Ripper Pad - Hardware, Hardware, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Hardware
Entwickler: monkeyHouse GmbH
Publisher: monkeyHouse GmbH
Release:
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Mit den Ripper Pads gibt es erstmals einen wirklichen Konkurrenten für die allgegenwärtigen EverGlide-Pads. Ebenfalls aus einem harten Material (Kunststoff) und mit dem selben Gedanken bei der Gestaltung der Oberfläche und des Designs, liegen die Unterschiede zu vergleichbaren Pads im Detail...

Mit den Ripper Pads gibt es erstmals einen wirklichen Konkurrenten für die allgegenwärtigen EverGlide-Pads. Ebenfalls aus einem harten Material (Kunststoff) und mit dem selben Gedanken bei der Gestaltung der Oberfläche und des Designs, liegen die Unterschiede zu vergleichbaren Pads im Detail.

Wie alle Hartpads sind auch die von Ripper recht hoch (0,6 cm) und sind damit bei längerem Spielen echte "Handgelenk-Killer". Mit einem kleinen Kissen lässt sich dem aber abhelfen. Leider gibt es derzeit nur von der Konkurrenz passende Kissen, die man aber wegen der ähnlichen Form der Pads auch bei den Ripper Pads verwenden kann.

Die Formgebung der Ripper Pads ist eindeutig gelungener als die andere Hersteller, auch wenn sie weniger originell ist. Dafür ist sie aber einfach praktischer und man kann das Pad auch beim "normalen" Arbeiten am Computer gut verwenden. Von der Größe (21x25 cm) liegt es zwischen dem Giganta und dem Large Attack Pad von Everglide und ist damit weder zu klein um richtig spielen zu können, noch zu groß und nimmt damit nicht zu viel Platz auf dem Tisch (zum Beispiel auf einer LAN-Party) ein. Es ist genau richtig dimensioniert.

Die Ripper Pads bauen für möglichst geringe Reibung auf den selben Effekt wie alle Hardpads, den sogenannten Lotusblüteneffekt. Gemeint ist damit die Tatsache, dass nicht eine total glatte Fläche die geringste Reibung gewährleistet, sondern das Optimum eine gleichmäßig feine raue Oberfläche ist. Bei den Ripper Pads fällt diese Oberfläche aber zu grob aus und damit ist es für sehr feine Mäuse mit Ball (Razer Boomslang) weniger geeignet, da der Mausball mehr oder weniger springt und damit wird die Bewegung ungenau. Bei optischen Mäusen gab es dagegen keine Probleme. Die Oberfläche schien hier sogar weniger Widerstand zu bieten, als herkömmliche Pads. Allerdings bereiten auch hier große Logos in der Mitte des Pads manchen optischen Mäusen Schwierigkeiten.

Es bleibt letztlich eine Frage des Geschmacks, denn die Ripper Pads sind in manchen Dingen ein wenig besser als die Konkurrenz und bei manchen Punkten haben sie das Nachsehen. Wer mit seinem Hardpad nicht zu Frieden ist, sollte das Ripper Pad mal in die engere Wahl nehmen.

Pro:
  • ideale Größe

  • gute Form

  • besser geeignet für Optische-Mäuse (Pad ohne Logo)


  • Kontra:
  • etwas zu hoch

  • Oberfläche zu grob

  • für Ball-/Kugel-Mäuse weniger geeignet
  • Kommentare

    Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
    schrieb am

    Facebook

    Google+