Quake 4 - Vorschau, Shooter, PC, Xbox 360 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Ego-Shooter
Entwickler: Raven Software
Publisher: Activision
Release:
02.12.2005
29.06.2012
Spielinfo Bilder Videos
Überraschung! Activision, id und Raven Software stellten auf der E3 den Singleplayer-Modus vom Ego-Shooter Quake 4 ausführlich vor. Welche Genre-erschütternden Besonderheiten das vierte Beben mit sich bringt und welche Verbesserungen gegenüber Doom 3 vorgenommen wurden, erfahrt ihr in der Preview!

Nieder mit den Strogg

Die Menschheit befindet sich seit einiger Zeit im Krieg mit den hinterhältigen Strogg. Die Invasion des außerirdischen Heimatplaneten kann endlich beginnen, denn ein namenloser Marine hat das Verteidigungssystem von Stroggos im Alleingang sabotiert. Na, erinnert ihr euch? Genau so endete nämlich Quake 2 und jetzt wird die Storygrundlage in Quake 4 wieder aufgegriffen. Diesmal schlüpft ihr in die Rolle eines Marine-Frischlings, der sogar einen Namen hat: "Matthew Kane".

Lust auf bewegte Bilder? Kein Problem:

Hier gibt`s den E3-Trailer entweder als Stream oder Download.
Matthew befindet sich an Bord eines Truppen-Transporters und soll mit Hunderttausenden von Soldaten die Invasion zum Sieg führen. Kaum ist der feindliche Heimatplanet in Sichtweite, schon starten die Strogg mit dem Abwehrfeuer. Blaue Plasmageschosse steigen von der Planetenoberfläche auf und erinnern schwer an den Kultfilm Starship Troopers. Das Déjà-vu geht noch weiter: Soldaten bemannen die kleinen Landungsschiffe und schwärmen in alle Richtungen aus, während Explosionen und Feindfeuer für ein fast apokalyptisches Bild am Himmel sorgen. Auch das Schiff von Matthew Kane kommt nicht ungeschoren davon, wird getroffen und stürzt ab...

Ein-Mann-Armee sucht Team

Ihr erwacht erst wieder, als das Schiff unsanft auf dem Boden aufschlägt und ein weiteres Crew-Mitglied euch schreiend aus der Bewusstlosigkeit reißt. Kaum hat Matthew die Augen aufgerissen, schon findet er sich mitten auf dem Schlachtfeld wieder. Im Hintergrund kämpfen Mech-Walker gegen riesige spinnenähnliche Roboter-Wesen mit mächtigen Laserkanonen und direkt vor uns liegen Strogg und Marines im Clinch. Wir rappeln uns auf, schnappen die nächst beste Pistole und lassen den Strogg-Bodycount in die Höhe schnellen.

Sieht so düster aus wie Doom 3? Ist es aber nicht...
Weiter geht es mit einigen Team-Kollegen in einen düsteren Gebäude-Komplex. Hier drängt sich zunächst der Vergleich mit Doom 3 auf - aber Pustekusten: man hat scheinbar aus den Fehlern gelernt. Die Areale sind zwar stimmungsfördernd finster, jedoch ist es niemals richtig stockdunkel. Außerdem findet der gute Kane nach einigen weiteren Kills eine Assault-Rifle mit fest montierter Taschenlampe! Wahnsinn: endlich sind Licht und Feuerkraft vereint. Apropos Waffen: Im Gegensatz zu Doom 3 haben die Knarren einen zweiten Schussmodus und werden im Laufe des Spiels verbessert. So spuckt ein stinknormaler Raketenwerfer nach dem Upgrade beispielsweise mit zielsuchenden Geschossen.

Lebendige Endzeitstimmung

Trotz aller Feuerkraft schafft ihr es nicht, alle Squad-Miglied vor den Strogg zu retten. So werden manche Kumpel mit genialen geskripteten Sequenzen unter Türen weggezogen und hinterlassen nur eine blutige Restspur, der ihr dann auch noch folgen müsst. Daraufhin wirkt wieder alles friedlich, bis auf einmal die ganze linke Wand von einem Strogg eingerissen wird und es wieder zur Konfrontation kommt. Glück im Unglück, denn diesmal sind noch einige Mitglieder vom Rhino-Squad übrig und helfen sofort. Hier fällt sofort auf, dass die Künstliche Intelligenz der Team-Kollegen wesentlich schlauer ist, als bei jedem Lebewesen in Doom 3. So gehen eure Mitstreiter geschickt in Deckung und nehmen die Feinde selbstständig unter Feuer. Auch die Feinde haben dazugelernt und beherrschen mehr als nur simples "Gun & Run". Des Weiteren treten die Feinde häufiger in großen Massen auf und sind längst nicht so vereinsamt unterwegs wie bei Doom.

            

Kommentare

rocketer schrieb am
Einzelspieler fand ich auch nicht so prickelnd, aber der Mehrspieler Modus ist wie Quake 3 nur schöner!
Also wer Online spielen will, da gibt es nix besseres. Ist zumindest meine Meinung.
Sabrehawk schrieb am
Wieso steht dieser uralte Thread unter aktuellen News..
na ja egal ich hab das Spiel angetestet und kann nur
sagen es wird in keinster Weise dem Hype gerecht.
Aktuelle Reviews geben nur 70% Wertung.
Das ganze ist mehr oder weniger ein relativ nerviger
Mod von Doom 3 wobei es noch schlechter auf ATI läuft
als Doom 3. Nach ca 3 Leveln hatte ich kein bock mehr,
da es mit QUAKE überhaupt null zu tun hat, weder vom
Look and Feel noch grafisch. Der Titel ist eigentlich
irreführend, Doom 3 Reloaded wäre eher passend gewesen.
uhu schrieb am
ne demo sollte es geben in einer amerikanischen gameszeitung am 29.9.05,war woll fake.
johndoe-freename-73049 schrieb am
Und: Koop muss bei dem Spiel einfach dabei sein(aber bitte nicht halb fertiggestellt, wie in Halo2)!
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+