Batman Begins GBA - Test - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Entwickler: Vicarious Visions
Publisher: Electronic Arts
Release:
23.06.2005
Spielinfo Bilder Videos
Die frühen Jahre des schwarzen Rächers laufen gerade mit einem beeindruckenden Staraufgebot sehr erfolgreich in den hiesigen Kinos. Und natürlich wird ein viel versprechender Film mit der unvermeidlichen Versoftung beglückt – ob Serientäter EA hier genauso in die Handheld-Mülltonne greift wie bei Catwoman?

Bruce Fisher-Wayne

Wer bei Batman Begins ein Jump-n-Run von der Vicarious Visions-Stange erwartet, liegt überraschenderweise falsch: Die Entwickler haben sich nicht nur an ihrem gelungenen »Bruce Lee: Return of the Legend«, sondern auch an Ubisofts »Splinter Cell«-Titeln orientiert. Im Endeffekt bedeutet das, dass ihr nicht nur hüpft und gleitet, sondern auch jede Menge Widersacher vermöbelt oder ihnen schleichend aus dem Weg geht. Batman verfügt über ein beeindruckendes Bewegungsrepertoire: so kann er doppelspringen, an Rohren entlang hangeln, an Seilen schwingen oder von Mauern abspringen. Außerdem darf er sich in dunklen Nischen verstecken, denn in einem Teil der sieben Levels dürft ihr den Feinden kein Haar krümmen – da ist Fingerspitzengefühl gefragt.

Weicher Flattermann

Das Spiel hält sich recht eng an den Film, nach einem kurzen Prolog beginnt ihr als junger Bruce Wayne im Kloster, wo er zur Kampfmaschine herangezogen wird. Ihr verfügt über einige Kicks und Schläge, außerdem warten die bekannten Technik-Spielzeuge auf euch: Batarang, Rauchgranate oder Fledermausrudel zum Ablenken der Feindscharen. Leider seid ihr das Spiel über auf eure Bat-Füße beschränkt, das im Film so dominante Batmobil kommt hier nie zum Einsatz.

Die Kulisse ist nicht bahnbrechend, aber durchaus bemerkenswert: Neben schönen Hintergründen hinterlassen vor allem Batmans fließende Animationen einen guten Eindruck; auch die etwas abwechslungsarmen Feinde bewegen sich ansprechend.

Fakten:

- sieben Levels
- Mischung aus Action- und Stealth-Einsätzen
- viele Geschicklichkeitseinlagen
- automatisches Speichersystem
- ein Savegame
- sechs Sprachen wählbar

Pro / Kontra:

+ schöne Animationen
+ vielerlei Schlagmöglichkeiten
+ angenehm herausfordernd
+ spannende Endgegner-Kämpfe

- keinerlei Batmobil-Einsatz
- routiniertes Design
- abwechslungsarmes Gegneraufkommen
- sehr gleichartige Levels
- kein Mehrspielermodus
- ziemlich kurz

Der Fledermausschwarm ist eine eurer Extra-Waffen.

   
 

FAZIT



Puh, meine nach Catwoman ziemlich niedrig angesetzten Erwartungen an Batman wurden glücklicherweise weit übertroffen: Dank der Orientierung an Bruce Lee und Splinter Cell ist aus dem dunklen Rächer ein bemerkenswert gutes Schleich-n-Prügel geworden – was Freunden von pausenloser Action natürlich sauer aufstoßen dürfte. Allerdings hätte sich Vicarious Visions leveldesigntechnisch ruhig mehr vom hauseigenen Prügelknaben abkucken dürfen, den gerade mal sieben Welten mangelt es etwas an Abwechslung. Nichtsdestotrotz: Ein durch und durch solides Actiongame ohne Aufsehen erregende Höhepunkte, aber auch ohne nachhaltig störende Schwachpunkte.


Vergleichbare Spiele

WERTUNG




Game Boy Advance


Wertung: 76%



 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


 

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Lesertests

Facebook

Google+