Cities XL - Test, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Aufbau-Strategie
Entwickler: Monte Cristo
Publisher: Monte Cristo
Release:
08.04.2011
Spielinfo Bilder Videos
Cities XL will den Städtebau der nächsten Generation bieten - komplett mit zugänglichem Onlinemodus und eigener Community. In unserer Vorschau hatten wir vor allem kritisiert, dass der Handel mangelhaft mit der Stadtentwicklung verknüpft war. Jetzt ist die Vollversion erschienen. Hat sich diesbezüglich was getan? Und kann das Spiel noch mit anderen Stärken punkten?

Sklave des Internets

Manchmal ist es ganz lehrreich, wenn einem etwas fehlt. Dann begreift man vielleicht, wie es jemandem geht, der es nicht hat. Ich rede nicht etwa von Ressourcen bei Cities XL, sondern vom Web. 
Ohne Internet bleibt der Bildschirm schwarz und die eigene Stadt auf dem Planeten nur ein ferner Traum.   
Mir erging es so am Wochenende, als ich einen langen Tag keinen Zugang zum Internet hatte. Keine Ahnung wer schuld war, aber vermutlich die Telekom. Ich konnte nicht online Zeitung lesen, nicht chatten und meine E-Mails nicht überprüfen -  was in etwa so ist, als wäre man von der Außenwelt abgeschnitten. Zudem konnte ich nicht Cities XL spielen, denn ohne Internet war bei mir nicht mal der Offlinemodus spielbar, obwohl es den ja gibt. Das Spiel prüft nämlich vor jedem Start, ob man verbunden ist und lädt auch gleich die Updates herunter. So etwas kenne ich nur von Onlinespielen oder welchen, die auf Steam basieren.

Ob sich die Macher damit einen Gefallen tun, ist zumindest fraglich, denn auf der Verpackung steht nur etwas von einer Aktivierung, für die man Internet braucht. Am Titel ist der Schwerpunkt auch nicht abzulesen, da es ja nicht "Cities Online" heißt. In Sachen Kopierschutz liegen bei den Spielern ohnehin schon die Nerven blank. Die bloße Ankündigung, zusätzliche Erweiterungen als Download bereit zu stellen und das befristete Gratisangebot des Onlinemodus tun da ein Übriges. Im Klartext heißt das: Wer online nach zwei Wochen weiter spielen möchte, muss monatlich acht Euro abdrücken, was man für ein Vollpreisspiel nicht vermuten würde. Nach Ablauf der Schnupperwochen ist gerade noch der Solomodus gratis, bei dem man aber keinen Handel treiben darf. Herrlich, oder?

Vom Kaff zur Metropole

Wer sich von derlei Hindernissen nicht abhalten lässt, der fängt quasi bei null an. Ob on- oder offline - jede Stadt beginnt mit
Das Städtchen wächst und wächst mit jedem Besuch, doch ein zweites Metropolis wird selten draus.
dem ersten Spatenstich, der bei Cities XL aus Rathaus samt Verbindungsstraßen zum Kartenrand und Versorgungsgebäude besteht. Der Aufbau ist schon recht vereinfacht, da man zunächst weder Wasser noch Strom braucht. Eine kleine Stadt von ein paar Tausend Bewohnern ist rasch gezimmert, da sich auch großflächige Viertel schnell bauen lassen. Man weist wie bei Sim City nur die Gebiete aus, die Gebäude errichten die Einwohner dann von selbst. Es gibt aber auch die Möglichkeit, Einzelgebäude zu bauen, was immer dann nötig ist, wenn es für einen Block keinen Platz hat.

Große Städte dauern ein Weilchen, Wachstum ist aber unerlässlich, wenn man alles sehen möchte, da die Bauoptionen erst nach und nach freigeschaltet werden. Ein Ölfeld darf man erst ab 5000 Einwohner bauen und eine Polizeiwache ab 10.000. Da mittlere Städte auch schon gute Gewinne abwerfen, sind echte Metropolen selten. Es soll aber welche geben, die mehrere Millionen Einwohner haben - vorausgesetzt die Karte bietet genug Platz. Denn nicht alle der 25 Klimazonen sind gleich gut geeignet, auch wenn der Bau immer ähnlich verläuft. In manchen Städten gibt es kaum Wasser oder Nahrung, was die Entwicklung hemmt. Andererseits wachsen die Probleme mit der Größe der Stadt: Es gibt Umweltverschmutzung und Landverbrauch, ein Paradies ist eine Großstadt daher selten.

Ressourcen tauschen

Je größer die Stadt wird, desto mehr verlangen deren Einwohner und Wirtschaft. Die Bewohner wollen mit dem Auto fahren, was Sprit kostet. Wer seine Wohnviertel weit vom 
Der Onlinehandel funktioniert, sobald man Überschüsse erzielt, die sich meist problemlos tauschen lassen.  
Arbeitsplatz weg plant, der fördert natürlich die Berufspendler. Und wer Schwerindustrie baut, braucht auch Büros zu deren Verwaltung, die wiederum Hotels für Geschäftsreisen brauchen. All das sind Ressourcen, die handelbar sind: Nicht nur Kraftstoff sondern auch die Produktion ist eine Ware, von denen es zusammen 15 gibt. Das Gute ist, dass man nicht einfach alles befriedigen kann, denn nicht auf jede Karte ist alles vorhanden. So sind Ölvorkommen recht selten ebenso wie schöne Landschaft. Und wer viel produziert, dem fehlen vermutlich die Lebensmittel. Man muss also Handel mit anderen Städten treiben, um alle glücklich zu machen.

