4Players: Spiele des Jahres 2009 - Special, Sonstiges, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Sonstiges
Entwickler: 4Players
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
PC-Spieler saßen 2008 auf der Ersatzbank: Hin und wieder wurden sie zwar zum Einsatz gebeten - auf exklusive Highlights warteten sie allerdings meist vergebens. Das soll besser werden! Denn bislang deutet alles auf zwei starke PC-Semester hin. Viele Titel, die mit Maus und Tastatur groß geworden sind, buhlen in Zukunft zwar auch auf Konsolen um die Gunst neuer Anhänger. Aber selbst ohne diese Opportunisten fährt der PC starke Geschütze auf - die wichtigsten davon stellen wir euch, dem ABC nach sauber sortiert, kurz vor.

Anno 1404 (tba)

Größer, besser, metropolitaner: In dem Quasi-Prequel soll nicht nur die Welt weitläufiger werden, ihr werdet auch größere Siedlungen als bisher zu wohlhabenden Städten entwickeln. Mit dem Orient steht euch dabei ein starker Handelspartner gegenüber, über den ihr wichtige Rohstoffe beschaffen müsst. Die wirtschaftlichen Aspekte sollen damit stärker in den Vordergrund rücken. Falls ihr euch dennoch eine militärische Auseinandersetzung liefert, wird allerdings die langfristige Planung das kurze taktische Geplänkel des Vorgängers ablösen. Mehr dazu in unseren First Facts.

Diablo 3 (PC: tba)

Kommt es wirklich schon 2009? Hatte sich Blizzard überhaupt schon zu einem Termin geäußert? Wir wissen es nicht. Allerdings hat sich längst ein gehöriger Berg an Informationen, Bildern und Videos angestaut, der uns zumindest eines verrät: Die Entwicklung eines der sehnlichsten erwarteten Nachfolger ist bereits weit vorangeschritten. Den bisherigen Informationen nach stehen dabei fette Bosse, das stärkere Herausarbeiten der unterschiedlichen Klassen sowie ein erweitertes Mehrspieler-Vergnügen im Mittelpunkt. Selbst wenn sich Blizzard nicht den üblichen Detailwahn walten lassen würde: Was könnte die Fortsetzung zu DEM Action-Rollenspiel schon falsch machen?

Die Sims 3 (PC: 20. Februar)

Endlich raus aus der miefigen Bude! Nach geschätzten 1379 Add-Ons wagt Electronic Arts am 20. Februar den Schritt zum Nachfolger und schickt die kleinen Lebens-Simulanten in eine offene Welt. Statt euch ständig um die Grundbedürfnisse zu kümmern, steht Erkundung auf dem Programm: Euren Schützling erwartet vor der Haustür eine frei erkundbare und idyllisch gestaltete Kleinstadt. Nachbarn treffen sich im Park und Gruftis auf dem Friedhof. Nur zur Arbeitsstelle dürft ihr nicht mitkommen. Für Eigenkreationen aus den noch umfangreicheren Editoren gibt es eine ins Menü eingebundene Online-Tauschbörse. Mehr dazu in unseren First Facts.

Empire: Total War  (8. März)

Kanonenkugeln rasen mit brüllendem Getose über euren Kopf in die Reihen der Gegner, Infanteristen stürmen eine turmhohe Befestigungsmauer und Speerträger schützen die Soldaten vor der mächtigen Kavallerie - allein die Gefechte zur See konnten bisher nur den Charme einer Excel-Tabelle vermitteln. Doch in Empire steuert ihr eure Flotten endlich selbst dem Feind entgegen, liefert euch einen bleiernen Schlagabtausch und entert schließlich die gegnerischen Kähne. Auf dem Land dämmert hingegen das Zeitalter der Handfeuerwaffen... Nur einen Monat nach Dawn of War II erwartet PC-Strategen damit schon der zweite Höhepunkt in diesem Jahr - mehr dazu in unseren First Facts!

