Skull & Bones - Vorschau - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Skull & Bones (Shooter) von Ubisoft
Auf der Jagd nach Gold
Taktik-Shooter
Entwickler: Ubisoft Shanghai
Publisher: Ubisoft
Release:
Q4 2018
Q4 2018
Q4 2018
Spielinfo Bilder Videos
Schon praktisch, dass das „goldene Zeitalter der Piraterie“ (so die Pressemitteilung zur Ankündigung des Spiels) mehrere hundert Jahre zurückliegt, denn dadurch erscheinen die brutalen Überfälle der Seeräuber in nostalgischem Rosa und bieten sich als Szenario für fantastische Abenteuer hervorragend an. Wer wissen will, wie das damals war, sollte deshalb auf keinen Fall Skull & Bones spielen!

Auf in die verklärte Vergangenheit!

Das ist natürlich nicht mein Ernst; ihr solltet die Seeschlachten der Marke World of Warships sehr wohl im Auge behalten – vor allem deshalb, weil sie ihrem spielerischen Vorbild so ähnlich sind. Denn Ubisoft Singapore inszeniert in einer verklärten Version
Wie die Kampagne aussieht und ob man sie auch offline erleben kann, behält Ubisoft noch für sich. Die PvP-Gefechte machten auf der E3 aber schon Lust auf die Seeschlachten!
Wie die Kampagne aussieht, behält Ubisoft noch für sich. Die PvP-Gefechte machten auf der E3 aber schon Lust auf die Seeschlachten!
des frühen 18. Jahrhunderts interessante taktische Gefechte mit einer spannenden Jagd nach Beute.

Rollenspiel

Skull & Bones richtet sich dabei wohl vor allem an Multiplayer-Piraten, die sowohl gegen vom Spiel gesteuerte Feinde als auch menschliche Konkurrenten in den Kampf ziehen. Doch offenbar kommen auch Solisten, auf ihre Kosten, womöglich sogar offline, denn zumindest wird es eine Kampagne geben, zu der sich Ubisoft allerdings noch sehr bedeckt hält. Offiziell bekannt ist bisher nur, dass man sie im Indischen Ozean erlebt, wo „etliche Reichtümer“ warten. Man wird eigene Schiffe durch unterschiedliche Segel, Kanonen und andere Bestandteile den eigenen Vorlieben anpassen, um sie anschließend in kooperative Gefechte oder Team-Duelle zu führen.

Dabei gibt es schwere Fregatten sowie schnelle Angreifer, die vor allem aus der Nähe Schaden anrichten, und schwach gepanzerte Schiffe, deren Kanonen vor allem über große Entfernung wirksam sind. Durch Fähigkeiten erhalten die Pötte außerdem weitere Spezialisierungen:
Man kämpft vom Schiff aus, nachdem man sich im Krähennest einen Überblick verschafft hat.
Man kämpft vom Schiff aus, nachdem man sich im Krähennest einen Überblick verschafft hat.
Während die Nahkämpfer dank eines gepanzerten Bugs etwa feindliche Schiffe rammen und mit Sprengladungen weiteren Schaden in ihrer unmittelbaren Umgebung anrichten können, sind die Kanonen der Fernkämpfer deutlich effektiver, wenn das Schiff geankert wurde. Mit ausschließlich übers Heck schießenden Kanonen kompensieren sie dann ihren Mangel an Mobilität.

Lust auf Meer

So waren die Schiffe in der der E3-Demo jedenfalls aufgebaut – spielbar war nicht die Kampagne, sondern ein Mehrspieler-Modus für zweimal fünf Piraten. Andere Modi soll es später ebenfalls geben, dieser hatte allerdings sofort meine Lust aufs Meer geweckt.  Immerhin steuern sich die Kähne nicht nur ähnlich einfach wie aus Assassin’s Creed 4: Black Flag gewohnt, der vorgestellte Modus erweitert die Formel „World of Warships“ auch um sinnvolle Neuerungen.
Bevor Skull & Bones Ende 2018 seinen Stapellauf feiert, wird es Alpha- und Betatests geben. Wer teilnehmen möchte, kann sich auf der offiziellen Webseite darum bewerben.

So kämpft man nicht nur gegen menschliche Freibeuter, sondern nimmt zunächst mal KI-Schiffe ins Visier. Versenkt man die, hinterlassen sie nämlich Gold und um das geht es schließlich. Recht bald trifft man dann natürlich auf das gegnerische Team und die Schlacht spitzt sich zu – gelaufen ist sie damit allerdings noch lange nicht. Irgendwann taucht nämlich die große KI-Flotte der East India Company auf und heizt den beiden Teams mächtig ein. Kein Wunder: Das damals größte Handelsunternehmen findet es gar nicht lustig, dass Piraten die Seewege unsicher machen.

