Counter-Strike - Special, Shooter, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Arcade-Shooter
Entwickler: VALVe
Release:
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos

Spielst du noch oder cheatest du schon ist die Weiterführung der Cheatspezial-Reihe auf Counterstrike.de. Nach einigen Gesprächen mit Hintermännern, Cheatcodern und weiteren Insidern, sind wir auf eine kleine Spitze des Eisbergs gestoßen. Eine geheime Liste von ca. 29.000 aktuellen SteamIDs, welche mehr oder weniger regelmäßig als Cheater unterwegs sind.



PunkBuster vs. XQZ
CheaterLog vs. OGC
Cheating-Death und VAC1/2 gegen alle.

 

So hießen die Duelle, wenn man sie Duelle nennen mag, in den letzten Jahren. Kühl betrachtet: einfach Anti-Cheat-Tools (kurz AC-Tool), welche das Cheaten unterbinden oder zumindest eindämmen sollen.

Während PunkBuster den Support für Counter-Strike im Septemer 2001 völlig eingestellt hat, führen CheaterLog und Cheating-Death ein dahinsiechendes Leben. Für beide AC-Tools konnten keine Programmierer gefunden werden, welche das Wissen und/oder die Zeit für einen Fortbestand aufbringen wollten.

Aus ESL-Sicht setzt man auf das eigens entwickelte Zugpferd Aequitas, welches bisher eine gute Wirkung gegen das Ligacheaten erzielen konnte. Zum einen werden durch den Config-Check settingspfuschen verhindert, zum anderen durch Screenshots und verschiedene Detections, Cheats und Prozesse erkannt. Aber allein die Tatsache, dass Aequitas finden und erkennen kann, führt zu einer abschreckenden Wirkung, sodass in den letzten Wochen auffällig viele angesetzte Matches nicht gespielt, verschoben wurden oder urplötzlich ganze Teamaccounts sich in Luft aufgelöst haben. In einigen Fällen Accounts, welche schon im engeren Betrachtungsfeld der ESL-Ligaleitung lagen.

 
Aber was ist mit den anderen Ligen, den sogenannten Fremdligen oder gar dem reinen Public-Spiel? Ist ein Public-Cheaten weniger verwerflich als das Ligacheaten? Ist betrügen nicht gleich betrügen, unabhängig wo und wann es stattfindet - ausgenommen dem Lancheaten, um zu testen, oder den reinen Cheatservern ? Wohl eher nicht.

Also setzen die meisten Fremdligen und Publicserver auf VAC2 und HLGuard als einziges Mittel gegen eine Community, welche immer höher, besser, größer und schneller sein will. Oder was ist der Grund, warum derzeit so viele Cheater WIE NOCH NIE dem Erfolg hinterherlaufen oder einfach nur den anderen den Spielspaß verderben wollen.
 
So viel wie noch nie?! Schwarzmalerei oder Tatsache?
Es ist wohl eher Tatsache, da die Cheats in den letzten Wochen und Monaten qualitativ gestiegen sind, Aimbots nicht mehr durch die halbe Monitorfläche kreiseln wie ein betrunkenes Huhn und eher ESP anstatt der klassische WH genutzt werden. Das Auge reagiert auf alle optischen Gegebenheiten, wenn ein Model hinter einer Wand auftaucht. Auf einen roten oder blauen Kreis, Viereck oder Kugel reagiert das menschliche Auge eher weniger. Daher ist es umso schwerer geworden anhand von Demomaterial Cheater zu erkennen und zu überführen.

Für eine ganz neue Cheaterkennung sorgen die Cheatcoder selbst. Das erste mal, dass eine Leakfunktion (engl. für "Leck") bekannt wurde, war im Fall eines gecrackten Hacks, welcher ausschließlich gegen Bares den Besitzer wechselt und primär als reiner Ligacheat veräussert wird. Nachdem findige Nachwuchs-Cheatcoder eben dieses Hack auseinander genommen haben, um eine Public-Version zum Download bereit zu stellen, hat sich der Eigentümer gewehrt, indem er SteamIDs und ganze Accountnamen von Benutzern der gecrackten Version online gestellt hat. Sein Cheat war mit eben dieser Leakfunktion versehen, welcher 'nach Hause telefonierte' und Accountdaten inkl. SteamIDs der Benutzer registrierte.
 

Nach genauer Recherche und ausführlichen Insidergesprächen wurde nun bekannt, dass ein weiterer bekannter Cheatcoder, 'c0deman' (Nick auf Wunsch hin geändert), seine Software zu statistischen Zwecken mit der gleichen Leakfunktion ausgestattet hat und Daten bzw. eine ganze Datenbank von Benutzern mit SteamIDs inkl. der genauen Uhrzeit und GameserverIPs der Verwendung seiner Werke führt. Ein wenig erschreckend zeigt sich die Totaltabelle die aussagt, dass seit Oktober 2005 ca. 29.000 verschiedene SteamIDs seiner Software in Benutzung haben oder hatten. Nicht weniger aussagekräftig ist die Onlinetabelle die zeigt, dass zu jedem Zeitpunkt zwischen 100-200 User mit seinem Cheat online sind. Wohlgemerkt - wir reden hier über EINEN Cheatcoder und EINEN Cheat! Angesichts der Tatsache, dass derzeit weit über 15 Public-Cheats angeboten werden, sicherlich nur die winzige Spitze des Eisbergs.

 

     

 
Die Live-Datenbank umfasst neben einer Total- und Onlinetabelle zwei Suchabfragen nach SteamID- und ServerIP. Oder ganz einfach, eine komplette Auflistung aller derzeit onlinespielenden Cheater, die gerade auf den Servern unterwegs sind.
 

     

 

Spätestens jetzt geht ein Raunen durch die Community bzw. durch die Leserschaft dieses Berichts, da unter den Nutzern ganz brisante SteamIDs vermerkt sind, wie sich manch einer vorstellen kann. Der Cheatcoder und Counterstrike.de haben keinerlei Interesse an einer Veröffentlichung der kompletten Liste, welche einem Supergau gleich kommen würde.

 

Der Cheatcoder nutzt diese Datenbank, wie bereits erwähnt, für rein statistische Zwecke und wird um keinen Preis diese Daten offen legen. Counterstrike.de hat Einblick in die Datenbank und wird nur die auf den CS.de Servern registrierte Cheater der Öffentlichkeit bekannt geben. (auf den Screens zu sehen)

 
 
Interview mit suxx - Cheatcoder und Fachmann für Leakfunktionen
Interview mit uall - Cheatcoder und Kenner der Szene
Interview mit T-Man - Coder vom ESL AC-Tool Aequitas
 
 
    

                                 

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+