Hearts of Iron III (PC: Q3)

Ein Gebiet, das die Konsoleros derzeit noch fast ausschließlich den PC-Strategen überlassen ist das Feld der knochentrockenen Rundenstrategie. Nur in Titel wie Imperium Romanum oder dem für Herbst angekündigten Hearts of Iron 3 brauchen zukünftige Weltbeherrscher einen ausgesprochen langen Atem. In Letzterem verbergen sich hinter nüchternen Landkarten nicht nur 150 Staaten mit satten 10.000 Provinzen; die komplexen Zusammenhänge zwischen Forschung, Gesellschaft und Wirtschaft fordern selbst gestandenen Befehlshabern alles ab. Ein Fest für gestählte Experten! Alles weitere dazu lest ihr in unseren First Facts.

StarCraft II (tba)

Blizzards erster Trailer hat es am schönsten formuliert: "Hell, it's about time!" Recht hat der Zigarre paffende Marine im stählernen Testosteron-Mantel! Geschlagene zehn Jahre ist es nämlich her, dass Zerg, Protoss und Terraner sich zum ersten Mal auf dem Schlachtfeld begegneten. Und daran hat sich in der letzten Dekade nichts geändert. Denn Blizzard setzt auf Altbekanntes, inszeniert aber mit Sicherheit grandiose Filmszenen und stimmt die drei Rassen wohl noch präziser aufeinander ab als die NASA das Space-Shuttle an die ISS ankoppelt. Echtzeitstrategen wollen um StarCraft II nicht herumkommen. In unserer Vorschau erfahrt ihr, warum.

Warhammer 40.000: Dawn of War 2  (Februar)

Spielerisch war StarCraft zuerst da, inhaltlich kann Blizzard die Ähnlichkeit seiner Figuren zu den aus Warhammer 40.000 bekannten Charakteren allerdings nicht verleugnen. Aber wo StaCraft vor allem mit drei perfekt aufeinander abgestimmten Völkern begeisterte, wollte Dawn of War weg von der unpersönlichen Vogelperspektive: Die Kamera fährt mitten ins Geschehen, beobachtet brachiale Nachkampfattacken und packende Stellungsgefechte. Teil zwei wird diese Tradition fortsetzen. Dazu kommen eine umfangreiche Charakterentwicklung, die mitreißende Inszenierung sowie zahlreiche taktische Möglichkeiten - mehr dazu in unserer Vorschau!


Ausblick

"Frechheit, die haben Risen vergessen!" "Wo ist eigentlich Dragon Age ?" "Und wieso fehlt BioShock 2 ?" Weil sie nicht nur auf PC erscheinen, sondern wie so viele große Namen auch erstmals auf Konsole veröffentlicht werden. Aus gegebenem Anlass deshalb der Hinweis auf unsere heißesten Multiplattform-Kandidaten für das Jahr 2009!

    

