Battlefield 5 - Test, Shooter, Xbox One, PlayStation 4 Pro, PlayStation 4, PC, Xbox One X - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Military-Shooter
Entwickler: DICE Schweden
Publisher: Electronic Arts
Release:
19.11.2018
19.11.2018
kein Termin
19.11.2018
kein Termin
Alias: Battlefield V , BFV , BF5
Spielinfo Bilder Videos
Verschiedene Kriegsgeschichten

Genau wie beim Vorgänger setzen EA und DICE bei der Kampagne erneut auf das Konzept der Kriegsgeschichten. Dabei handelt es sich um einzelne Episoden, die mit eigenen Protagonisten an verschiedenen Schauplätzen spielen und inhaltlich abgesehen vom großen Weltkriegs-Thema nicht miteinander verknüpft sind. Während der etwa 15-minütige Prolog in kurzen, linearen Sequenzen vor allem einen ersten Eindruck davon vermittelt, was Battlefield von der Infanterie über Panzergefechte bis hin zu Luftschlachten alles zu bieten hat, konzentrieren sich die einzelnen Kapitel auf bestimmte Kriegsschauplätze und lassen dem Spieler in den großen Arealen häufig viele Freiheiten, wie sie vorgehen wollen.

Lieber Stealth oder Baller-Action?

Prinzipiell kann man zum einen unauffällig vorgehen und auf dem recht oberflächlichen Schleichweg die gegnerischen Basen für Sabotage-Akte infiltrieren und Feinde leise nach Ablenkungsmanövern im Nahkampf eliminieren. Oder man sucht mit dem umfangreichen Waffenarsenal, den zahlreichen Geschützstellungen & Co die direkte Konfrontation. Gerade in der ersten Episode „Unter keiner Flagge“ stellen zudem auch die Vehikel eine attraktive Option dar, wenn man als britischer Krimineller für den SBS (Special Boat Service) Nazi-Stellungen in Nordafrika wie Flugfelder, Nachschub-Posten oder Radaranlagen in die Luft jagen und sich am Ende sogar zusammen mit seinem Begleiter einer angreifenden Übermacht stellen muss. Generell dominiert in dieser Kriegsgeschichte eher die Action, da sich die fetten Explosionen und damit das Aufscheuchen der Gegner nicht vermeiden lässt. Durch das Sabotieren von Alarmsendern kann man aber zumindest vermeiden, dass Verstärkung angefordert wird – eine durchaus nette Mechanik, mit der u.a. auch schon Wolfenstein und Far Cry aufwarten konnten. Mit
Vor allem im ersten Kapitel tauschen die Charaktere immer wieder einige Nettigkeiten untereinander aus.
Vor allem im ersten Kapitel tauschen die Charaktere immer wieder einige Nettigkeiten untereinander aus.
flapsigen Sprüchen zählt die erste Episode erzählerisch eher zur leichten Kost und orientiert sich teilweise am Humor von Bad Company, ohne aber dieses Niveau zu erreichen.

Frieren in Norwegen

Die zweite Episode Nordlys stellt ohne Zweifel den Höhepunkt innerhalb der Kampagne dar. Nicht nur, weil man in Norwegen besser den optionalen Schleichansatz ausleben kann. Man findet hier darüber hinaus erfrischende Spielelemente vor, die es so nicht im Mehrspielermodus zu sehen gibt. Dazu gehört z.B. die Gefahr von Hypothermie, wenn man sich in der eisigen Wildnis nicht regelmäßig an Wärmequellen aufhält. Die Unterkühlung wirkt sich durch das Kältezittern sogar auf das Zielen aus und führt im schlimmsten Fall zum Tod. Darüber hinaus bietet diese Episode mit eingestreuten Bodyguard-Momenten und Verfolgungsjagden nicht nur spielerisch, sondern auch hinsichtlich der variationsreichen Schauplätze die größte Abwechslung. Kurz gesagt: Hier hat man das Gefühl, dass DICE tatsächlich in gute Ideen und eine gelungenen Dramaturgie für die Kampagne investiert hat.

Ergibt sich eine Gelegenheit, sollte man den Alarm immer sabotieren, damit die Gegner keine Verstärkung anfordern können.
Ergibt sich eine Gelegenheit, sollte man den Alarm immer sabotieren, damit die Gegner keine Verstärkung anfordern können.
Ganz anders dagegen bei der dritten Episode Tirailleur, in der man als Teil der senegalesischen Einheiten für die Befreiung Frankreichs kämpft. Denn leider erinnert ein Großteil der Sequenzen an die Massenschlachten, die man aus dem Mehrspielermodus kennt. Tatsächlich erfüllt man sogar ähnliche Aufgaben und muss häufig Stellungen einnehmen und anschließend halten – also genau wie bei Eroberung. Dabei begeht DICE mit unendlichen Gegner-Respawns nicht nur eine Todsünde im Spieldesign. Hin und wieder sieht man sogar, wie plötzlich wieder Feinde aus dem Nichts direkt vor einem erscheinen. Auch wenn das ständige Mittendrin-Gefühl und der Dauerbeschuss durchaus ihren Reiz haben, sind die Respawns zusammen mit den typischen Multiplayer-Anzeigen ein massiver Immersions-Killer.