Obwohl der Handel stark vereinfacht ist und er auch nur im Onlinemodus wirklich Spaß bringt, motiviert er dennoch. In der teils verwirrenden Handelsübersicht kann man Waren tauschen, die man dann ein paar Jahre in Anspruch nimmt bzw. hergibt. Im Gegenzug kann man tauschen und wer nichts hat, bezahlt mit klingender Münze. Wer kein Öl fördert, bezahlt Geld dafür, dass er wiederum aus seinem Tourismus finanziert. Die Handelspartner sind andere Spieler, die ebenfalls online sind. Man kann ein Angebot abgegeben, auf das andere wiederum eingehen können. Außerdem kann man Verträge annehmen, was aber etwas dauern kann. Wieso reagieren die Partner nicht gleich? Da es dauert, weiß man oft nicht, ob es nun geklappt hat oder nicht.
                                       

Kommentare

furanos schrieb am
Was hat sich denn hier getan?
Wie ich gehört haben sie ja den Online Modus gekappt und daraus ein Singleplayer Spiel gemacht.
Bei Steam gibts heute das Angebot CitiesXL für 6,80? aber ich weiß nicht. Ich hab die Beta damals gespielt aber war nicht wirklich davon überzeugt.
Aber wie sieht es nach den Patches nun entgültig aus?
Dave1978 schrieb am
Eigentlich würde ich das Spiel gut finden, aber die ganze Abzockerei drumherum nervt. Deswegen wird es von mir eiskalt ignoriert. Werde mir stattdessen Sim City 4 aus irgendeinem Ramsch-Regal besorgen. Das tuts mit Sicherheit auch.
ph34r schrieb am
Privatmensch hat geschrieben: Warum soll dieses nur Online-Spielern zur Verfügung stehen? Ich habe doch auch den vollen Preis für das Spiel bezahlt. Für mich gehört ein öffentliches Verkehrssystem in jede Stadt, auch im Singelplayer-Modus. Und das Riesenrad würde bei mir unter Bugfix laufen.
ich fühle mich sogar vollkommen veräppelt. ich habe auch 38? bezahlt und bekommen ein fies verbuggtes spiel dem features wie das öv fehlen die eigentlich seit 10 jahren in diesem genre grundvorraussetzung sind und bekomme oben drein noch reingewürgt das ich die mängel beglichen bekommen wenn ich 8? im monat zahle.
seik2000 schrieb am
Zoddy hat geschrieben:nun ich habe früher auch eve online gespielt und war dort nur als händler, bergbauer und frachtlieferer tätig. auch hier hatte ich meine nische gefunden. solche dynamischen märkten sind mir in einem offlinespiel bisher nicht begegnet. bei offline-wirtschaftssimulationen muss man sich zumeist um alles kümmern, was man benötigt. natürlich ist das handelssystem bei weitem nicht so umfangreich wie bei eve, aber für mich persönlich ist es die 5? im monat wert, zumal es auch nur ein aspekt ist, der mir am onlinemodus gefällt.
Zum einen spielen nicht besonders viele EvE alleine und vor allem auschliesslich wegen des Handelsystems, welches aber eben auch um ein vielfaches komplexer ist - und ohne dem EvE-PvP ist es sehr fraglich wie es mit dem Handelssystem funktionieren würde. Ohne entsprechenenden 'Verbrauch' gibt es zwangsläufig entweder Geld oder Güter im Überfluss.
Zum anderen wäre es mal schön gewesen, wenn Du die 'anderen' Online-Aspekte genannt hättest, die Dir gefallen. Denn genau fängt doch das erste Problem an: vielen sehen im Multiplayer-Bereich nur den Chat und den Handel. Was also gibt es denn noch so interessantes?
Privatmensch schrieb am
Also, mir ist der Online-Modus auch zu wenig ausgereift.
Ich finde die Idee mit dem Handelssystem zwar super, aber vom Umfang und von der Spieltiefe nicht so ausreichend, dass ich dafür 5 ? im Monat bezahlen will.
Auch Monte Christ scheint es genauso zu sehen - oder wie sonst soll ich es verstehen, dass z. B. der öffentliche Nahverkehr zurückgehalten wird und später nur im (Online-)Planetenmodus zu Verfügung stehen soll. Gleiches gilt für ein sich drehendes Riesenrad :cry:
Warum soll dieses nur Online-Spielern zur Verfügung stehen? Ich habe doch auch den vollen Preis für das Spiel bezahlt. Für mich gehört ein öffentliches Verkehrssystem in jede Stadt, auch im Singelplayer-Modus. Und das Riesenrad würde bei mir unter Bugfix laufen.
Besser wäre es IMHO gewesen, wenn man es denn nun unbedingt gewollt hätte, die Schiffs- und Flughäfen nur im Planetenmodus bereitzustellen. Denn dieses dienen ja auschließlich zum Handeln mit anderen Städten - das hätte man dann ja auch noch nachvollziehen können.
Und der Handel selbst? Hier hätte man vielmehr Mikromanagement integrieren sollen. Der eine baut Fernseher, der andere Autos, der dritte Medizinprodukte und ein vierter liefert Rohstoffe (so, wie es im kleinen auch schon angedacht ist - es ist eben nur nicht konsequent zuende gedacht worden). Der Handel müßte sich als eine grundlegenden Bedingung für Megacities darstellen, nur so wird ein Schuh daraus. Und was ist mit Börsengeschäften,...
Ich denke, wenn man das Augenmerk mehr in diese Bereiche gelenkt hätte (und nicht die Kunden mit offensichtlichen Abzocke-Versuchen verprellt hätte), wäre das sicherlich ein tolles Spiel mit einem sinnvollen Online-Modus geworden. Bleibt nur die Frage, ob man den Online-Modus überhaupt kostenpflichtig hätte machen müssen
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+