Ivan 'Ironman' Stewart's Super Off Road: Micro-Offroad-Machines - Special

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Ivan 'Ironman' Stewart's Super Off Road (Rennspiel) von Leland Corporation
Micro-Offroad-Machines
Arcade-Racer
Entwickler: Leland Corporation
Publisher: Leland Corporation
Release:
1989
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos

Noch bevor Codemasters im Jahr 1991 mit Micro Machines erstmals seine kultige Mehrspieler-Granate zündete, konnte man sich bereits in der Spielhalle und später auch zu Hause mit Ivan "Ironman" Stewart's Super Off Road vergnügen, um sich in Mini-Flitzern heiße Duelle auf den Pisten zu liefern. Wir lassen Revue passieren, was das Rennspiel mit dem sperrigen Namen ausgezeichnet hat...



Ein Lenkrad für jeden

Okay, so einen Automaten hat man sicher nicht alle Tage in der Spielhalle gesehen: Nicht zwei, sondern gleich drei Lenkräder waren an dem Gehäuse montiert, als Ivan "Ironman" Stewart's Super Off Road 1989 von der Leland Corporation veröffentlicht wurde. Aber nur ein Monitor? Ja, denn mehr brauchte es nicht, um die ursprünglich acht Pisten mit ihren vielen Unebenheiten, Pfützen und Hindernissen für alle Spieler gleichzeitig darzustellen. Hier gab es weder Scrolling noch ein dynamisches Zoomen der Kamera. Warum auch? Jeder Fahrer hatte jederzeit die komplette Strecke im Blick. Allerdings hatte diese optimale Kollektiv-Übersicht zwei Haken: Zum einen waren die statisch abgebildeten Kurse recht schnell umrundet und zum anderen erschienen die PS-starken Offroad-Trucks winzig klein.

Am Automaten durften drei Spieler gleichzeitig Gas geben.
Am Automaten durften drei Spieler gleichzeitig Gas geben.

Und nicht nur das, denn auch die Steuerung war...nun ja...etwas gewöhnungsbedürftig – zumindest, wenn man die kleinen Flitzer auf dem Amiga mit einem Joystick über die holprigen Strecken jonglierte. Denn zum Einsatz kam eine Art Panzersteuerung: Drückte man den Stick nach oben, gab man Gas, nach unten war die Bremse. Mit einer Bewegung nach rechts und links bzw. entsprechenden Diagonalen wurde gelenkt. Eigentlich halbwegs simpel, logisch und einleuchtend – Lotus Esprit Turbo Challenge und andere Rennspiele wurden vergleichbar gesteuert. Doch im Rahmen der 2D-Darstellung und Draufsicht fühlte es sich mitunter trotzdem etwas verwirrend und seltsam an. Hatte man die Mechanik verinnerlicht, entfaltete sich aber ein toller Fahr- und Rempelspaß – vor allem, wenn zwei, auf dem NES sogar bis zu drei weitere Mitspieler beim Rennen um den Sieg mitmischten. Tatsächlich wurden die Rennen aufgrund des mageren Umfangs und der fehlenden Motivation im Kampf mit der KI schnell öde. Genau wie Micro Machines, Super Cars & Co war auch Ivan "Ironman" Stewart's Super Off Road schon am Automaten in erster Linie für den Multiplayer-Spaß ausgelegt und damit eines der Vorbilder für ein Konzept, das Nintendo mit Super Mario Kart schließlich perfektionierte.

Eine gute Investition

Durch den Einsatz der begrenzten Nitros bekam das Renngeschehen sogar eine leichte taktische Note. Mit ihnen verwandelte man die Boliden für eine kurze Zeit in echte Geschosse, die man aufgrund der hohen Geschwindigkeit kaum noch kontrollieren konnte. Doch auch ohne diesen Boost standen Begegnungen mit der Bande oder intensive Rangeleien mit den anderen Fahrern auf der Tagesordnung. War der Vorrat aufgebraucht, durfte man auf der Strecke weitere Nitros einsammeln, die per Zufall platziert wurden und durchaus über Sieg oder Niederlage entscheiden konnten – quasi ein Vorbote der Power-ups aus Mario Kart. Zusätzlich ließen sich auf die gleiche Weise kleine Geldsäcke ergattern, um die lukrativen Einnahmen noch weiter zu steigern.

