Fluch der Karibik 2 - Test, Action, Nintendo DS - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Release:
29.06.2006
28.06.2006
03.07.2006
Spielinfo Bilder Videos
Fluch der Karibik 2 findet seinen Weg auch zu Nintendos DS. Anders als auf PSP und GBA seid ihr hier nicht nur mit Jack Sparrow auf der Suche nach dem Dead Man’s Chest, sondern erlebt das Abenteuer auch aus der Sicht von Will Turner und Elizabeth Swann. Ist das Säbelrasseln ein Genuss für Träger von Augenklappen oder wirft es Möchtegern-Piraten ebenso hart in die Realität zurück wie die verkorkste Umsetzung für Sonys Handheld?

Dreiergespann

Wie herzlos: Der untote Bösewicht Davy Jones hat sich kurzerhand die Blutpumpe herausgerissen, in eine Kiste gepackt und diese auf einer abgelegenen Insel verschwinden lassen. So weit, so schlecht. Doch der britischen Armee ist der Seeräuber ein Dorn im Auge und so schickt sie Will Turner auf die Suche nach Jack Sparrow. Der kennt angeblich den Weg zu Dead Man’s Chest, der Truhe mit dem noch pochenden Herzen. Elizabeth macht das Trio vollständig, denn sie will nicht länger hinter Schloss und Riegel sitzen, wo sie bis zu Wills Rückkehr als Motivationsschub für den Verlobten dienen soll. Ihr seid allerdings nie zu dritt unterwegs, sondern erlebt den Fortgang der dünnen Handlung stets aus der Sicht eines Protagonisten.

Dabei fechtet ihr, egal in welcher Rolle, mit einer Vielzahl von Bösewichtern, die euch meist ebenfalls mit Stichwaffen gegenübertreten. Gelegentlich begegnen euch Gewehrschützen, doch 

Aufgrund der ewig gleichen Gegnermassen langweilen die Duelle selbst abgebrühte Seemänner.
selbst denen erwehrt ihr euch am effektivsten mit dem Säbel. Viel haben die untoten Piraten, Sumpfmonster oder englischen Gardisten leider nicht auf dem Kasten: Sie tauchen meist unverhofft und in Doppelpacks auf, laufen langsam auf euch zu, schwingen gelegentlich die Klinge oder spielen am Abzug ihrer Waffen. Seht ihr den Angriff kommen, könnt ihr blocken. Ansonsten stehen euch verschiedene Attacken samt Kombos zur Verfügung.

Grundlagenforschung

Statt nur mit euerer eigenen Waffe zu kämpfen, könnt ihr auch Kisten, bessere Schwerter oder Pistolen auflesen, mit denen ihr für kurze Zeit mehr Schaden anrichtet. Cool sind einige witzige Gegenstände – bestes Beispiel ist die Bratpfanne. Geschosse wie leere Flaschen oder ganze Kisten betäuben die Widersacher für kurze Zeit, was vor allem bei Zwischengegnern hilfreich ist.

Für den Fall, dass sich die Beschreibung wie die "Grundlagenforschung zu Action-Adventures" liest: Genau so spielt es sich auch. Der Ablauf ist den erschreckend monotonen Duellen auf PSP dank unterschiedlichen Waffen und vielen Kombos zwar deutlich überlegen, allerdings verhindern die vielen, stets gleichen sowie ideenlos attackierenden Feinde ein aufregendes Erlebnis. Die DS-Umsetzung wirkt auf der einen Seite so grundsolide wie die Mauern von Alcatraz, kommt auf der anderen aber nie über deren trockenes Charisma hinaus. Und selbst wenn verwunschene Sümpfe, morsche Häuser oder mit Spinnweben verhängte Mauern die mittelalterliche Karibik glaubhaft zum Leben erwecken, kommt das große Abenteuer nie ins Rollen, denn ihr lauft nur in Zeitlupe durch die Schauplätze.

