantry Division warm zu werden, denn den D-Day und die Landung in der Normandie hat man gefühlt schon 1000 Mal erlebt – wenn auch selten so intensiv und packend inszeniert wie hier. Tatsächlich werden umgehend Erinnerungen an den knallharten Einstieg von Der Soldat James Ryan wach. Gleichzeitig wird jedoch deutlich, dass Sledgehammer zwar die unmenschliche Brutalität exzellent einfängt, dem Studio aber das Gespür für die beklemmende Stimmung fehlt, mit dem sich das Werk von Steven Spielberg so ausgezeichnet hat. Während sich dort die Soldaten in den Landungsbooten übergeben mussten oder sich im wahrsten Sinne in die Hose gemacht haben, dominiert hier zu sehr der Hurra-Patriotismus, der die Serie von Anfang an begleitet hat. Zwar gibt es im weiteren Verlauf auch kritischere Töne, doch es geht eher um martialisches Entertainment als um historische oder gar emotionale Authentizität.

Die Flammenwerfer zählen zu den brutalsten Nahkampfwaffen.
Die Flammenwerfer zählen zu den brutalsten Nahkampfwaffen.
Kann man sich mit diesem Hollywood-Ansatz und patriotischen Heldentum anfreunden, wartet eine mit knapp sieben Stunden zwar recht kurze, dafür aber intensive und erfreulich kurzweilige Kampagne. Dabei führt der Feldzug von der brutalen Ankunft am Omaha Beach weiter zur Befreiung Frankreichs sowie zum Vorstoß ins Deutsche Reich in Aachen. Die Ardennenoffensive sowie die Einnahme der letzten Rheinbrücke bei Remagen zählen ebenfalls zu den Schauplätzen. Dabei gelingt Sledgehammer Games eine starke Mischung aus intensiven Feuergefechten, spannenden Schleicheinlagen und eingestreuten Vehikel-Sequenzen, bei denen man kurz das Steuer von Jeeps, Panzern und Flugzeugen übernehmen darf. Nein, Call of Duty mutiert nicht zu einem Battlefield, aber das Pacing und die Abwechslung profitieren enorm von diesen Momenten. Schade dagegen, dass nur eine sehr oberflächliche Stealth-Mechanik geboten wird: Zwar bieten Wachen einen Aufmerksamkeits-Indikator, doch lassen sich die ausgeschalteten Gegner leider nicht greifen und verstecken. Dies ist lediglich bei den so genannten „Helden-Taten“ erlaubt, bei denen man sich nicht nur in geskriptete Handgemenge einmischen, sondern auch verwundete Kameraden schnappen und unter Zeitdruck in Sicherheit ziehen kann – sehr schön! Allerdings verpasst man im Eifer des Gefechts häufig die Chance, sich der Möglichkeit überhaupt bewusst zu werden. Unabhängig von Heldentaten sollte man seine Augen und Ohren neben dem Sammelkram in Form von Erinnerungsstücken, aber auch nach optionalen Aufgaben offenhalten. Folgt man z.B. dem Nazi, der eine hilflose Frau in einen Kellerraum zerrt oder geht man einfach weiter?


Kommentare

NeuerFreund schrieb am
NapiKeks hat geschrieben: ?
18.11.2017 12:25
Und seien wir mal ehrlich, die Stunden, Tage oder Wochen, die ich vor dem Bildschirm verbrenne sind reine Zeitverschwendung. Nichts anderes ;-)
Wenn man es so betrachtet ist das ganze Leben im Prinzip reine Zeitverschwendung. Das Universum, Gott oder die Zeit interessiert es reichlich wenig was du hier so treibst. Für "uns" Kinder dieser Wohlstandsgesellschaft kommt ja (fast) nicht einmal mehr die eigene Arterhaltung in Frage, wir haben also nicht mal mehr aus biologischer Sicht einen Grund zur Existenz.
Die Zeit also mit etwas zu verbringen an dem man Spaß hat, betrachte ich da noch als die geringste "Zeitverschwendung". ;)
darkchild schrieb am
Stalkingwolf hat geschrieben: ?
17.11.2017 16:24
Leider schaut Frizschen und Liesschen nicht dort nach. Die sehen die riesen Aufsteller im Saturn und Mediamarkt und fallen auf den Scheiß rein. Solange das Bullshit Bingo und Werbung rollt wird der Müll gekauft wie geschnitten Brot.
Die meisten Menschen sind zum degenerierten Konsumvolk verkommen. Das sieht man bei Spielen, Filmen und ganz alltäglichen Supermarkt Einkauf.

Ich gehe davon aus, dass Du Dich hierbei selbst miteinbeziehst...!?
Sarkasmus schrieb am
Stalkingwolf hat geschrieben: ?
18.11.2017 11:16
Sarkasmus hat geschrieben: ?
17.11.2017 18:45
:lol: Menschen degeneriert zu nennen, nur weil sie nicht die "kulturel Wertvollen" Spiele/Filme/Was weiß ich konsumieren, ist wahrlich ganz großes Kino :lol:
Nicht ein Wort aus dem Kontext ziehen und das kommentieren. Sollte man irgendwo in der Schule einmal gelernt haben.
Und was ist der Kontext?
Das Frizschen und Liesschen die sich außer Fifa und CoD vllt noch Mario kaufen, und Mario wird auch nur gekauft wegen Werbung und so, keine "wahren" Gamer sind weil sie das Internet nicht benutzten um sich zu Informieren?
Wunderbar, du hast herraus gefunden wie Werbung funktoniert.
Wieso das jetzt ein Problem ist, dass Frizschen und Liesschen keine "wahren" Gamer sind und auch gar nicht sein wollen weil sie sich eben nur für die Spiele intresse zeigen die beworben werden, versteh ich halt nicht.
Klar ich muss auch verzweifelt den Kopf schütteln, wenn Frizschen und Liesschen mir erzählen das Fifa und/oder CoD die besten Spiele überhaupt sind.
Aber ja mei, wenn ihnen andere Spiele egal sind ist es nicht mein Problem wenn sie großartige Spiele verpassen.
NapiKeks schrieb am
Das bezog sich auf den ?Vorwurf?. Natürlich muss ich kommunizieren um bei den Menschen etwas zu bewirken. Dies tue ich allerdings nicht wenn ich sage:? Oh du hast aber ein unreflektiertes Konsumverhalten!? Damit bewirkt man meistens nur das Gegenteil. In dem ich persönlich darauf acht gebe, welche Dinge ich kaufe, dadurch kann ich schon ein Umdenken bewirken. Weil die Menschen bekommen so etwas immer mit, ob bewusst oder unbewusst. Die Frage ist immer nur wie man es rüberbringt. Das Ihr grundsätzlich recht habt steht ja überhaupt nicht zur Disposition.
ronny_83 schrieb am
NapiKeks hat geschrieben: ?
18.11.2017 12:25
Zudem führt die Diskussion zu nichts, da du als ?Hardcoregamer? immer noch belächelt wirst.
Und seien wir mal ehrlich, die Stunden, Tage oder Wochen, die ich vor dem Bildschirm verbrenne sind reine Zeitverschwendung. Nichts anderes ;-)
Bei Konsum geht es nicht nur um Spiele. Das heute sehr oberflächliche Konsumverhalten findet in allen Bereichen statt. Und man muss nicht hardcore sein, um auch mal sein Köpfchen anzustrengen.
Und zu deiner Sichtweise "Fresse halten und vorleben": wie willst du jemandem zeigen, wie du lebst, wenn du nicht mit ihm kommunizierst?
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+