Resident Evil: Revelations 2 - Vorschau, Action, Xbox 360, PlayStation 4, PC, PlayStation 3, Xbox One - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Resident Evil: Revelations 2 (Action) von Capcom
Neues altes Grauen
Survival-Horror
Entwickler: Capcom
Publisher: Capcom
Release:
20.02.2015
20.02.2015
20.02.2015
20.02.2015
18.08.2015
20.02.2015
Spielinfo Bilder Videos
Erst gekidnappt, dann verschleppt und schließlich ein böses Erwachen in einer düsteren Gefängniszelle, irgendwo auf einer abgelegenen Insel: Ja, zu Beginn von Resident Evil: Revelations 2 macht Protagonistin Claire Redfield Bekanntschaft mit einem klassischen Déjà-vu, schlitterte sie in Resident Evil: Code Veronica auf der Suche nach ihrem vermissten Bruder Chris doch in exakt die gleiche Situation.

Gemeinsam gegen BOWs

Doch schnell wird in der TGS-Demo, an die wir jetzt selbst Hand anlegen konnten, ein großer Unterschied deutlich: Im Gegensatz zum Zwangsurlaub auf Rockford Island ist das toughe Mädel hier nicht alleine unterwegs, sondern hat mit Moira Burton eine ständige Begleiterin – vergleichbar mit dem Gamecube-exklusiven Ableger Resident Evil Zero, in dem man sich ebenfalls als Duo den gefährlichen Mutationen und Biowaffen stellen musste.

Während die Vorgeschichte zu Capcoms Klassiker des Survival Horrors aber nur alleine gespielt werden konnte, halten die Japaner hier am Koop-Konzept fest, das im fünften Teil eingeführt und auch im Nachfolger beibehalten wurde. Mit einem Unterschied: Konnte man dort auch über das Internet gemeinsam losziehen, beschränkt man sich hier auf lokale Sessions. Ist man allein, schaltet man auf Knopfdruck zwischen beiden Figuren um.

Gefängniskomplex? Überwachungsanlage? Was geht hier vor?
Gefängniskomplex? Überwachungsanlage? Leuchtende Armbänder? Was geht hier vor?
Warum das nötig ist? Weil nur die zierliche Moira mit einer Taschenlampe ausgestattet ist und mit dem Leuchtstrahl die blinkende Munition und andere Extras entdecken kann. Damit übernimmt sie quasi die Rolle des Scanners, der im Vorgänger zum Einsatz kam, an den Revelations 2 – warum auch immer – inhaltlich nicht anknüpfen wird. Ich empfinde diesen Zwangswechsel und die feste Rollenverteilung als Solo-Spieler allerdings nervig – vor allem, wenn ich das auffällge Blinken schon mit Claire erkenne, aber trotzdem noch zu Moire wechseln muss, um das Item durch Anleuchten manuell „freizuschalten“. Im Koop mag diese Art der Zusammenarbeit durchaus für Spaß sorgen, doch beim Solo-Survival würde es mir reichen, wenn die Begleiter-KI einfach autark agiert.

Waffen? Nein, danke!

Interessant: Den Gebrauch von Schusswaffen lehnt die Tochter von Barry Burton strikt ab und greift höchstens zur Brechstange, um Gegner auf Abstand zu halten oder Kisten sowie Schlösser zu knacken. Und so teilt lediglich Claire mit Pistole und Schrotflinte aus, um die grässlich entstellten und hartnäckigen Widersacher zu stoppen, die deutlich aggressiver auftreten als der Otto-Normal-Zombie.

Geht also auch Revelations mehr in Richtung Action? Nein – zumindest nach dem, was man aus der recht kurzen Demo an Eindrücken urteilen kann. Die Munition ist knapp bemessen, die düsteren Kulissen sorgen im Zusammenspiel mit knackigen Effekten, panischen Schreien  und dem schaurigen Soundtrack für eine dichte Atmosphäre, inklusive dem einen oder anderen Schockmoment. Damit weist der Einstieg Parallelen zum Vorgänger auf, der in den Schiff-Episoden ebenfalls meist Survival-Horror der alten Schule inszenierte.
 

