World of WarCraft: Cataclysm - Special, Rollenspiel, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Während der gamescom in Köln konnten wir Tom Chilton, Game Director von World of WarCraft, einige Fragen zur dritten Erweiterung Cataclysm stellen. Neben angestrebten Veränderungen im High-Level-Content (Schwierigkeitsgrad, Dungeons, Schlachtzüge, etc.) plauderte er aus dem Nahkästchen und gestand, dass sie sich bei der Cataclysm-Entwicklung verschätzt hätten, vor allem bei der Zeitplanung...

"Wir haben uns verkalkuliert..."

Tom Chilton ist Game Director von World of WarCraft bei Blizzard.

Ob sich Blizzard bei der Überarbeitung der alten Gebiete übernommen bzw. die notwendige Zeit für die Renovierung der östlichen Königreiche und Kalimdor nicht richtig eingeschätzt hat, war meine erste Frage an Game Director Tom Chilton. Er entgegnete, dass sie (Blizzard) sich in der Tat verkalkuliert hätten und nicht absehen konnten, dass die Überarbeitung so viel Zeit in Anspruch nehmen würde, gerade weil sie die alte Welt nicht nur oberflächlich erneuern, sondern ausführlich verbessern wollten. Das Design und die Qualität der neuen Quests (teilweise mit Phasing-Technologie) und die Umgestaltung der bekannten Areale sollen dem Nordend-Inhalten (Wrath of the Lich King) in nichts nachstehen und diese stellenweise übertrumpfen.

Verändert wurden u.a. Landschaften, Quests, Städte, Story-Hintergründe, Stufen-Voraussetzungen, Level-Up-Wege, Dungeons, etc. Ferner wollten die Entwickler keine halbherzigen Aktualisierungen vornehmen oder Baustellen zurücklassen, damit sie die Welt später noch einmal generalüberholen dürfen. Das große Ganze sollte einmal, dafür aber richtig überarbeitet werden und ja: Sie hatten sich allerdings verschätzt, wie komplex die Überarbeitung vor dem Hintergrund des eigenen Qualitätsanspruches sein würde.

Alte Welt als Magnet für Neulinge

Welchen Vorteil hat die Überarbeitung der alten Welt allerdings für High-Level-Spieler? Chilton meinte, dass die neuen Quests verlockend wirken könnten und dass der Erkundungsreiz in Verbindung mit den Flugreittieren in Azeroth zunehmen würde. Genügend neue Gebiete für hochstufige Charaktere sollen außerdem zur Verfügung stehen: Berg Hyjal, Vashj'ir, Tiefenheim, Uldum, Zwielichthochland und Tol'Barad.

Er betonte, dass die Überarbeitung auch veranlasst wurde, um neue Spieler anzusprechen, die womöglich durch das veraltete Questdesign, langweilige Aufgaben, lange Laufwege, wenig Interaktion/Leben und die "alte Technik" abgeschreckt wurden, denn die bisherigen Quests in Azeroth (aus der Vanilla WoW-Zeit) sind über fünf Jahre alt. 
Kataklysmische Auswirkungen: An dieser Stelle war einmal der Park in Sturmwind. Erwähnenswert ist auch der neue Wasser-Shader für die verbesserten Grafikeffekte des flüssigen Elements.
Nach eigenen Aussagen haben die Entwickler seither viel dazu gelernt, u.a. welche Quests funktionieren würden und welche Aufgaben links liegen gelassen werden. Die renovierte Welt soll also neue Spieler in die Welt bringen, die bisher von den über fünf Jahre alten Inhalten abgeschreckt wurden. Und mit der Einführung der Worgen (Allianz) und der Goblins (Horde) als neue spielbare Rassen sollen zusätzlich die aktuellen Abonnenten dazu ermutigt werden, sich die "neue Welt" zu Gemüte zu führen.

