Overkill's The Walking Dead - Vorschau, Shooter, Xbox One, PlayStation 4, PC, Virtual Reality - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Overkill's The Walking Dead (Shooter) von Starbreeze Studios
Zombie-Apokalypse hautnah
Horror-Shooter
Entwickler: Overkill Software und Skybound Interactive
Release:
Q3 2018
Q3 2018
Q3 2018
Q3 2018
Spielinfo Bilder Videos
Zombies und Schienen-Shooter gehören einfach zusammen: Das hat schon Sega bei The House of the Dead erkannt und auch Capcom, als man Resident Evil entsprechende Lightgun-Ableger spendierte. Nach den spannenden Telltale-Episoden und dem weniger gelungenen The Walking Dead: Survival Instincts scheint jetzt die Zeit reif zu sein, das apokalyptische Comic-Universum von Robert Kirkman mit moderner VR-Technologie als beklemmenden Horror auf Schienen zu inszenieren. Wir haben es mit dem StarVR-Headset ausprobiert...

Kein Entkommen

„Willst du beim Spielen aktiv sein und deinen Körper einsetzen?“, fragt mich der nette Mann, bevor er mir die VR-Brille aufsetzen und mich von der realen Welt in die virtuelle Apokalypse entführen möchte. Ich zögere einen Moment und antworte: „Klar, warum nicht?“. Eine gute Entscheidung, wie sich später herausstellen sollte. Zunächst bin ich bei meiner Ankunft im zombieverseuchten Washington enttäuscht, denn genau wie schon bei HoloLens versagte auch hier die im Vorfeld durchgeführte Kalibrierung. Statt eines halbwegs scharfen 3D-Bildes erwarteten mich extrem starke Doppelkonturen und alles war verschwommen. Und das erwies sich spätestens in den Auseinandersetzungen mit der untoten Meute als sehr störend, auch wenn die übertriebenen Zielhilfen das Schlimmste verhinderten. Ein Zeichen dafür, dass die Technologie noch nicht ausgereift ist oder irgendetwas mit meinen (eigentlich guten) Augen nicht stimmt? Ich tippe und hoffe auf Ersteres, wurde das StarVR-Headset doch erst im Juni enthüllt und war auch bei unserem ersten Antesten im Sommer noch ein früher Prototyp. Nach Gesprächen mit Kollegen hatten diese augenscheinlich mit ähnlichen Problemen zu kämpfen und die Kalibierung lieferte nicht die gewünschten, knackscharfen Ergebnisse.

Wegrennen ist nicht drin: Man ist zwar bewaffnet, aber an einen Rollstuhl gefesselt.
Wegrennen ist nicht drin: Man ist zwar bewaffnet, aber an einen Rollstuhl gefesselt.
Abgesehen von den technischen Problemen hatte mich die VR-Experience in Kirkmans Apokalypse aber schnell gepackt. Nicht nur, weil die Abschottung von der realen Welt und die lauten Kopfhörer auf den Ohren die Immersion enorm steigern. Auch deshalb, weil ich meine Ausgangslage so beklemmend finde: Ich bin kein ausgebildeter Soldat oder ein Polizist wie Rick im Comic oder der TV-Serie. Ich bin noch nicht einmal ein gewöhnlicher Zivilist, der zur Not die Beine in die Hand nehmen und vor der heranstürmenden Meute davonlaufen kann. Nein. Denn ich sitze hier. An einen Rollstuhl gefesselt. Ohne Waffe. Und ich kann mich in den ersten Minuten dieser beeindruckenden Techdemo nur umsehen, während das bedrohliche Stöhnen immer näher kommt und zwei Typen im Nachbarraum wild darüber diskutieren, ob sie mich in meinem Rollstuhl überhaupt mitnehmen oder diesen Fleisch-Ballast nicht doch besser zurücklassen sollen. Kurz gesagt: Meine Lage könnte wohl kaum schlimmer sein!

Intensive Flucht


Die Plastik-Shotgun ist - genau wie das StarVR-Headset - mit Sensoren ausgestattet, um die Position und Aktionen zu erfassen.
Die Plastik-Shotgun ist - genau wie das StarVR-Headset - mit Sensoren ausgestattet, um die Position und Aktionen zu erfassen.
Zu meinem Glück gehen sie das Risiko ein und kurz bevor mich der erste Untote anknabbern kann, werde ich durch die engen Gänge des verwüsteten Gebäudes geschoben. Was für ein Gefühl! Da ich ebenfalls auf einem Stuhl sitze, identifiziere ich mich noch stärker mit dem, was dort auf dem Bildschirm passiert und kann perfekt in die Rolle der Spielfigur hinein tauchen. Es ist in mehrerer Hinsicht eine clevere Idee, mein Alter Ego aus der virtuellen Realität in einen Rollstuhl zu setzen: Zum einen umgeht man dadurch das typische Steuerungsproblem, sich mit einem Controller oder einer aufwändigen Vorrichtung per pedes durch die VR-Welt bewegen zu müssen, was unter Umständen auch die so genannte Motion Sickness fördern kann und Übelkeit hervorruft. Zum anderen verstärkt die eingeschränkte Bewegungsfreiheit und Abhängigkeit das Gefühl der Bedrohung und Hilflosigkeit. Ganz nüchtern betrachtet ist diese Art der VR-Erfahrung aber eigentlich nichts anderes als der klassische Schienen-Shooter, der eher wie ein interaktiver Film wirkt. Aber das ist ein Kompromiss, mit dem ich mich als Fan von Segas Zombiehatz oder Dead Space Extraction anfreunden kann.


Kommentare

BlackCelebrator schrieb am
Für welche Plattformen soll das Spiel denn erscheinen?
Newo schrieb am
AnimeGamer hat geschrieben:Das ist der Hammer *-* man sieht echt das sich was tut in dieser Richtung. Vielleicht kommt auch bald ein Rollenspiel mit VR. Hoffe nicht das ich 60 bis dahin bin wenn ja dann auch egal es wird gespielt :D
Wenn das ernsthaft weiterentwickelt wird dürfte ja bereits in 10 Jahren was massentauglich brauchbares auf den Markt geworfen werden. Die Hardware-Entwicklung wird die benötigte Performance schon irgendwie bereitstellen können.
AnimeGamer schrieb am
Das ist der Hammer *-* man sieht echt das sich was tut in dieser Richtung. Vielleicht kommt auch bald ein Rollenspiel mit VR. Hoffe nicht das ich 60 bis dahin bin wenn ja dann auch egal es wird gespielt :D
schrieb am

Facebook

Google+