Fussball Manager 11 - Test - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Fußball
Entwickler: Bright Future
Publisher: Electronic Arts
Release:
15.11.2011
Spielinfo Bilder Videos
In der langjährigen Geschichte von EAs Fussball Manager ist es noch nie vorgekommen, dass für das Cover jemand verpflichtet wurde, der schon einmal das Titelbild zierte. Doch zum zehnten Geburtstag der Reihe wollte man sich diesen Luxus gönnen und wurde sich erneut mit Felix Magath einig. Doch der erfolgsverwöhnte Trainer hat dieses Jahr mit überraschenden Sorgen zu kämpfen. Ein schlechtes Omen?


Wundertüte Fußballplatz

Wer hätte das gedacht? Der FC Bayern München dümpelt im Niemandsland der Tabelle. Der Vizemeister des Vorjahres unter der Leitung von Magath kämpft (noch) gegen den Abstieg. Die Tabellenspitze wird von den jungen Wilden aus Dortmund und Mainz nach Belieben regiert, doch im Pokal sehen diese zwei Teams wie so viele andere Bundesligisten keine Schnitte. Sport ist so herrlich unberechenbar. Das macht ihn nicht nur derart spannend, sondern regt auch zwischen den Fans immer wieder zu heißen Diskussionen an.

An der Oberfläche haben sich im diesjährigen Fussball Manager nur Kleinigkeiten verändert.
Seit nunmehr zehn Jahren versucht man bei Electronic Arts Bright Future-Studio unter der Leitung von Gerald Köhler diese Emotionen, diese Unberechenbarkeit in Formeln zu fassen und in Form des Fussball Managers (FM) auf den Bildschirm zu bringen - und das zumeist erfolgreich. Nachdem Mechaniken, Benutzerführung, Umfang usw. in den letzten Jahren optimiert wurden und schließlich sogar ein Quickplay-Online-Modus hinzugefügt wurde, fragt man sich natürlich, wo man in diesem Jahr ansetzen will, ohne eine komplette Kehrtwendung zu vollziehen? Zumal man hierzulande wegen Lizenzgerangel die Konkurrenz aus dem Hause Sports Interactive offiziell nicht fürchten muss und man daher Gefahr laufen könnte, sich nur mit dem Nötigsten zu begnügen. Im Mutterland des Fußballs sieht das schon anders aus: Dort liefern sich die beiden Manager ein heißes Duell. Zur Erinnerung: Letztes Jahr lagen der Fussball Manager 10 (EA) und der Football Manager 2010 (Sega) gleichauf - beide konnten sich einen Goldaward mit jeweils 87% sichern.

Fußball - immer nur Fußball

Trotzdem kämpft man immer wieder gegen das Update-Gespenst. Und bislang konnte man es immer erfolgreich aufhalten. Um es vorweg zu nehmen: Das gelingt auch mit der Ausgabe 2010, ääh 2011, also 11 - ja wie denn jetzt?
Veteranen wird diese Verwirrung, welcher Titel denn jetzt läuft, abseits des Einstiegsbildschirms häufiger begegnen. Angefangen von der Benutzerführung, die auf dem fußt, was im Vorgänger samt Updates eingebaut wurde, zahlreichen Optionen an der Oberfläche des Manager-Alltags bis hin zum Textmodus schleicht sich mitunter das ungute Gefühl an, dass EA ein Update zum Vollpreis verkaufen will.

Und dann entdeckt man sie doch: Die Änderungen, die das Spielerlebnis vertiefen oder vereinfachen - je nach Bedürfnis. Da wäre z.B. die abermals optimierte Navigation, mit der man in nur wenigen Klicks alles erreicht, was man an Wissen und Informationen in der Spielwelt recherchieren kann und muss. Doch egal, ob man sich als Neueinsteiger über die Hilfstexte freut, die einen mit allem vertraut machen, was man wissen muss, oder ob man als erfahrener Manager die neuen Funktionen ausreizen möchte: Nach nur wenigen Klicks durch die mitunter überladen wirkenden Tabellen, Statistiken und Einstellungsbildschirme fließen kleine Lederbälle neben den Erythrozyten durch die Adern, kann man beinahe den vom Platzwart sorgfältig gemähten Rasen riechen und hört in seinem Kopf das typische "tick-tock" der Stollenschuhe, wenn sich die Spieler durch den Tunnel auf den Platz begeben. Natürlich muss man nicht bis in die letzte Haarspitze fußballverrückt sein, um den FM 11 genießen zu können - es hilft aber ungemein.