Die gewonnenen Preisgelder durften in Upgrades investiert werden.
Die gewonnenen Preisgelder durften in Upgrades investiert werden.

Was heute bei vielen Rennspielen eine Selbstverständlichkeit ist, war damals noch ein Novum: Super Off Road zählte zu den ersten Titeln innerhalb des Genres, bei dem man seine Preisgelder ins Tuning investieren durfte. In jeweils fünf Stufen ließen sich Reifenqualität, Stoßdämpfer, Höchstgeschwindigkeit und Beschleunigung verbessern. Oder man steckte die Kohle lieber in einen größeren Nitro-Vorrat. Am Ende der Saison ging der Fahrer als Sieger hervor, der das meiste Geld angehäuft hatte.


 

Kommentare

Lord Soth schrieb am
Ein super Spiel, besonders mit zwei menschlichen Mitspielern ein riesen Spaß ? sinngemäss war die Automatenversion die Beste, die Lenkräder waren der Hammer! Aber auch die Amiga-Version fand ich sehr gelungen, immer wieder gerne gespielt. Ähnlich großen Koop-Spaß hatte ich mit wenigen Rennspielen, Micro Machines, Nitro, Mashed, Wrecked. Zuletzt natürlich mit Rocket League, aber das ist ja eigentlich Fussball : )
ChrisJumper schrieb am
Caramarc hat geschrieben: ?
05.07.2017 17:42
Würde beide Titel auch heute noch gern z.b. auf der Switch / XBO / PS4 spielen.
Dito. Ich mochte Super Off Road auch sehr gerne. Finde auch das sollte eine Neuauflage für die Switch bekommen.
Aktuell steht auf meiner To-do Liste noch BlazeRush was ja angeblich so ähnlich wir RnR Racing sein soll. Grand Prix Rock 'N Racing schaut auch gut aus, aber da bin ich mir nicht sicher. Mantis Burn Racing hab ich mir gekauft, aber es ist eher so was nettes für nebenbei für das kleine Geld. Solide und Schick umgesetzt bietet aber nicht genug FUN.
Ich hätte auch gerne einen Ableger von Supercars, wo man ja auch Mienen, Öl legen konnte oder unter einen Zug kommen. :D
Edit: Oh es gibt sogar ein PS4-Ableger: Rock 'N Racing Off Road DX. Oh, die Rock n Racing Games schauen aber wirklich nicht gut aus.. eher wie Indie-Titel die selbst programmiert sind und z.B. KI-Probleme haben. Aber hey vielleicht versuch ich das selber mal zu programmieren damit ich das bekomme was mir vorschwebt. ;D
Amaunir schrieb am
Oh man, da erinnere ich mich noch dran. Immer wenn mein Bruder nicht da war schlich ich mich ins Zimmer um dieses Spiel auf dem Atari ST zu spielen, bis die Disc irgendwann von Viren zerfressen wurde... :(
Caramarc schrieb am
Mann, das war einer dieser Multiplayer Titel die wir damals bis zum Abwinken gespielt haben. Wurde dann später von Rock & Roll Racing (Silicon & Synapse) abgelöst. Würde beide Titel auch heute noch gern z.b. auf der Switch / XBO / PS4 spielen. Vielleicht erbarmt sich Blizzard/Activision ja doch noch irgendwann, aber ich hab da keine große Hoffnung.
ronny_83 schrieb am
War damals ein tolles Spiel. Hab ich sehr gerne gespielt, auch weil es eines der wenigen Rennspiele mit Arena-Offroad-Rennen war. Davon hätte ich gerne eine moderne Auflage, die aber besser ist als dieses belanglose Rock'N Racing Off Road.
Hab das Spiel auch nie als Mini-Flitzer-Spiel im Sinne von Micromaschines gesehen, weil es einfach nur eine statische, sehr weit entfernte Kamera hatte, die Autos und Strecken aber normal groß.
schrieb am

Facebook

Google+