Metro: Last Light - Vorschau, Shooter - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Metro: Last Light (Shooter) von Deep Silver
Metro: Last Light
Science Fiction-Shooter
Entwickler: 4A Games
Publisher: Deep Silver
Release:
17.05.2013
17.05.2013
17.05.2013
17.05.2013
Spielinfo Bilder Videos
Nach Metro 2033 begeben sich die Entwickler von 4A Games in der Fortsetzung Last Light erneut in die Ruinen des postapokalyptischen Moskau: Dabei steht nicht weniger als das Überleben der menschlichen Rasse auf dem Spiel, die nicht nur gegen Mutanten, sondern auch sich selbst kämpft! Haben uns die Live-Szenen von der E3 gepackt oder nur ein gelangweiltes Gähnen entlockt?



Dichte Atmosphäre

Vorsichtig schleicht Artjom
Video
Dichte Atmosphäre garantiert: In den düsteren Tunneln Moskaus sind Adrenalin und Gänsehaut ständige Begleiter.
durch die düsteren Tunnel unter der zerstörten russischen Hauptstadt. Nur ein flackerndes Feuerzeug spendet etwas Licht - oder kommt auch in Kombination mit anderen Gegenständen als Waffe zum Einsatz, um die ersten Viehcher abzufackeln, die aus der Dunkelheit heraus attackieren. Die Situation ist Artjom nicht fremd, denn schon in Metro 2033 kämpfte er in den beklemmenden Kulissen ums Überleben.

Auch der Nachfolger zieht viel Faszination aus seinem Schauplatz: Zwar gab es in Videospielen schon zig Tunnel und Abwasserkanäle, doch wirkten sie selten so bedrohlich und klaustrophobisch wie hier. Vor allem der gezielte Einsatz von Licht und Schatten sorgt für eine enorm dichte Atmosphäre, die zusätzlich durch das tiefe Grummeln des Subwoofers verstärkt wird. Alleine der Einsatz der Minigun ist ein audiovisueller Hochgenuss, wenn das Mündungsfeuer in den Höhlen stroboskopartige Züge annimmt und das laute Rattern die vorher noch gespenstische Stille durchbricht.

Eine starke Mischung?


4A Games hat es sich zum Ziel gesetzt, eine Mischung aus Survival Horror, Action, Erkundung und Stealth abzuliefern. Was man bei der Live-Demo gesehen hat, wird dem Anspruch gerecht: So schießt man z.B. in bester Splinter Cell-Manier die wenigen Lampen aus, schleicht sich unauffällig von hinten an seine Feinde heran und schaltet sie anschließend mit lautlosen, aber tödlichen Attacken aus. Doch es geht auch komplett indie andere Richtung, denn in den offenen Feuergefechten gegen Mutanten und eine bösartige Menschen-Fraktion
Die trostlose Oberfläche wird man ebenfalls besuchen.
Die trostlose Oberfläche wird man ebenfalls besuchen.
zeigt Metro auch sein Action-Gesicht. Das wurde auch in einer Rail-Sequenz offensichtlich, in der man sich in bester Indiana Jones-Manier ein wildes Rennen auf Schienen liefert, um an Bord eines Waggons zu gelangen. Gerade in solchen Momenten wirkt die Spielwelt enorm lebendig, wenn während der Fahrt etwa Vorhänge im Wind flattern, die Schatten im Rausch der Geschwindigkeit auf den Wänden tanzen und alle Objekte von Tischen über Gläser bis hin zu Kisten in Bewegung versetzt werden - toll! Doch auch unabhängig von Abschnitten wie diesen überzeugt der Titel mit einer dynamischen Zerstörung, die jedoch meist auf die Deckung beschränkt bleibt, sowie toll inszenierte Skript-Sequenzen.

Selbst einen Hauch von Assassin's Creed spürt man, wenn man sich unauffällig durch eine Menschenmenge bewegt, die gebannt der hetzerischen Rede ihres Führers lauscht und ihm zujubelt. Langsam drückt man sich an der Meute vorbei, schiebt zaghaft Zuhörer beiseite und erntet die ersten misstrauischen Blicke - bis man schließlich kurz vor dem Ziel doch noch als unerwünschter Eindringling enttarnt wird. Dann hilft nur noch die Flucht, die dank Wackelkamera intensiv inszeniert wird.
 