Kommentare

Oberdepp schrieb am
Schön, dass du das einsiehst :P.
Und zu deinem Kumpel. Ich will ihn ja nicht schlecht reden. Du wirst ihn wohl einfach nur falsch verstanden haben. Konkretisiere mal die Taktiken, die unter realen Bedingunge funktionieren und dann im Spiel aber auch!
Über was anderes haben wir eh nicht mehr zu reden.
Bezüglich Spezialkräfte guck dir einfach diverse Videos auf youtube an, da gibt es die eine oder andere Dokumentation. Und nirgends siehste, dass man irgenwas wie Kabel-Kameras benutzt, oder Wärme-Sensoren. Das Prinzip beim Häuserkampf ist simpel. Die Tür wird gewaltsam aufgebrochen (-> Überraschung) und der Trupp stürmt sofort den Raum, verteilt sich im Raum um gegen den ganzen Raum zu wirken und jegliche Gefahr auszuschalten, sei es durch erschießen oder festnehmen, wobei letzteres eher bei Polizeieinheiten stattfindet.
Wichtig beim Stürmen ist halt, dass der ganze Trupp schnellstmöglich den Raum stürmt, um schnell gegen den Raum zu wirken. Es bringt nichts, wenn man den Raum stürmt, 2/3 des Raumes unter Kontrolle hat, aber der letzte Drittel dann der Grund ist, warum der ganze Trupp ausgeschaltet wird.
Shedao schrieb am
Du hast gewonnen. :Daumenrechts:
Ja ich hab mich verrannt... :oops:
Hat trotzdem Spaß gemacht
Bzw die Kompetenz von meinem Kumpel lass ich mir von dir net zerreden. Auch wenn du deinen Wehrdienst abgeleistet hast, du hast bestimmt nicht mehr Ahnung als der Typ der dich hätte ausbilden können.
Von daher gehe ich weiterhin davon aus, das CS nicht und Reacon sehr realistisch ist.
In meinen Augen ausschlaggebend war übrigends dieser Absatz:
Oberdepp hat geschrieben:Und ja, dass die Skillschere bei CS extrem weit auseinander geht, ist mir bewusst. Aber das kann es auch in einem "Hardcore"-Taktikshooter. Nur wie TNT.Achtung schon sagte, messt sich da der Skill nicht in Form von perversem Aiming, sondern in Form von "was für Vorbereitungen kann ich treffen", was du aber widerum als Taktik missinterpretierst.