Dazu kommen Schnitzer wie viele unbrauchbare Kameraeinstellungen oder Baumkronen, welche die Sicht auf eure Akteure versperren. Zudem waren die für den PSP-Klang verantwortlichen Künstler scheinbar auch auf dem DS aktiv, denn das blöde Grunzen und Knurren der Untoten, Briten oder Eingeborenen plagt auch die Ohren von DS-Besitzern. Abgesehen davon hört ihr hier immerhin mehr,

Auf dem Weg zur Voodoo-Priesterin kommt immerhin sumpfig-schaurige Atmosphäre auf.
wenn auch eintönige, Musik aus dem Film und die Standbilder der Zwischensequenzen transportieren mehr Seebären-Klima als die Kameraschwenks um unbewegliche PSP-Darsteller.

Fackellauf

Besondere Nervenstärke ist bei einigen Rätseln gefragt. Da müsst ihr teilweise meterweit laufen, um eine Fackel zu finden, nur um anschließend wieder einen Marsch zurück zum Feuer hinzulegen. Auf dem Weg zwingen euch allerdings Eingeborene zu einem Duell, während dem die Fackel schnell erlischt. Also heißt es: neue Fackel holen, noch einmal zum Feuer trotten, um nach erneuter Stapferei endlich das Hindernis niederzubrennen. Meist ist das Beseitigen der Barrieren zwar schneller erledigt, doch solche Einlagen drücken die ohnehin lustlose Stimmung kurzzeitig in Richtung Frust. Rätsel, die graue Zellen fordern, bringen viel zu selten Abwechslung ins Spiel.

Für Letztere wollen Minispiele sorgen, welche euch sowohl mitten im Spiel als auch in einem separaten Menü erwarten. Da müsst ihr auf den untoten Affen Jack schießen, ein Schwertduell durch Wiederholen der richtigen Farbmuster gewinnen oder durch Ausrichten der Kanone ein gegnerisches Schiff versenken. Gewinnt ihr, heimst ihr ein paar Goldmünzen ein, mit denen ihr Konzeptzeichnungen, Kostüme oder Extrawaffen freischaltet. Ansonsten sind die Einlagen keine zehn Minuten wert. Immerhin sind es die einzigen Situationen, in denen der Stift zum Einsatz kommt. Könnt ihr euch einen Kumpel mit Modul greifen, dürft ihr außerdem kooperativ auf die Jagd nach Untoten gehen.

       

Kommentare

KurtCobain65 schrieb am
Naja die aussage bezog sich nicht darauf das jedes Spiel das zum Film rauskommt gleich müll ist finde es nur komisch dsa es bei diesem spiel soooooo verschiedene Meinungen bzw. Prozent Punkte gibt! Ich muss aber gestehn das ich nicht den gesamten test gelesen habe ich schau mir immernur die % zahl an und lese dann unter umständen den gesamten test wenn mich das spiel interresiert! Da es mich sowieso net interresiert wen scherts :twisted: :twisted: :twisted:
sinsur schrieb am
jup mag sein hoto aber ich hab da ne nase für wen nich höre fluich der karibik ds spiel zum film.....weiss ich sofort das is nix....
die anderen spiel zum film beispiele die da teilweise 20 jahre nach dem film erscheinen sind nicht die sparte die ich meine...es ist doch eher die ausnahme das solche spiele taugen
Mario Girotti schrieb am
Wenn Ihr schon dabei seid. Riddick finde ich auch ziemlich genial. Aber stimmt schon, die meisten Umsetzungen sind totaler Müll.
MfG
Balmung schrieb am
Es ging mir einfach nur darum, das die Aussage Filmumsetzung und grossen Bogen drum rum machen ziemlich dumm wäre, weil ab und zu gibt es eben doch gute Filmumsetzungen und oft genug gehn die Guten dann wegen den ganzen Schlechten bei vielen unter. Darum sollte man selbst bei Filmumsetzungen Tests lesen und nicht direkt davon ausgehn, dass das Spiel eh nix taugen kann.
Egon Olsen schrieb am
sinsur hat geschrieben:ist halt merchendisign mit releasedruck da kann kein hochkaräter kommen...mir fällt partu kein erstklassiges spiel zu einem film ein...bis auf goldeneye damals aber das kam wenn ich mich recht erinner 2 jahre nach dem film ^^

Da gibt es aber genug.
Blade Runner
The Warriors
King Kong
Goldeneye
...
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+