Tornado - Test, Action, Nintendo DS - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Arcade-Action
Release:
21.11.2008
Spielinfo Bilder Videos
Tornados kennt man für gewöhnlich ja eher als unliebsame Ereignisse oder lästige Hindernisse in Spielen. Wie wäre es, einmal selbst als Wirbelsturm durch die Gegend zu fegen, alles in die Lüfte zu reißen und dabei immer stärker und verheerender zu werden? Klingt interessant - doch wie lange kann man Spaß haben, eine sich ständig nur im Kreis drehende Naturgewalt zu spielen?

In den Wind geschossen

Blickt man aus dem Fenster, hätte man vielleicht eher Lust als Blizzard über den schneebedeckten Weihnachtsmarkt zu fegen, aber zur Not schlüpft man auch in die Rolle eines intergalaktischen Katzenputztrupps, der als Tornado den Müll entsorgt als plötzlich ein schwarzes Loch auftaucht und die Erde ihrer Städte und Sehenswürdigkeiten beraubt. Hilfsbereit wie pelzige Müllmänner nun mal sind, machen sie sich sofort daran, die entwendeten Objekte einzusammeln und an ihren Ursprungsort zurück zu pusten.

Im Klartext heißt das, ihr wirbelt mit einem von sechs Charakteren durch insgesamt zehn verschollene Erdmetropolen bzw. -landstriche und klaubt alles auf, was euch in die Quere kommt.
Interessante Idee kläglich umgesetzt: Außer Kreisen, Pusten und Fluchen gibt es nichts zu tun...
Anfangs könnt ihr zwar gerade einmal Bäume, Passanten oder Autos in die Lüfte heben, mit zunehmender Aktivität wird euer Tornado aber immer stärker bis er am Ende ganze Gebäudekomplexe oder Kreuzfahrtschiffe schluckt.

Ziel ist es meist aber nur bestimmte Gegenstände oder Personen abzutransportieren, die sich oft in zufällig festgelegten Gebäuden verstecken, die ihr nur mit reinen Glück ausfindig machen könnt, da die Zielpersonen jedes Mal woanders unterschlüpfen. Das wäre weiter nicht tragisch, hättet ihr nicht in jedem Abschnitt ein gnadenlos tickendes Zeitlimit im Nacken, das euch bereits nach wenigen Minuten die Zunge heraus streckt und ein hämisches Game Over an die Birne klatscht.

Gefahr für Leib und Seele

In besonders sadistischen Momenten kann es sogar sein, dass ihr während eurer ohnehin schon stressigen Suche auch noch mit Gegnern konfrontiert werdet, die euch ständig ins Handwerk pfuschen und eure Erkundungen zum Erliegen bringen. Andererseits kommt ihr dadurch wenigstens dazu mal etwas anderes zu machen als mit dem Stylus endlose Schleifen auf den Touchscreen zu zirkeln, um nicht an Fahrt zu verlieren. Na ja, viel mehr könnt ihr eigentlich auch wieder nicht tun: Mal kurz ins Mikro pusten, um Reißaus zu nehmen oder aufgewirbelte Power-Ups einsetzen, um Gegner zu lähmen oder noch mehr Verwüstung anzurichten - das war's...

Habt ihr beim Suchen ein glückliches Händchen, ist das ganze Trauerspiel aber ohnehin schon nach ein, zwei Stunden vorbei - belanglose Zwischensequenzen mit nervtötendem Gepiepse und Gebrabbel à la Sims oder Animal Crossing inklusive. Untertitelt natürlich nur auf Englisch, weil's ja ein Kinderspiel ist... Abgesehen von notorischen Masochisten sollte aber sowieso jeder Spieler jeden Alters einen großen Bogen um die Abenteuer der grenzdebilen Müllkatzen machen bzw. diesen Softwaremüll beim Händler seines Vertrauens fachgerecht entsorgen. Also nicht unwissende Katzenliebhaber auf Ebay damit quälen, sondern unwiederbringlich aus dem Verkehr ziehen bevor noch jemand geistig oder seelisch irreparable Schäden erleidet!

Ach ja, einen Mehrspielermodus mit ödem Wettsammeln, -essen und -färben gibt es auch noch. Allerdings nur, wenn euer Mitspieler ebenfalls ein Tornado-Modul besitzt. Ein Umstand, der angesichts der miserablen Qualität des Spiels wohl einen sehr hohen Seltenheitswert haben dürfte. Wenn nicht, solltet ihr euch vielleicht Gedanken über euren Freundeskreis machen, sofern ihr nicht bei Ignition Entertainment arbeitet oder gerade in der Klapsmühle einsitzt. Doch auch dann solltet ihr eure Rubbelkünste lieber anderswo als bei dieser digitalen Naturkatastrophe einsetzen. 

Kommentare

killahkillah schrieb am
ich liebe eure verrisse. immer verdammt lustig.^^
ArcticAge schrieb am
wer sich das spiel zulegt ist selber schult!
aber im ernst das ist ja unter aller kanone :-D
lorridor schrieb am
jetzt wo ich den test gelesen habe, werd ich doch etwas neugierig^^ ich glaub ich leih mir das spiel mal aus :P
schrieb am

Facebook

Google+