Battlefield 5 - Test, Shooter, Xbox One, PlayStation 4 Pro, PlayStation 4, PC, Xbox One X - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Military-Shooter
Entwickler: DICE Schweden
Publisher: Electronic Arts
Release:
19.11.2018
19.11.2018
kein Termin
19.11.2018
kein Termin
Alias: Battlefield V , BFV , BF5
Spielinfo Bilder Videos
Gewaltiger Knall

Vor ein paar Monaten sind gegenüber meiner Wohnung einige Autos und Gasflaschen explodiert, was ziemlich ähnlich klang. Etwas lauter – klar - aber in der Realität gibt es ja auch keine Optionen für die Drosselung der Lautstärke. Positiv aufgefallen ist mir auch der (im Gegensatz zu Black Ops 4) sehr räumliche Hall und die klanglich genaue Ortung von Gegnern per Headset. Das funktionierte mit einer 5.1-Anlage ähnlich gut, leider verzichtet Electronic Arts aber auf die Unterstützung von Dolby Atmos, das mit seinen Decken-Kanälen prima zur Schlachtfeld-Atmosphäre gepasst hätte. Wo wir schon bei der Technik sind: Das viel beworbene Raytracing mit seinen beeindruckenden Reflexionen und seiner realistischen Lichtstreuung haben wir mit dem Test-Setup bisher leider nicht zu Gesicht bekommen, obwohl die Highend-Karte GeForce RTX 2080i installiert war.

Kein DragonBall-Yoga, sondern ein schwebender Bug: Ab und zu geschehen in der Welt wundersame Dinge, die aber in der Regel eher lustig als nervig ausfallen.
Kein DragonBall-Yoga, sondern ein schwebender Bug: Ab und zu geschehen in der Welt wundersame Dinge, die aber in der Regel eher lustig als nervig ausfallen.
Schade, denn so wirken die Panoramen zwar hübsch uns stimmungsvoll, können aber nicht mit den detailverliebten Horizonten eines Red Dead Redemption 2 oder Horizon Zero Dawn mithalten. Auf einem Aussichtspunkt im norwegischen Gebirge von Narvik sorgen zwar liebevolle Feinheiten am Horizont für Kriegs-Atmosphäre – z.B. Explosionen oder aufs Ufer feuernde Schiffe. Andere entfernte Objekte wie die schlichten kegelförmigen Nadelbäume oder kleine Grafikbugs wie ein Flackern am Ufer stören die Illusion allerdings ein wenig.

Hübsch, aber mit Schönheitsfehlern

Auch das überarbeitete Zerstörungssystem beschert immer mal wieder lustige kleine Fehler wie in der Luft hängende Leuchten oder übertrieben puppenhaft in die Luft geschleuderte Soldaten. Doch das bleiben zum Glück Ausnahmen. Wenn man sich im Obergeschoss eines kollabierenden Hauses geschickt anstellt und nicht von schweren Trümmern erwischt wird, kann man sogar solche Katastrophen überstehen. Behaltet also auch in scheinbar aussichtslosen Situationen einen kühlen Kopf, um danach vielleicht noch in Deckung zu springen oder sprinten! Auf der Xbox One X haben wir auf den ersten Blick fast keine grafischen Unterschiede bemerkt. Ein Schwachpunkt auf One X und PC ist das relativ präsente Draw-In, so dass sich in der Entfernung einige Pflänzchen und andere Feinheiten aufbauen. Auf der gewöhnlichen Xbox passiert das sogar relativ nah vor den Augen. Außerdem ging die Framerate hier bei 64 Spielern deutlich in die Knie: Sobald viele Soldaten über den Schirm wuselten und die Explosions- und Zerstörungs-Engine ordentlich arbeiten musste, sank die Framerate schon mal weit unter 30 Bilder pro Sekunde, wodurch auch das Spielgefühl ein wenig beeinträchtigt wurde.

Wo es donnert, ist auch einen Blitz: Während der gleißenden Explosionen sieht man kurzzeitig gar nichts mehr.
Wo es donnert, ist auch einen Blitz: Während der gleißenden Explosionen sieht man kurzzeitig gar nichts mehr.
Die verfeinerte Zerstörung ist dagegen ein Segen für die Match-Dynamik: Ein paar Schüsse aus einem herbeigefahrenen Panzerabwehrgeschütz und schon hat man ein halbes Holzhaus am Fjord zerlegt, aus dem die Gegner wie aufgescheuchte Insekten sprinten. Danach noch ein paar Treffer auf stützenden Balken und der Rest kollabiert ebenfalls. Sogar dicke Schneedecken rutschen staubend von den Dächern. Manchen zentralen Elementen wie Treppenhäusern kann man mit Granaten oder kleineren Waffen zwar nur oberflächliche Kratzer verpassen. Laut DICE ist das allerdings Absicht, um einige wichtige Deckungen dauerhaft zu erhalten. Schön auch, dass die Zerstörungs-Engine unterschiedliche Geschosse berücksichtigt, die entsprechend kräftig durch Holzwände und andere Materialien schlagen - oder eben nicht.

