Counter-Strike - Special, Shooter, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Arcade-Shooter
Entwickler: VALVe
Release:
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Die Electronic Sports League, oder einfach kurz: ESL. Seit langem unbestritten die größte und bekannteste Online-Liga, weist sie immer wieder mit Neuerungen, wie der ESL-Playercard, den richtigen Weg in die Zukunft. Vor Cheatern ist man bisher jedoch durch keine Neuerung hundertprozentig sicher. Doch wie schaut es hinter den Kullissen der ESL aus? Was ist mit den "allheiligen" Admins? Sind die alle so "sauber" wie man es von einem "unparteiischem" erwartet?

Gehen wir einmal kurz auf die Arbeit eines ESL-Admins ein. Wie sollte so ein Admin sein?
In erster Linie Fair? Aber mit Sicherheit.
Sollte er sich mit CS und dem drumherum bestens auskennen? Natürlich.
Auch mit Cheats? Hmm. Diesen Punkt lassen wir erstmal offen. Denn genau um dieses Thema geht es hier.

Am 31. Januar diesen Jahres bekamen wir mehrere Demos eines Spielers auf einem Public-Server zugeschickt, mit der Bitte um Analyse und Stellungnahme. Dieser Spieler, nennen wir Ihn Tremendous, spielte wie deutlich zu erkennen war, mit einem Multihack.
Nun gut. Das haben wir täglich oft genug. Interessant wurde es aber, als wir seine Steam ID in der ESL Datenbank eingaben. Denn dort wurde nun klar, dass es auch unter den ESL-Admins schwarze Schafe gibt.

Doch was nun?
Wir konfrontierten mehrere ESL Admins mit diesem Thema und ließen die Demos von unabhängiger Seite nochmals prüfen. 2 Admins der ehemaligen Anti-Cheat Bewegung #CS-Lamer bestätigten unsere Meinung.
Die ESL hingegegen schien anfangs weniger interessiert. So sollten wir ein Support-Ticket schreiben und wurden vom gleichen Admin direkt darauf hingewiesen, dass es die ESL im allgemeinen nicht interessiere, was Admins public treiben, auch wenn er es nicht gut heisse so jemanden im Admin-Team zu haben.
Ein weiterer Admin nahm dann die Demos doch entgegegen und teilte mir mit, dass sie diese intern prüfen und dann diskutieren würden.
Es verging eine Woche, es verging eine Zweite. Von der ESL war nichts mehr zu hören.
Als wir Anfang dieser Woche feststellen mussten, dass der besagte Admin weiterhin sehr aktiv ist, hakten wir wieder nach. Die Antwort war kurz und bündig.
cs.de: ist das Thema "Tremendous" abgeschlossen?
ESL: ja. lange beraten. Es war aber letzlich public.

Es war public. Richtig. Mindert dies die ganze Sache? Ist cheaten wirklich nur noch ein Kavaliersdelikt? Kann man Vertrauen zu einem Admin haben, der schummelnd durch die CS-Public-Gemeinde zieht?

Für uns steht die Antwort fest.
Doch wie ist es mit Euch? Teilt uns Eure ehrliche, aber vernünftige Meinung mit.

Gesagt sei noch, dass nicht alle Admins diese interne Entscheidung für richtig halten.

Wir weisen noch einmal daraufhin:
Beleidigungen jeglicher Art sind unerwünscht und werden geahndet.
Wir bitten ebenfalls von Beleidungen gegenüber der ESL und des besagten Admins in unseren Comments, sowie auf der ESL-Seite abzusehen.
Beleidigungen auf der ESL-Seite werden mit Strafpunkten geahndet, die eine ESL-Sperre nach sich ziehen kann.

Update:
Wie uns die ESL im Laufe des Tages schriftlich mitteilte, war der genannte Fall für sie, entgegen der Aussage Ihrer Admins, noch nicht beendet. Die ESL hat nun gehandelt und sich von genanntem Admin getrennt.

Statement der ESL:

Das Verfahren war nicht abgeschlossen. Da es um eine Grundsatzdebatte geht, wie wir mit Public-Cheatern verfahren, hat es sich ein wenig in die Länge gezogen. Dabei ging es aber nur darum, ob und wie er als ~Spieler~ bestraft werden soll. Generell bestraft die ESL keine Public-Cheater, da dies schlichtweg nicht zu stemmen ist. Wir konzentrieren uns auf die Proteste innerhalb der ESL.

Was aber viel wichtiger ist, dass wir uns - unabhängig von der Bestrafung als Spieler - von ihm als Admin trennen, bzw. inzwischen getrennt haben. Ein Admin der cheatet, egal wann und wo, ist für die ESL nicht tragbar und wird auch nicht geduldet.

// Jan-Philipp 'Thefly' Reining,
Head of Electronic Sports League


  

Kommentare

johndoe-freename-80105 schrieb am
Endlich ein Schritt in die Richtige Richtung, wenn Admin´s die ja auch Vorbildfunktionen und Verantwortung gegen über anderen Spielern haben Cheaten, Egal ob Liga oder Publik sind sie Fehl in Ihrer Position.
Als Admin auf einem CS Publik Server ( <^>Viernheimer Buben<^>WC3<^>Fun Clan<^> ip. 213.202.204.141:27015 ) bin ich wenn ich Online bin sehr hinter her das Cheater der gar ausgemacht wird, egal wo.
Mfg und viel Spaß weiter hin mit CS
King_Brutus@Vhm_Buben
AnonymousPHPBB3 schrieb am
Die <A href="http://www.esl-europe.net" target=_blank>Electronic Sports League</A>, oder einfach kurz: <STRONG>ESL</STRONG>. Seit langem unbestritten die größte und bekannteste Online-Liga, weist sie immer wieder mit Neuerungen, wie der <EM>ESL-Playercard</EM>, den richtigen Weg in die Zukunft. Vor Cheatern ist man bisher jedoch durch keine Neuerung hundertprozentig sicher. Doch wie schaut es hinter den Kullissen der <EM>ESL </EM>aus? Was ist mit den "allheiligen" Admins? Sind die alle so "sauber" wie man es von einem "unparteiischem" erwartet?<br><br>Hier geht es zum gesamten Bericht: <a href="http://www.4players.de/rendersite.php?LAYOUT=dispbericht&BERICHTID=3474" target="_blank">Counter-Strike</a>
schrieb am

Facebook

Google+