Ich muss dir Recht geben um mir nicht sebst zu wiedersprechen, kann dir aber nicht Recht geben ohne meine Position zu verlassen
Du wirst zwar sagen, dass das schon vorher der Fall war, das sehe ich aber nicht so. Das werde ich aber nicht Diskutieren
Oberdepp schrieb am
Ist mir egal, was dein Kumpel gesagt hat. Ist mir sowas von schnuppe. Dir wird jeder dahergelaufene GWDLer bestätigen können, dass das schwachsinn ist, was du sagst. Also hör auf, Spiele anhand des Realismus-Grades zu urteilen. Oder wollen wir uns jetzt tatsächlich über militärische Manöver unterhalten? Du würdest da ganz schnell abdanken, glaube mir.
Und ja, in CS kann man mit Skill viel reißen, aber wenn du meinst, dass anhand von einem Public-Server, wo meist 10on10 gespielt wird, messen zu können, dann bist du blauäuiger, als du anfangs rüberkamst. Und schon wieder biste in einer Sackgasse gelandet, würde ich mal ganz scharf behaupten.
Was glaubst du denn, wie ein Sturm auf b denn so ablaufen sollte, wenn man nur 5on5 spielt? Glaubste, man rennt da einfach aufs Bombspot und hofft, mit besserem Skill alles nieder zu ballern? Na, viel spaß bei. Du hast einfach keine Vorstellung, was Taktik bedeutet und deswegen begreifst du nicht, was CS an Taktik verlangt.
Und ja, dass die Skillschere bei CS extrem weit auseinander geht, ist mir bewusst. Aber das kann es auch in einem "Hardcore"-Taktikshooter. Nur wie TNT.Achtung schon sagte, messt sich da der Skill nicht in Form von perversem Aiming, sondern in Form von "was für Vorbereitungen kann ich treffen", was du aber widerum als Taktik missinterpretierst.
Und jetzt mal ehrlich: du glaubst wohl nicht ernsthaft, dass es im moderenen Militär sowas wie langsames Vorgehen gibt, oder?
Shedao schrieb am
Ich weiß nicht wo ich am Realismusargument gescheitert bin.
Ich hab es von Anfang an expliziert nur auf die Anwendung von Strategien bezogen.
Also ob Strategien die in Echt funktionieren (da hab ich mich auf das verlassen was mir gesagt wurde) auch im Spiel funktionieren.
Und da schnitt CS eher schlecht ab.
Das ist sozusagen empirisch überprüft worden.
Das ist alles was ich dazu gesagt hab und wenn du was anderes behauptest dann ist das nett, aber ich vertraue da eher besagtem Freund der da mit ner Ausbildung für Orts und Häuserkampf warscheinlich ganz gut bescheid weis und auch absolut keinen Grund hat mir Mumpitz zu erzählen.
Es ging auch die ganze Zeit nicht darum (mir zumindest nicht) Cs den taktik Anteil komplett wegzureden. Du siehst da nen bisschen krass schwarz/weiß
Es ging nur darum, dass in meinen Augen bei CS die Skill-Schere extrem auseinandergeht und soviel Einfluss auf das Spiel hat, dass in der Regel* Taktik eine untergeordnete Rolle spielt und dass es darum, zumindest für mich, nicht zu den Taktikshootern zählt.
*mit "in der Regel" meine ich die Bedingungen die ein Spieler vorfindet wenn er das Spiel installiert, startet, auf nen zufälligen Server geht und loszockt. Also das, was das Spiel nach der Installation mitbringt.
Kann auch sein, dass du da ganz andere Erfahrungen gemacht hast, weiß ich ja nicht.
Ich hab ziemlich kurze Zeit 1.6 Gezockt und etwas länger, nachdem ich HL² durch hatte, CS:S. Am Ende war ich auf zufälligen Public Servern meist im oberen Drittel...
Taktisches Vorgehen beschränkte sich in der Regel auf "A oder B?" "B" "gogogo"
Alle rennen los und man ist froh wenns sich nicht das halbe Team auf halber Strecke nochmal anders überlegt.
War auch ziemlich egal, denn gelegte Bomben und befreite Geiseln waren die absolute Ausnahme. Normalerweise wurds als Deathmath gespielt. Ab und an musste man als CT noch die Bombe...
Oberdepp schrieb am
Meine Quelle der Weisheit habe ich aus 3 Monaten allgemeine Grundausbildung, 2.5 Monaten Infanterie-Ausbildung, über ein Monat Auslandeinsatzvorbereitung auf dem Truppenübungsplatz Wildflecken, obwohl ich als Grundwehrdienstleistender eh nicht in den Einsatz gegangen wäre - das sind meine Quellen.
Und auf diesem Realismus-Ding reite ich bewusst rum, weil du immer wieder versuchst ein Taktikshooter anhand des Realismus zu definieren, aber dabei einfach endlos scheiterst.
Und ja, der Begriff Taktik lässt sich ziemlich schnell auf so gut wie jeden Shooter anwenden. Selbst in einem 1on1 bei UT kommt es auf die richtige Taktik am Ende an, wer hat Map-Control, wie kann ich möglichst schnell die Respawn-Punkte abfarmen, sowie die wichtigen Ammo und Schilde etc.
Deswegen lass es einfach sein, militärisches Wesen und Realismus mit in die Diskussion zu bringen.
Aber Taktik ist definitiv nicht, dass ich mich links und rechts lehnen kann, dass ich über Kimme und Korn, Relfexvisier, or what ever anvisieren muss, oder was weiß ich. Taktik heißt: was für Mittel stehen mir zur Verfügung, die ich ergreifen kann, um zu gewinnen.
Ein Spiel ist nicht dadurch taktisch tiefer, dass ich keine Headies im Laufen abfeuern kann und deswegen zu weniger Bewegung gezwungen bin. Das macht keine Taktik aus. Taktik macht auch nicht aus, was für Gadgets zur Verfügung stehen. Das ist alles Einrederei.
Taktik ist, wenn ich mir einen Plan machen muss, einen gewissen Punkt zu stürmen, ich weiß, dass der Punkt bewacht wird und mir stehen dazu verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Dann ist nämlich ein Rainbow Six Vegas 2 gar nicht mehr so taktisch anspruchsvoll wie zum Beispiel ein Battlefield, wo man tatsächlich auch skillstärkere Spieler richtig ausmanövrieren kann. Aber das ist Taktik und nicht: ich muss mich hinlegen, über die Visiereinrichtung anvisieren, damit ich ein Gegner treffe.
Und nur mal so am Rande, weil du ja immer wieder über die...
schrieb am

Facebook

Google+