Dead Space 3 - gc-Vorschau, Shooter, Xbox 360 Kinect, PC, PlayStation 3 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Dead Space 3 (Shooter) von Electronic Arts
Dead Space 3
Science Fiction-Shooter
Entwickler: Visceral Games
Publisher: Electronic Arts
Release:
07.02.2013
07.02.2013
07.02.2013
Spielinfo Bilder Videos


 

Nach einer hektischen Einführung erforscht das Team über das alte Schiff Flotilla.
Nach einer hektischen Einführung erforscht das Team das alte Schiff Flotilla.
Auf der E3 stand der Koop im Vordergrund, auf der gamescom wollten EA und Visceral Games beweisen, dass das Spiel auch für einsame Grusel-Sessions taugt. Der Beginn der von mir angespielten Mission erinnerte aber eher an die rasante Inszenierung eines Call of Duty: Ich wurde mit schnellen Perspektivwechseln ins All geschleudert und ich musste einigen Trümmern ausweichen. Danach wurde es etwas ruhiger: Ich landete auf dem Schiff Flotilla, welches seit über 100 Jahren den Eisplaneten Tau Volatis umkreist. Entsprechend antiquiert wirkt auch die technische Ausrüstung an Bord – oft trifft man auf große mechanische Apparaturen, welche manuell bedient werden müssen.

Beim Öffnen von Türen wurde ich ab und zu von Necromorphs überrascht. Statt gigantischer Insekten-Riesen wie auf dem Eisplaneten wankten diesmal klassischere Zombie-Varianten mit spitzen Stacheln, zahlreichen Händen und anderen Wucherungen auf mich zu, welche ich mit gezielten Schüssen auf den Kopf bearbeitete. Erschrocken habe ich mich aber nicht, da ich die meiste Zeit über mit meinem Team unterwegs war. Ab und zu trennte ich mich auch von ihnen, um kleine Schalterrätsel zu lösen und z.B. die Energieversorgung einer streikenden Tür mit einer Batterie in Gang zu bringen. Falls ich trotz linearen Aufbaus einmal die Orientierung verlor, wies mir ein blaue Strahl den Weg zum nächsten Missionsziel. Auf dem antiquierten Raumschiff gibt es kein Währungssystem – und eigene Waffen werden nicht einfach nur aufgerüstet. Stattdessen kann Ingenieur Isaac sich seine Blei- bzw. Lichtspritzen nach eigenen Vorlieben zusammenbauen. Bereits im Vorgänger bastelte er sich schließlich seine erste Waffe aus einer Taschenlampe und einem technischen Apparat aus einem Operations-Saal.

Video
Im Weapon-Crafting lassen Waffen sich von Grund auf zusammenbasteln.
Im Laufe des Spiels kann er immer komplexere Todbringer konstruieren und den Bauplan als Blaupause abspeichern. Ein Entwickler reichte mir zu Beginn der Spiel-Session zwei Din-A4-Seiten voller Konstruktions-Vorschläge: Ich setzte eine davon aus Basis, Energiesystem, Lauf und andere Feinheiten zusammen und probierte sie am Schießstand aus, an dem auf Knopfdruck Horden von Gegnern auf mich zustürmten. Eine entworfene Blaupause darf man an einen Freund weitergeben, welcher in den Koop-Modus einsteigt, damit er ebenfalls kraftvoll Feinde zerlegen kann. Auch Stase und andere Extras lassen sich an der Werkbank schmieden. Auf die Schnelle sind mir zwar keine cleveren Kombinationen eingefallen, wenn man mehr Muße hat, könnten die Experimente aber Spaß machen. Gruselig war mein erster Ausflug in Dead Space 3 nicht, als flott inszenierte Popcorn-Action mit ansehnlicher Grafik könnte das Spiel aber gut funktionieren. Die Kämpfe gegen die übers Raumschiff schlurfenden Necros gestalteten sich allerdings genau so öde wie die Schalterrätsel – die ausdauernden Gefechte gegen die auf der E3 präsentierten fetten Insekten-Biester haben mir deutlich besser gefallen. Das Spiel soll in Europa am 5. Februar für PC, Xbox 360 und PS3 erscheinen.