Zu große Pause zwischen Eiskronenzitadelle und Cataclysm

Auf die Frage, ob es geplant war, dass sich die derzeitigen Spieler seit über einem halben Jahr in dem gleichen High-Level-Content (Eiskronenzitadelle und das neue kleine Rubinsanktum) herumtreiben würden, merkte Chilton an, dass dies in der Form nicht vorgesehen war (Anm. d. Redaktion: Schließlich haben sie sich mit Cataclysm leicht verkalkuliert). Er hält dennoch die zur Verfügung stehenden Inhalte für angemessen, auch wenn die Zeit zwischen der Eiskronenzitadelle und Cataclysm möglicherweise zu groß sei. Trotzdem wollen sie keine eiligen Überbrückungsinhalte nachschieben.

Pfad der Titanen nicht begraben

Da die Talentbäume mitten in der Betaphase komplett über den Haufen geworfen und "entschlackt" wurden, konnte ich mir die Frage nicht verkneifen, ob nicht wieder genügend Freiraum für den jüngst gestrichenen "Pfad der Titanen" sei (wir berichteten). Daraufhin meinte Tom Chilton, dass dies in Cataclysm höchstwahrscheinlich nicht passieren wird. Das grundlegende System sei allerdings nicht endgültig begraben.

Kommentare

Fuma schrieb am
Das ganze spielprinzip bzw überhaupt die SPIELMECHANIK hat sich ebn einfach schon abgenützt... classic war noch geil weils neu war... bc war zwar nicht mehr neu aber man hats noch gern gespielt... wotlk war dann schon langweilig.
Glaube das ADDON wird diesmal an mir vorbeigehen, obwohl ich bis jetz bei jedem wieder zu spielen angefangen hab... bin eher auf Tera gespannt mal schaun wies so abschneidet :) is zumindest mal was neues...
Cinergie schrieb am
S3bish hat geschrieben:Schnarch - Wow ist tot seit BC.

Schnarch - Die selbe Leier wie immer.
Bullets4Free schrieb am
MoskitoBurrito hat geschrieben:
Bullets4Free hat geschrieben:
Xephirr hat geschrieben:
eulentier hat geschrieben:Ich war ein riesen WoW Fan, aber die zunehmende Vereinfachung und die Verkrüppelung der Schlachtfelder hat mir den Spaß geraubt.
Der Schwierigkeitsgrad ist ein Witz. Jeder Idiot kann sich leicht fast jedes Item erfarmen. CC in Instanzen ist nicht mehr notwendig. Im Grunde ist es nur noch hirnloses Fastfood durchrushen. Spezielle Klassenkombos braucht man auch nicht mehr, da mittlerweile eh fast jeder alles kann (jeder DD hat AoE etc.)
Statt epischer Schlachten ist das Alteractal nur noch ein Fastfood Gezerge.
Wie gesagt, hätte WoW nicht so einen Noob Schwierigkeitsgrad, damit auch der dümmste 16jährige voll Lila rumläuft, wäre ich nach wie vor begeistert.

Ähmmm ja genau da spricht der Profi....
Zum PVP:
Sag mir bitte WANN WoW gutes PVP hatte? Mir ist das nicht bekannt das PVP ist und war schon immer nicht Fokus des Spiels. Das AV spielt sich heute im großen und ganzen immer noch wie früher, denn damals gab es auch schon gezerge kommt halt drauf an mit welchen Leuten man Spiel.
Und Aussagen wie "Der Schwierigkeitsgrad ist ein Witz." Sind kompletter Schwachsinn! Ich kennen niemanden der den Lichking im 25er gelegt hat! Das ist sowas von verdammt schwer! Auch im 10er hat der Kampf es noch verdammt in sich.
ICC ist nach den ersten 4 Bossen kein Zuckerschlecken mehr. Schwerer war es auch zu BC und Classic Zeiten nicht.
Ich spiele auch kein WOW mehr, da es einfach langweilig geworden ist und ich nicht die Zeit habe im High-End Bereich mithalten zu können.
Genauso war es aber mit Classic und BC davor auch. Ich finde aber nicht das WOW schlechter geworden ist. Es ist einsteiger freundlicher geworden, denn auch Leute die nicht viel Zeit investieren wollen bekommen...
Lord_Zero_00 schrieb am
Worrelix hat geschrieben:
MoskitoBurrito hat geschrieben:Also hat übern Daumen gerechnet nur jeder 1000.ste das Game "durchgespielt" und das nur mit dem wahnsinnig übertriebenen ICC Buff?!...

