Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Science Fiction-Shooter
Entwickler: Gearbox Software
Publisher: 2K Games
Release:
23.10.2009
23.10.2009
15.06.2012
Spielinfo Bilder Videos
Als Borderlands das erste Mal vorgestellt wurde, wusste ich nicht so recht, was ich damit anfangen soll. Ein Ego-Shooter würde es sein, so viel war klar - und auch verständlich. Immerhin hat sich Gearbox vor allem mit Erweiterungen zu Half-Life sowie der Brothers in Arms-Serie einen Namen gemacht. Doch wofür benötige ich eigentlich mehrere hunderdtausend Bleispritzen? Dabei hätten es mir die Entwickler deutlich leichter machen können, wenn sie ihren Open World-Shooter von Beginn an als reinrassiges Action-Rollenspiel präsentiert hätten. Denn genau das ist Borderlands!

Der Wilde Westen stirbt nie!

Irgendwo im Weltall, viele Jahre in der Zukunft - und der amerikanisierten Menschheit fällt nichts Besseres ein, als auf dem Planeten Pandora einen neuen Wilden Westen auszurufen. Weil dort angeblich unbeschreiblich viele Mineralien darauf warten, von Siedlern geschürft zu werden, entsteht auf Pandora bald ein zweite Neue Welt. Doch weil sich der tatsächliche Reichtum des Planeten in Grenzen hält, verfällt der amerikanische, Verzeihung: menschliche, Traum bald in armseligen Siedlungen. Banditen übernehmen das Kommando und das Einzige, was den verbleibenden Abenteurern jetzt noch Hoffnung gibt, sind die hoffentlich wertvollen Überreste einer außerirdischen Zivilisation...

Ob die vier spielbaren Charaktere auf Schatzsuche gehen wollen oder in ganz anderer Mission unterwegs sind, bleibt allerdings vorerst ein Geheimnis, denn zum einen setzte mich die Vorschau-Version ohne Vorgeschichte auf Pandora ab und zum anderen gibt es in den ersten

VIDEO: Die Borderlands - ein kurzer Überblick über Land und Leute.
Stunden ohnehin nur einen hauchdünnen roten Faden. Genauer gesagt ist da eine Lady, deren verschwommenes Antlitz sich gelegentlich bei mir meldet. Ich sei genau der richtige Auserwählte - aha. Mit dem, was ich im außerirdischen Grenzland tue, hat die Dame aber ohnehin erst mal nichts zu tun. Immerhin soll ich mich zunächst mit meiner Umgebung vertraut machen und Kontakte knüpfen, die mir im Gegenzug hilfreich zur Seite stehen. Was freilich nichts anderes bedeutet, als dass mir irgendwelche Figuren einen Auftrag nach dem nächsten servieren - die meisten sind optional, nur manche sind für die Handlung relevant.

Wer bin ich?

Doch wer sind eigentlich die erwähnten vier Charaktere, von denen ich einen verkörpere? Da ist z.B. die hübsche Lilith, die sich kurzzeitig unsichtbar machen kann und beim Wiedereintritt in die normale Dimension sämtlichen Gegnern in ihrer Umgebung per Druckwelle eins auswischt. Der Scharfschütze hetzt hingegen eine Art Greifvogel auf seine Ziele, Soldat Roland kann einen automatisch feuernden Geschützturm absetzen und Berserker Brick teilt besonders im Nahkampf mächtig aus. Das schräge Design der abgewrackten Helden sieht klasse aus. Schade aber, dass ich meine Figur, deren Fähigkeiten ich immerhin meinen Vorlieben gemäß entwickeln werde, nicht selbst kreieren darf. Ob die Entwickler mir nun den Einstieg oder sich selbst die Arbeit erleichtern wollten: Ein Charakter-Editor hätte Borderlands besser gestanden!

Unverständlich ist mir vor allem, weshalb ich in einer vorgefertigten Rolle keine darauf zurechtgeschnittene Geschichte erlebe, sondern wie in jedem antiken Action-Rollenspiel von einer Person zur nächsten hetze, um einmal soundso viele Wüstenratten abzuknallen und ein andermal soundso viele Wüstenratten samt großem Zwischengegner abzuknallen, um diesen oder jenen Gegenstand zu erobern. Sollte sich das Spiel nicht doch noch aufraffen und einen packenden Plot um die Aliens und meine "Funklady" stricken, kriecht es jedenfalls nur mit Mühe aus der erzählerischen Ursuppe heraus.