Kommentare

Feralus schrieb am
Mich hats ja auch echt wieder gepackt, nach BF3 und BC2 :)
Spiele, durch nen Geschenk, auf der PS4Pro - falls wer bock auf nen paar entspannte Runden hat, da meine squadmates nich immer da sind, gerne ne pm an mich, dann kann man sicher mal zusammen nen Ründchen drehen.
Briany schrieb am
Hab nun entgegen meiner Erwartungen doch zugeschlagen. BF2 und BC2 waren die für mich besten Teile und da war ich von 3,4 und 1 sehr enttäuscht.
Teil 5 schien aber wieder mehr vom alten zu haben. Und das stimmt. Zummindest fühlt sichs wieder besser an wie ich finde und wurde um vieles ergänzt. Kein Spotting mehr (sehr eingeschränkt) keine Microtransaktionen, keine völlig absurd starken Panzer etc.
Und ich hab so viel Spaß wie schon lange nicht mehr. Ich bin hoffnungsloses Kanonenfutter ehrlich gesagt denn BF1 hab ich nichtmal ehr selber gespielt und Teil 4 nur 4 Stunden ca.
Dementsprechend schlecht bin ich bei MP Shootern geworden nach Jahren Abstinenz. Die TTK ist echt heftig muss ich sagen und ich kann noch nicht sagen ob mir das gefällt oder nicht. Sobald man einmal getroffen wurde ists praktisch schon vorbei. Allerdings hat man recht lang Zeit sich wieder beleben zu lassen. Und direkte Duelle werden so auf jeden Fall spanender.
Der Respawn allerdings ist mir zu schnell. Der Tot hat bis auf Ticketverlust keine negativen Auswirkungen.
DIe SP Kampagne ist ein schlechter Witz. Erst wird einem sugestiert man würde gleich etwas großartiges erleben und dann schlaucht man sich einfach von Gebiet zu Gebiet und ballert haufenweise KI Soldaten übern Haufen. (Wobei ich Anfangs nichtmal die auf 5 Meter getroffen habe). Die Musik ist aber wenigstens sehr geil. :lol:
Ansonsten bin ich immer wieder erstaunt über die Optik und die Detailverliebtheit. Sei es Geometrie, Beleuchtung, Animationen. Es sieht fantastisch aus und ich feier das Zerstörungs-Feature einfach extrem. Witzig finde ich auch wieviel die Soldaten/innen mittlerweile Quatschen. Da wird einem mitten auf dem Schlachtfeld gratuliert wenn man einen Rangaufstieg hatte oder zugerufen das man vorpreschen muss. Ohne das man dafür eine Taste drücken muss. Sehr cooles...
RVN0516 schrieb am
Die Waffen leveln relativ schnell auf.
Habe schon 4 Waffen auf dem Max Level. Die Spezialisierungen hat man aber schon ab Level 5 alle frei.
Bei den Fahrzeugen ist es schon Level 4, den das ist imo Max bei den Fahrzeugen, Max Klassenrang ist 20.
Dann hat man auch alle Waffen frei, und die sind dann direkt freiman muss diese nich noch extra freischalten.
DEMDEM schrieb am
"Schnell" ist Ansichtssache. Du levelst halt wieder die Waffen selbst auf und mit höherem Waffenlevel hast du Zugriff auf mehrere Zielvorrichtungen. Wenn es dir um ein Relfexvisier geht, dieses hast du, sollte eines vorhanden sein, standardmäßig freigeschaltet sowie eine Kimme und Korn Variante.
Hokurn schrieb am
Miieep hat geschrieben: ?
01.12.2018 13:55
Visiere sind austauschbar. Für jede Waffe hat man am Anfang eine kleine Auswahl (unterschiedlich je nach Waffenart) und schaltet nach und nach weitere frei. Je öfter man mit einer Waffe spielt, desto mehr kann man anpassen. Jede Waffe hat auch bis zu vier Spezialisierungen (schnelleres Nachladen oder weniger Streuung zB), die man mit der Zeit freischaltet.
Ok wenn das schnell geht ist es nicht so verkehrt. Aber inmerhin kein Zufallssystem ;)
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.