AUSBLICK



Metro: Last Light war für mich eine der positiven Überraschungen auf der E3! Wenn es die Entwickler schon schaffen, in einem prall gefüllten (wenn auch abgedunkelten) Präsentationsraum für eine derart packende Atmosphäre zu sorgen, könnte der Trip durch den Moskauer Untergrund in den eigenen vier Wänden erst recht ein herrlicher (Alp-)Traum werden. Einen maßgeblichen Anteil daran hat das technische Gerüst, das bereits jetzt mit grandiosen Lichteffekten überzeugen kann und den düsteren Kulissen den passenden Anstrich verpasst. Aber warum dann kein "sehr guter" Ersteindruck? Nun, die imposante Präsentation zeichnete bereits den Vorgänger aus - jetzt müssen die Jungs von 4A Games beweisen, dass man auch inhaltlich und im Bereich der Spielmechanik sowie KI zulegen kann. Die Live-Präsentation war auf jeden Fall beeindruckend. Ob sich die Begeisterung bestätigt, wird sich erst zeigen, wenn wir selbst mit steigendem Puls durch die Tunnel robben...
Ersteindruck: gut


Vergleichbare Spiele

Kommentare

Bedameister schrieb am
Ich freu mich schon. Ich hoffe es kann an den Vorgänger anknüpfen.
Gut wäre wenn Kämpfe mit den Faschisten und Kommunisten noch ausgeprägter wären als in Metro 2033. Die Kämpfe mit den Nosalis waren nämlich eher nervig.
Aber was man bis jetzt gesehen hat sah schon ganz geil aus. Das Stealth System wurde ja wohl auch überarbeitet. Bei Metro 2033 war es irgendwie einfach zu schwer leise vorzugehen weil man zu schnell entdeckt wurde. Aber im Video sah man ja welche neue Möglichkeiten man jetzt hat, und die Gegner haben darauf auch nicht so empfindlich reagiert.
Ich bin auch mal gespannt wie sich die Sachen mit den "Schwarzen" (echt ne scheiß Übersetzung, muss ich Dannyman zustimmen :ugly: ) weiter entwickelt.
Weiß man eigentlich schon ob Artjom immernoch kein Wort mit anderen spricht ? das fand ich nämlich einen der großen Kritikpunkte an Metro 2033. Ich fand es einfach seltsam dass Artjom kein Wort mit anderen spricht, dabei hat er ja ne Stimme, nur erzählt er halt nur was im Ladebildschirm. Hätte er besser mit der Umgebung interagiert wäre das wirklich viel atmosphärischer.
Naja ich wart mal ab, is ja noch n bischen bis dahin
ArcticAge schrieb am
Ich freue mich auf den nächsten Teil! Hoffentlich gibt es wieder alternative Storystränge :)
KingDingeLing87 schrieb am
Ich fand den Vorgänger ganz ok, aber mehr als Mittelmaß, war es dann doch nicht.
Es hatte einfach hier und da Macken, die einfach sehr gestört haben.
Was ich jetzt über den Nachfolger lese, hört sich aber wieder ganz gut an.
Ich werds im Auge behalten.
SK3LL schrieb am
Ich finds sehr cool, dass dieser Titel auch für die PS3 kommen soll. Metro 2033 hätte ich nämlich sehr gerne gezockt...
casanoffi schrieb am
Ich freu mich schon tierisch auf das nächste Metro!
2033 war einfach grandios und sah spektakulär aus.
Mein Rechner stemmt das gerade noch so auf Maximum.
Bin schon gespannt, was LL hier zu bieten haben wird.
Meine größte Sorge ist, dass die Entwickler storytechnisch einen müden Aufguss präsentieren werden...
Bei S.T.A.L.K.E.R. war es das gleiche, nach dem fantastischen SoC kam nur noch Schrott.
schrieb am

Facebook

Google+