Mount & Blade 2: Bannerlord - gc-Vorschau, Rollenspiel, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Mount & Blade 2: Bannerlord (Rollenspiel) von TaleWorlds Entertainment
Raubritter, Söldner & Co
3D-Rollenspiel
Release:
kein Termin
Alias: Mount & Blade II: Bannerlord
Spielinfo Bilder Videos
Die endlose Geschichte geht in ein neues Kapitel: Nachdem zumindest der Mehrspieler-Modus von Mount & Blade 2: Bannerlord schon im vergangenen Jahr in Köln einen richtig guten Eindruck hinterließ und man das Gefühl hatte, dieses Spiel wäre kurz vor dem Gold-Status, wiederholt sich dieser Termin in diesem Jahr. 2018 wird die Kampagne vorgestellt und der Eindruck, hier ein eigentlich fertiges Spiel vor sich zu haben, bleibt bestehen.


Die freie Berufswahl

Auf der gamescom konnte ich kurze 20 Minunten des Einstiegs von Mount & Blade 2 spielen – und wer die Reihe kennt, der weiß, dass dieser Einblick kaum etwas der Spieltiefe abbilden kann. Bannerlord funktioniert dabei genau wie der Vorgänger: Zu Beginn startet man als allein reisender Recke auf der Übersichtskarte einer fiktionalen Welt, die von verschiedenen Fraktionen und Königreichen beherrscht wird. Vom ersten Moment an stehen einem alle Wege und Möglichkeiten offen. Egal ob Händler, Söldner, Raub- oder weißer Ritter: ich habe die freie Wahl. Meine ersten Schritte führen mich in eine kleine Siedlung, in der ich von meinem Startguthaben einen kleinen Trupp schwächlicher Nahkämpfer und Bogenschützen zusammenstelle, stelle Nahrungsversorgung und Besoldung meiner Soldaten sicher und hole mir im Dorf, welches sich wie alle Niederlassungen frei in der 3D-Ansicht betreten lässt, einen Auftrag ab.

Egal ob Raubritter oder Händler - jede Karriere ist möglich.
Egal ob Raubritter oder Händler - jede Karriere ist möglich.
Die geforderte Rettung einer nahen Karawane der herrschenden Fraktion, die von Banditen angegriffen wird, gerät aber schnell zur Katastrophe. In der Feldschlacht werden meine wenigen, gnadenlos unterlegenen Truppen von den überlegenen Wegelagerern aufgrund einer Mischung aus schlechter Führung und komplizierter Tastenbelegung brutal niedergemacht. Das ist zwar ärgerlich, aber dafür versprühen die Schlachten, ähnlich wie auch im Multiplayer, eine herrlich geerdete Atmosphäre. Zwar sind die Kämpfe meist etwas zu hektisch und wirken teils wenig koordiniert, mit ihren brutalen Nahkämpfen und dem umfangreichen Befehlssystem direkt im Gefecht ist Mount & Blade 2 aber noch immer völlig ohne Konkurrenz. Die ordentliche Kulisse trägt mit ihren Panoramen und Material-Details wie gegerbtem Leder und Rüstungs-Verzierungen deutlich zu dieser Stimmung bei, wenngleich sie keine technischen Zeichen setzen kann.

Suche Armee, werde reisen!

Die ersten Kämpfe haben es in sich.
Die ersten Kämpfe haben es in sich.
Bannerlord ist – zumindest in dieser Demo – zudem verzeihender als der Vorgänger. Verliere ich die Schlacht, behalte ich wenigstens mein Geld und den Inhalt meines Inventars, darf aber natürlich die Mission Privatarmee wieder von vorne beginnen. Also auf in das Dorf einer anderen Fraktion, neue Truppen angeheuert und einen leichteren Auftrag ausgewählt.

Das Abschlachten mehrerer Gruppen herumziehender schwacher Plünderer gelingt dann auch etwas besser. Beute und Gefangene wandern in mein Inventar und stehen meiner Hauptfigur zur Verfügung, die in der Demo zwar vorgefertigt, im fertigen Spiel aber frei erstellbar ist. Vom Helm über Arm, Bein, Brust und Fußpanzer können ebenso dutzende Rüstungsteile angelegt werden wie Beile, Bögen oder Schwerter. Cool: Es gibt extra einen „zivilen“-Ausrüstungsreiter, der die Kleidung festlegt, mit der man die Festungen von Herrschern betritt oder in Städten herumstreift. Zudem besitzt der Charakter ein umfangreiches Fähigkeitensystem für z.B. Kampf und Reiterei.
 

AUSBLICK



Mount & Blade 2: Bannerlord macht auch in diesem Jahr einen richtig guten Eindruck – Reisen, Kämpfen, Handeln und Kommandieren geht gut von der Hand und auch von der Kulisse und vor allem die Feldschlachten können trotz komplexer Bedienung und ein paar schwachen Animationen sofort ein Sogeffekt aus. In der Kürze der Gamescom-Zeit blieb leider kaum Raum um tief in die Systeme von Mount & Blade 2 eintauchen zu können. Es bleibt nach knapp zwanzig Minuten nur das Gefühl, diesen Termin liebend gerne um zwei, vielleicht aber auch drei Stunden verlängert zu haben, um etwas tiefer in diese herrlich unzugängliche Mittelalterwelt abtauchen zu können. Doch so komplett die Mittelalter-Sandbox auch wirkte: Die Entwickler verweisen nach wie vor darauf, dass es keinen Releasetermin gibt. Es würde mich also überhaupt nicht wundern, wenn ich auch 2019 wieder einen Termin bei TaleWorlds Entertainment im Kalender hätte.

Einschätzung: gut

Kommentare

Flojoe schrieb am
Klingt nach einem Entwickler der das Spiel tatsächlich erst fertig stellt und dann veröffentlicht. :Häschen:
schrieb am