Kommentare

Feralus schrieb am
Mich hats ja auch echt wieder gepackt, nach BF3 und BC2 :)
Spiele, durch nen Geschenk, auf der PS4Pro - falls wer bock auf nen paar entspannte Runden hat, da meine squadmates nich immer da sind, gerne ne pm an mich, dann kann man sicher mal zusammen nen Ründchen drehen.
Briany schrieb am
Hab nun entgegen meiner Erwartungen doch zugeschlagen. BF2 und BC2 waren die für mich besten Teile und da war ich von 3,4 und 1 sehr enttäuscht.
Teil 5 schien aber wieder mehr vom alten zu haben. Und das stimmt. Zummindest fühlt sichs wieder besser an wie ich finde und wurde um vieles ergänzt. Kein Spotting mehr (sehr eingeschränkt) keine Microtransaktionen, keine völlig absurd starken Panzer etc.
Und ich hab so viel Spaß wie schon lange nicht mehr. Ich bin hoffnungsloses Kanonenfutter ehrlich gesagt denn BF1 hab ich nichtmal ehr selber gespielt und Teil 4 nur 4 Stunden ca.
Dementsprechend schlecht bin ich bei MP Shootern geworden nach Jahren Abstinenz. Die TTK ist echt heftig muss ich sagen und ich kann noch nicht sagen ob mir das gefällt oder nicht. Sobald man einmal getroffen wurde ists praktisch schon vorbei. Allerdings hat man recht lang Zeit sich wieder beleben zu lassen. Und direkte Duelle werden so auf jeden Fall spanender.
Der Respawn allerdings ist mir zu schnell. Der Tot hat bis auf Ticketverlust keine negativen Auswirkungen.
DIe SP Kampagne ist ein schlechter Witz. Erst wird einem sugestiert man würde gleich etwas großartiges erleben und dann schlaucht man sich einfach von Gebiet zu Gebiet und ballert haufenweise KI Soldaten übern Haufen. (Wobei ich Anfangs nichtmal die auf 5 Meter getroffen habe). Die Musik ist aber wenigstens sehr geil. :lol:
Ansonsten bin ich immer wieder erstaunt über die Optik und die Detailverliebtheit. Sei es Geometrie, Beleuchtung, Animationen. Es sieht fantastisch aus und ich feier das Zerstörungs-Feature einfach extrem. Witzig finde ich auch wieviel die Soldaten/innen mittlerweile Quatschen. Da wird einem mitten auf dem Schlachtfeld gratuliert wenn man einen Rangaufstieg hatte oder zugerufen das man vorpreschen muss. Ohne das man dafür eine Taste drücken muss. Sehr cooles...
RVN0516 schrieb am
Die Waffen leveln relativ schnell auf.
Habe schon 4 Waffen auf dem Max Level. Die Spezialisierungen hat man aber schon ab Level 5 alle frei.
Bei den Fahrzeugen ist es schon Level 4, den das ist imo Max bei den Fahrzeugen, Max Klassenrang ist 20.
Dann hat man auch alle Waffen frei, und die sind dann direkt freiman muss diese nich noch extra freischalten.
DEMDEM schrieb am
"Schnell" ist Ansichtssache. Du levelst halt wieder die Waffen selbst auf und mit höherem Waffenlevel hast du Zugriff auf mehrere Zielvorrichtungen. Wenn es dir um ein Relfexvisier geht, dieses hast du, sollte eines vorhanden sein, standardmäßig freigeschaltet sowie eine Kimme und Korn Variante.
Hokurn schrieb am
Miieep hat geschrieben: ?
01.12.2018 13:55
Visiere sind austauschbar. Für jede Waffe hat man am Anfang eine kleine Auswahl (unterschiedlich je nach Waffenart) und schaltet nach und nach weitere frei. Je öfter man mit einer Waffe spielt, desto mehr kann man anpassen. Jede Waffe hat auch bis zu vier Spezialisierungen (schnelleres Nachladen oder weniger Streuung zB), die man mit der Zeit freischaltet.
Ok wenn das schnell geht ist es nicht so verkehrt. Aber inmerhin kein Zufallssystem ;)
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.