Hinzu kommt nämlich eine denkbar starre Welt, in der sämtliche Monster, Banditen und Zwischengegner nicht nur nach wenigen Minuten von den Toten wiederauferstehen. Das ist in einem altmodischen Action-Rollenspiel, das sich um den ständigen Erfahrungsgewinn durchs Kämpfen dreht, durchaus nachvollziehbar. Und es ist ja auch ungemein motivierend, wenn man mitten im Gefecht eine Stufe aufsteigt, Erfahrungspunkte verteilen
Küsschen? Süß! Aber was macht Lilith eigentlich in dem Grenzland?
und anschließend noch schlagkräftigere Argumente austeilen kann. Es kommt aber auch hinzu, dass eine Nebenfigur partout nicht mit mir reden will, weil ich die Welt auf eigene Faust erkunde, anstatt auf den entsprechenden Auftrag zu warten. "Altmodisch" bedeutet hier jedenfalls auch "überholt". Sympathien für die motivierende Levelhatz hin oder her: Ein moderner Entwickler muss einer großen Spielwiese Leben einhauchen können. Wenn man beim freien Erkunden wenigstens irgendetwas anderes als Munition und Schmerzmittel finden würde...

Der brachiale Jäger

Glück im Unglück: So oberflächlich die Entwickler das Potential ihrer stimmungsvollen Comic-Kulisse ignorieren, so souverän hatten mich die bleihaltigen Gefechte auf Pandora von Beginn an gepackt. Ich treffe zwar immer wieder und wieder auf dieselben Kreaturen und Wegelagerer, aber wenn, dann brannte stets die Luft! Denn obwohl das Abenteuer seinem Genre inhaltlich nur eine neue Perspektive abgewinnt, spielt es sich wie ein großartiger Ego-Shooter. Wo verschiedene Action- und Online-Rollenspiele gerne damit protzen, echte Action statt drögem Klickwahn zu inszenieren, verbindet Borderlands tatsächlich das Beste der beiden Welten.

   

Kommentare

hungrigerhugo87 schrieb am
Testbericht auf IGN ist sehr positiv, und generelle Durchschnittswertung von dem Spiel bisher über 85%
ReP@g0r schrieb am
Habs mir direkt vorbestellt ^^ Finde zwar es kommt ein bisschen an den dreckigen Humor von Fallout 3 ran aber von der Idee her einen Ego-Shooter zu nehmen und in ihn ein Rollenspiel zu packen ist mehr las nur genial und daher auch mal was neues :D
*daumen drück* das es gut wird ^^
EVIL_PEANUT schrieb am
schefei hat geschrieben:Far Cry 2 war nur für die Leute scheiße, die die falschen Erwartungen hatten.
Ich bin damit einverstanden , im großen und ganzen war FC2 eig. ganz gut im multiplayer zumindest wenn mans mit kumpels gezockt hat. Naja singleplayer eig. auch...
Bordelands steht als 2 auf meiner Liste für spiele
erst Left 4 Dead 2
Borderlands
MW 2
Batman( man das spiel ist super )
hm... ich frag mich grad warum ich das poste, lol
Oshikai schrieb am
DarkTorian hat geschrieben:Hört sich gut an und bin gespannt was draus wird.
Waffen schön und gut, aber wie siehts eigentlich mit Rüstungen aus ? Ich mein nen Sammlertrieb def. sich bei mir nicht nur in Richtung neuer Waffen.
Und wenn es ebenfalls dementsprechend viele Rüstungen gibt, sieht man die am Körper ? Kann also jeder seinen Char dadurch individualisieren ?
Weiß einer nun was darüber ? :?
KingDingeLing87 schrieb am
Ich bin auch schon sehr gespannt auf das Spiel.
Hört sich doch schonmal alles ganz gut an.
Mal schauen wie es bei euch im Test abschneidet. :wink:
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+