AUSBLICK



Bisher scheinen sich Capcoms Äußerungen zu bestätigen, dass man sich mit Revelations wieder stärker auf die Wurzeln der Reihe besinnen will. Zudem verspricht auch das Szenario interessant zu werden: Zwar erinnert tatsächlich vieles an Code Veronica – was nicht negativ gemeint ist -, doch eine Überwachungs-Thematik sorgt auch für einen Hauch von Saw oder Cabin in the Woods. Ich bin nach dem Einstieg jedenfalls gespannt, wie es weitergeht und welche Rolle noch die Zwangs-Armbänder spielen, deren Farbe die Angstzustände der beiden Protagonistinnen reflektieren sollen...

Einschätzung: gut

Resident Evil: Revelations 2
Ab 24.99€
Jetzt kaufen

Vergleichbare Spiele

Kommentare

Kladolski schrieb am
maho76 hat geschrieben:
Weil nur die zierliche Moira mit einer Taschenlampe ausgestattet ist und mit dem Leuchtstrahl die blinkende Munition und andere Extras entdecken kann. ...
göre umnieten, Taschenlampe krallen und solo weiter. geht nicht? doofes spiel.
;)
Haha! ;-) Schade, wäre eine tolle Lösung gewesen. Sogar bei Alien Solution hat man mehr Auswahl! ;-)
Ist vielleicht der neue "Horror-Effekt", dass man viel mehr weg rennen bzw. sich in Acht nehmen soll und nicht nur blöd Zombies um schiessen kann.
maho76 schrieb am
Weil nur die zierliche Moira mit einer Taschenlampe ausgestattet ist und mit dem Leuchtstrahl die blinkende Munition und andere Extras entdecken kann. ...
göre umnieten, Taschenlampe krallen und solo weiter. geht nicht? doofes spiel.
;)
an_druid schrieb am
Hach, ja der Saveroom war ne schöne Sache und hat der Serie einen gewissen Charme verpasst
https://www.youtube.com/watch?v=Vu3RGFkfVgI
..aber ich hofe nur nicht das Cap. das Gameplay nicht vernachlässigt u. die pure Geisterbahnschiene fährt, wie das ein oder andere Game (was ich sowieso nicht glaube). Binn überhaubt nicht Schreckhaft u. bekomm schnell Langeweile, wenn ich mich aufs zocken einstelle und dann nur die Richtungstasten verwenden darf.
Crafting war bei RE auch mal ein Thema das zum Puzzle oder für Secrets dazugehöhrte :wink: nur maal so als Bsp.
Hoffentlich kann Cap. das Game endlich auch außer Landes Biohazzard nennen. Die Band ist dem Namen sowiso nur zu sehr Gerecht.
Yoda1991 schrieb am
also ich finde es sieht garnicht einfach aus :? eher etwas schwer und mehr so wie die ersten 3 teile, jetzt fehlen mir nur noch die schreibmaschinen, wünsche mir so sehr das die wieder als speicherpunkt zurück kommen, von mir aus auch ohne tonband wie in teil 4. aber hauptsache es gibt nen extra raum oder bereich dafür wo man dann speichern kann und nicht so wie ab teil 5 das war echt blöd und nich mehr survival horror mäpig. ab teil 5 wars ja nurnoch mist, wobei revelations eig. ganz gut war bis auf ein paar stellen. schockmomente und super atmosphäre inklusive :D nur auch ohne die berühmte schreibmaschine, was man aufgrund des ansonsten guten gameplays und der story aber verkraften konnte. aber teil 4 und code veronice x bleiben meine favoriten. teil 1-3 habe ich leider noch nicht gespielt weil hierzulange nur zensiert oder auf englisch :cry:
hoffe das sie wieder zu den wurzeln finden=) bin gespannt...
an_druid schrieb am
sieht etwas einfach aus, hoffentlich wirds mehr als nuhr ne Geisterbahn
schrieb am

Facebook

Google+