Bubble Bobble Revolution - Test, Geschicklichkeit, Nintendo DS - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Geschicklichkeit
Entwickler: Rising Star Games
Publisher: Atari
Release:
10.11.2005
Spielinfo Bilder  
Rising Star Games haben sich mit ihrem Erstlingswerk Space Invaders Revolution keinen Gefallen getan: Das trübe Revival des Spiele-Uropas war uns im Test gerade mal 55% wert. Aber die Mannen geben nicht auf und verfolgen ihr Konzept der runderneuerten Klassiker mit imponierender Verve. Nun wurde Bubble Bobble verrevolutioniert – und ein Schritt in die richtige Richtung gegangen.

Blubberdrachen

Schritt eins auf der Selbsterkenntnisliste schlechter Retro-Versionen ist abgehakt: Buddle nicht den ältesten Mist aus, der ist in den Köpfen der Leute viel besser aufgehoben als auf modernen Handhelds! Der Fehler wurde mit Space Invaders gemacht, der Fehler wird hoffentlich nicht mit Pong wiederholt. Bubble Bobble ist mit seinen 18 Lenzen ja noch vergleichsweise grün hinter den Ohren und bietet dem simplen Spielprinzip zum Trotz allerlei Abwechslung sowie intelligente Ideen - also ein guter Revival-Kandidat. Das Ganze dreht sich um die beiden Minisaurier Bub und Bob, die 100 Levels lang diverse Monster in Blubberblasen einsperren, diese zum Platzen bringen und die anschließend verteilten Früchte, Bierkrüge, Hähnchenschenkel oder Hamburger für Extrapunkte einheimsen. Anfangs ist alles lachhaft leicht, schnell werden die Feinde immer fieser.

Willkommen in der Moderne!

Wie beim Vorgänger habt ihr auch hier die Wahl zwischen der Original-Version und der New Age-Variante: Letztere bietet nicht nur schönere Grafik und neu komponierten Sound, sondern auch allerlei Spielverbesserungen. Die Levels ziehen sich über mehrere Bildschirme, scrollen munter rauf und runter, beide Bildschirme werden genutzt. Eine gegnerische Berührung bedeutet nicht den sofortigen Tod, außerdem habt ihr diverse Extrawaffen wie Geisterblasen oder mit Feuer bzw. Elektrizität gefüllte Spezialblubber. Als zusätzliche Hindernisse warten Spitzen oder Ventilatoren sowie das Bonusspiel »Balloon Bubble« als Zeitvertreib. Alleine blubbeln macht Spaß, zu zweit noch mehr: beide Varianten lassen sich per Singlepak-Modus mit einem Freund spielen. Habt ihr drei Kumpels mit ebenso vielen Modulen zur Hand, dürft ihr auch gegeneinander antreten.

Fakten:

- zwei Spielmodi
- automatisches Speichersystem
- komplett neue Levels im New Age-Modus
- 100 Levels
- Zwei-Spieler-Singlepak-Modus
- Vier-Spieler-Multipak-Modus

Pro / Kontra:

+ intelligentes Spielprinzip
+ Original-Version beiliegend
+ einfache Steuerung
+ erweiterter »New Age«-Modus
+ verschiedene Mehrspielermodi

- unglaublich hässliches Cover
- altes Spielprinzip
- nervender Sound
- keine Revolution weit und breit
- mäßiges dt. Handbuch

Die New Age-Version ist reichlich bunt geraten.

    
 

FAZIT



Leute, was ist nur mit euren Cover-Designern los? Nach dem Zombie-Tony in American Sk8land grinsen mir von der BBR-Schachtel zwei drachenförmige Haufen entgegen, die jedes Vorschulkind besser hinbekommen hätte. Naja, egal – immerhin ist das Spiel kein Totalreinfall wie die Atari Retro Classics oder Space Invaders Revolution, auch wenn uns die Designer dieses Mal erneut die versprochene Revolution vorenthalten. Bubble Bobble bietet auch noch nach 18 Jahren ein intelligentes Spielprinzip, das man gerne immer wieder mal rauskramt. Der New Age-Modus ist nicht weltbewegend, aber nett gemacht, die Multiplayervarianten dankbarerweise auch mit nur einem Modul spielbar. Etwas enttäuscht bin ich, dass nicht gleich der Nachfolger Rainbow Islands draufgepackt wurde – aber der wird ja in Kürze selbst rundrevolutioniert. Ein nettes Game für Gelegenheitsspieler und Vergangenheitsfreunde.

WERTUNG




Nintendo DS


Wertung: 65%



Kommentare

LePie schrieb am
Kurzgesagt, man konnte das Spiel damals nicht durchspielen, weil im 30. Level - einem Bosslevel - der Bossgegner fehlte. Dadurch durfte der kleine Dino in einem leeren, nicht abschließbaren Level rumhüpfen.
Hab nach Betrachten von Larrys Video spaßeshalber mal im Archiv gewühlt, und war doch etwas verwundert, dass das dem damaligen Tester nicht auffiel - oder aber das damals betraf vielleicht auch ausschließlich nur die nordamerikanische Version, wer weiß ...
ChrisJumper schrieb am
LePie, kannst du das für die Nach-Welt auch in Worte fassen? Also warum es so wichtig ist? Ohne das abgeschaltete Video-Netzwerk von Alphabet zu kennen? Es geht dir doch nicht nur um die Klicks?
P.s.: Ich hoffe das dieses Bubble Bobble auch für die Switch kommt wenn es sich lohnte...
LePie schrieb am
Threadnecro, aber angesichts der überschaubaren Kontraliste nehme ich mal an, dass Paul anno dazumal vor dem 30. Level Schluss gemacht haben dürfte?
schrieb am