Ich war nur vor dem Buff ein paarmal in ICC.
Bei den drei Prinzen, die sich vor irgend so einer Else abgewechselt hatten, war für mich die Motivation dahin.
30 Minuten Erklärung für einen Bosskampf, bei dem alles drunter und drüber geht und wo selbst das nachher ausgesprochene "So, jetzt hat das jeder mal gesehen" nichts mehr brachte - (gesehen? was gesehen? Irgendein Chaos: ja - irgendwas Sinnvolles, womit man Verbesserungen her ableiten könnte: nein).
Ein Bosskampf, bei dem Nichts aus irgtendeiner Logik heraus erkennbar wird, sondern nur, in dem man mal neun Versuche lang jede Klasse einmal mit den Kugeln spielen lässt, bis man feststellt, daß der Hexer für die eine Sorte Kugeln am besten geeignet ist, die andere Kugel nicht den Boden berühren darf und ähnlichen Blödsinn.
Sprich: ein Bosskampf, den man nur gewinnen kann, wenn man die Mechanik entschlüsselt oder einen Guide hat und diesen auswendig lernt. Sobald jemand einen Fehler macht, gibt's einen Wipe.
Ein Bosskampf ist nicht besser, je komplizierter er ist.
Klasse fand ich zB das Theaterevent in Karazhan - und auch logisch: der feige Löwe ist mit Fear auf die Wartebank geschoben, die Vogelscheuche ist gegen Feuer empfindlich, der Blechmann rostet und wird mit Wasser/Eis Zaubern bearbeitet ...
und vor allem ist der Sprung von den Heroischen Instanzen (Kinderspiel) bis zu ICC inzwischen viel zu hoch. Meines Erachtens sollten die heroischen Instanzen jeweils dem höchsten Markenequip angepasst werden, damit dort nicht weiter das sinnvolle Zusammenspielen jenseits von AoE Aggro und AoE Damage verlernt wird.

Abgesehen davon, dass ich nicht...
Worrelix schrieb am
MoskitoBurrito hat geschrieben:Also hat übern Daumen gerechnet nur jeder 1000.ste das Game "durchgespielt" und das nur mit dem wahnsinnig übertriebenen ICC Buff?!...

Ich war nur vor dem Buff ein paarmal in ICC.
Bei den drei Prinzen, die sich vor irgend so einer Else abgewechselt hatten, war für mich die Motivation dahin.
30 Minuten Erklärung für einen Bosskampf, bei dem alles drunter und drüber geht und wo selbst das nachher ausgesprochene "So, jetzt hat das jeder mal gesehen" nichts mehr brachte - (gesehen? was gesehen? Irgendein Chaos: ja - irgendwas Sinnvolles, womit man Verbesserungen her ableiten könnte: nein).
Ein Bosskampf, bei dem Nichts aus irgtendeiner Logik heraus erkennbar wird, sondern nur, in dem man mal neun Versuche lang jede Klasse einmal mit den Kugeln spielen lässt, bis man feststellt, daß der Hexer für die eine Sorte Kugeln am besten geeignet ist, die andere Kugel nicht den Boden berühren darf und ähnlichen Blödsinn.
Sprich: ein Bosskampf, den man nur gewinnen kann, wenn man die Mechanik entschlüsselt oder einen Guide hat und diesen auswendig lernt. Sobald jemand einen Fehler macht, gibt's einen Wipe.
Ein Bosskampf ist nicht besser, je komplizierter er ist.
Klasse fand ich zB das Theaterevent in Karazhan - und auch logisch: der feige Löwe ist mit Fear auf die Wartebank geschoben, die Vogelscheuche ist gegen Feuer empfindlich, der Blechmann rostet und wird mit Wasser/Eis Zaubern bearbeitet ...
und vor allem ist der Sprung von den Heroischen Instanzen (Kinderspiel) bis zu ICC inzwischen viel zu hoch. Meines Erachtens sollten die heroischen Instanzen jeweils dem höchsten Markenequip angepasst werden, damit dort nicht weiter das sinnvolle Zusammenspielen jenseits von AoE Aggro und AoE Damage verlernt wird.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+