Innerhalb eines Zeitlimits müssen jetzt jedenfalls alle Schiffe aus dem umkämpften Gebiet fliehen, denn nur die Beute jener Schiffe, denen das gelingt, wird in der Abrechnung gezählt.
 

AUSBLICK



Als großer Fan eines World of Warships oder Dreadnought freue ich mich riesig auf Skull & Bones, zumal man hier nicht nur Multiplayer-Schlachten schlägt, sondern auch eine Kampagne im Indischen Ozean erlebt. Vieles ist natürlich noch völlig offen und lässt sich deshalb schwer einschätzen. Das fängt bei den Einzelheiten der Kampagne an und hört bei Anzahl sowie Inhalten der Spielmodi längst nicht auf. Doch der Zusammenbau individueller Schiffe, kooperative Kämpfe und natürlich die Team-Duelle, in denen die richtige Zusammenstellung des Verbands ebenso wichtig ist wie geschicktes Taktieren: Ich kann es kaum erwarten, mit diesen Piraten in See zu stechen!

Einschätzung: gut

E3 2017: die wichtigsten Nachrichten, Berichte und Ankündigungen


Vergleichbare Spiele

Kommentare

LP 90 schrieb am
NoCrySoN hat geschrieben: ?
21.06.2017 18:55
HardBeat hat geschrieben: ?
21.06.2017 16:18
Eine ordentliche Kampagne im Pirates Stil mit Handel, Ruf System, Kampf gegen Städte, eigener Piratenbasis (ähnlich Nassau in Black Sails) die man ausbauen kann und Ubi hat mich als Käufer sicher.
Als Vorbild wie erwähnt bitte das Spiel Pirates und die Fernsehserie Black Sails nehmen...dann wirds ein Knaller.
:lol:
Sorry aber das wird es definitiv nicht. Hier sollte sich jeder eher auf eine Art World of Warships einstellen, mit simplen Tutorial-Singleplayer. :wink:
Was mich auf für BG&E2 sehr bedenklich stimmt.
NoCrySoN schrieb am
HardBeat hat geschrieben: ?
21.06.2017 16:18
Eine ordentliche Kampagne im Pirates Stil mit Handel, Ruf System, Kampf gegen Städte, eigener Piratenbasis (ähnlich Nassau in Black Sails) die man ausbauen kann und Ubi hat mich als Käufer sicher.
Als Vorbild wie erwähnt bitte das Spiel Pirates und die Fernsehserie Black Sails nehmen...dann wirds ein Knaller.
:lol:
Sorry aber das wird es definitiv nicht. Hier sollte sich jeder eher auf eine Art World of Warships einstellen, mit simplen Tutorial-Singleplayer. :wink:
HardBeat schrieb am
Eine ordentliche Kampagne im Pirates Stil mit Handel, Ruf System, Kampf gegen Städte, eigener Piratenbasis (ähnlich Nassau in Black Sails) die man ausbauen kann und Ubi hat mich als Käufer sicher.
Als Vorbild wie erwähnt bitte das Spiel Pirates und die Fernsehserie Black Sails nehmen...dann wirds ein Knaller.
Alter Sack schrieb am
Jondoan hat geschrieben: ?
21.06.2017 14:53
Alter Sack hat geschrieben: ?
21.06.2017 13:01
Edit: Was mich noch stört ist der Rammsporn. Gabs überhaupt Schiffe des 17 und 18 Jahrhunderts mit Rammsporn?
Die Regel war es jedenfalls nicht. Der vorstehende Klüverbaum, an dem bei typischen Schiffen dieser Zeit oftmals Vorsegel angebracht sind, scheint dem auch zu widersprechen (auch wenn er sich weiter oben befindet als ein theoretischer Rammsporn). Ironischerweise kamen sie dann später wieder für eine kurze Zeit auf, als gepanzerte Schiffe feindlichem Beschuss recht gut standhalten konnten. Wurde aber mit der weiteren Entwicklung der Artillerie hinfällig.
Oh, danke ... Seemann :wink: Hab ich mir auch schon fast gedacht.
Jondoan schrieb am
Alter Sack hat geschrieben: ?
21.06.2017 13:01
Edit: Was mich noch stört ist der Rammsporn. Gabs überhaupt Schiffe des 17 und 18 Jahrhunderts mit Rammsporn?
Die Regel war es jedenfalls nicht. Der vorstehende Klüverbaum, an dem bei typischen Schiffen dieser Zeit oftmals Vorsegel angebracht sind, scheint dem auch zu widersprechen (auch wenn er sich weiter oben befindet als ein theoretischer Rammsporn). Ironischerweise kamen sie dann später wieder für eine kurze Zeit auf, als gepanzerte Schiffe feindlichem Beschuss recht gut standhalten konnten. Wurde aber mit der weiteren Entwicklung der Artillerie hinfällig.
schrieb am

Facebook

Google+