gc-Eindruck: befriedigend

 

 


gamescom 2016: die wichtigsten Nachrichten, Berichte und Ankündigungen

Dead Space 3
Ab 9.99€
Jetzt kaufen

Vergleichbare Spiele

Kommentare

crewmate schrieb am
wer schon der weitere Schritt Richtung Action Shooter mit Koop nicht abschreckt dem sollten dann die Microtransactions den Rest geben.
SWey90 schrieb am
Ich spiele aktuell Dead Space 2. Ein richtig gutes Spiel. Aber Angst? Die Atmosphäre ist cool, manchmal sind auch Überraschungsmomente dabei.
Unheimlich war jedoch mein erstes Zocken bei Condemned 1, nachts um 3 Uhr. Dagegen ist Dead Space atmosphärisch ein Kindergarten.
Wofür braucht es ein Dead Space, das den Fokus auf Action legt? Gerade die Langsamkeit, die Dunkelheit und die schnellen Momente sorgen doch für die Atmosphäre. Für Action zocke ich Halo 4 oder Battlefield.
phillyblunt schrieb am
ihr scheisst euch trotzdem alle beim durchzocken in die hose(auch die 4p redakteure) genau wie beim ersten teil. wie gesagt erstmal durchzocken und dann urteilen. ich kann jedenfalls nur sagen: freue mich dass die reihe weitergeführt wird! :)
Isaac93 schrieb am
Du spielst in Silent Hill Leute, die noch nie zuvor eine Waffe in der Hand hatten. Schriftsteller, Angestellte, ein Schulmädchen und ein Waschlappen. It's not a flaw, it's a feature. Das Kampfsystem ist gut genug, das die Spielfiguren schon treffen, wenn man zuschlägt. Sie sind nur nicht besonders agil, wie wir alle ohne jede Kampferfahrung. Genau wie in Resident Evil, in der die Muntitionsknappheit die ausgebildeten Elitepolizisten zu Gewaltverzicht zwingt. Es ist ineffizient, alle Monster zu töten, weil es einfacher ist, dran vorbei zu laufen.
Was hat das damit zu tun, dass ich, James Sunderland, noch nie eine Waffe in der Hand gehalten habe, wenn ich nicht dazu in der Lage bin ein Stahlrohr einem Monster über den Schädel zu ziehen, sondern erst eine breitbeinige Stellung einnehmen muss, und dann noch eine halbe Sekunde warten muss, bis ich endlich zuschlagen kann? Außerdem gibt es glaube ich keinen Charakter, der noch schneller im Waffen nachladen ist als er :wink:
Es ist dieses typische Denken der Halo Generation. Ich habe eine Waffe, also feuere ich sie. Deswegen haben Frictional in Amnesia auf Waffen verzichtet, nachdem Penumbra am Spieler offensichtlich
vorbeientwickelt wurde.
Das mit der Halo Generation kannst du dir schenken. Vor 15 Jahren musste man auch schon in Videospielen ballern.
Das Kampfsystem ist eine Designentscheidung des Entwicklers und eine Geschmacksfrage der Spieler. Silent Hill konnte sich TROTZ des Kampfsystems durchsetzen. Silent Hill 2 findet sich heute immer wieder in Lieblingslisten von Kritikern und Spielern wieder, in "Top 10 Survival Horror" nicht selten in den Top 3. Dead Space leidet auch nicht darunter, das es einen besonderen Actionfokus und eine gute Kampfsteuerung hat....
johndoe831977 schrieb am
crewmate hat geschrieben:Es ist dieses typische Denken der Halo Generation. Ich habe eine Waffe, also feuere ich sie.
Woher kommt eigentlich dein Hass auf Halo. :roll:
schrieb am

Facebook

Google+