Fußball ist Kopfsache

Denn obwohl sich das Team hinsichtlich der modern-bunten Präsentation Mühe gibt, die trockene Materie Sport-Management mit Leben zu füllen und sich zu diesem Zweck auch die Unterstützung des kicker-Magazins gesichert hat, stehen im Hintergrund natürlich knallharte Kalkulationen im Wirtschaftsteil. Und nicht zu vergessen die Zahlenkolonnen, die visuell
Fußball lebt von Emotionen, wie sie in Derbys ausgelebt werden. Der FM11 heizt die Fans mit entsprechenden Einspielern an.
ansprechend und übersichtlich verpackt jeden Spieler repräsentieren, mit dem man es in der eigenen oder gegnerischen Mannschaft zu tun bekommt. Zwar gibt es für einen Großteil der Spieler in den lizenzierten Top-Ligen auch Spielerbilder bzw. werden durch die Community und Updates immer mehr Konterfeis hinzugefügt, doch letztlich läuft die Spannung im Kopf des Trainers bzw. Managers vor dem Bildschirm ab.

Das betrifft die Trainingsgestaltung, bei der man z.B. auch darauf achten sollte, Spieler, die gerade nicht gut auf bestimmte Kollegen zu sprechen sind, nicht mit eben diesen in eine Gruppe einzuteilen, ebenso wie die überarbeiten und sinnvoll erweiterten Gehalts- bzw. Transferverhandlungen. Hier muss man nicht mehr nur die eigenen Wünsche (oder die Vorstellungen des Vereinsvorstands) befriedigen, sondern auch den Sportler zufrieden stellen, den man halten oder verpflichten möchte. Und dass man sich die Konkurrenz aus England mit ihren Möglichkeiten gut anschaut, zeigt sich darin, dass man Spieler z.B. im Vorfeld über die Presse loben kann, damit sie einem Transfer evtl. positiver gegenüber stehen.

        

Kommentare

casanoffi schrieb am
Sorry, dass ich diesen alten Thread wieder ausgrabe.
Aber ich habe mir kürzlich den FM11 zugelegt und wollte auch ein paar Worte dazu verlieren.
Natürlich kann ich nachvollziehen, wenn sich sehr viele über die wenigen Neuerungen im Vergleich zum letzten FM10 aufregen und die hohe 4P-Wertung ankreiden.
Nun, dazu muss ich sagen, dass die aktuelle Wertung eigentlich nichts mit dem letzten Titel zu tun haben sollte.
Wenn das letzte Spiel schon gut war und eine hohe Wertung bekam, warum soll das "neue" Spiel nun schlechter bewertet werden?
Die Tatsache, dass die Neuerungen sich auf die grafische Aufwertung und anstatt einer 10 eine 11 auf der Schachtel steht, beschränkt, ist natürlich eine ganz andere Sache.
Sollte nicht sein und ist gegenüber dem Kunden eigentlich eine Frecheit.
Sowas sollte normalerweise für maximal 20 Euro angeboten werden.
Trotzdem ist es ein sehr guter und enorm umfangreicher Manager, der meiner Meinung nach diese Wertung absolut verdient hat!
Mein letzter Fussball Manager stammt noch aus der Windows 98 Zeit.
Wer erinnert sich noch an den guten alten Bundesliga Manager Professional?
Nun wurde es endlich mal Zeit, mir einen aktuellen Manager zu besorgen.
Ich bin absolut begeistert! Man hat so viele Möglichkeiten und dazu noch die Wahl, welche Möglichkeiten man nutzen möchte.
Ich kann auch nicht verstehen, warum im Test so auf die fehlende Spielintelligenz im 3D-Modus schimpft.
Entweder der Author und viele User haben keine Ahnung vom Fussball (ich bitte um Verzeihung), oder die Erwartungshaltung war vollkommen überzogen.
Natürlich ist die 3D-Umsetzung nicht perfekt, aber die Animationen sind realistisch und die Spielzüge entsprechen im großen Ganzen den taktischen Vorgaben.
Auch das Geplänkel im Mittelfeld, über das sich so viele aufregen, ist doch völlig normal. Habt ihr schonmal ein Spiel live gesehen?
Was erwartet ihr denn? Einen offenen Schlagabtausch mit...
johndoe1082890 schrieb am
Der Brand der EA in der Gewinnzone hällt. Immerhin haben sie bei Fifa geschnallt das man doch mal ein bisschen in Qualität setzen sollte. Hoffentlich gelangt diese Erkenntnis zu anderen Titeln.
Svenc schrieb am
Hammertime hat geschrieben: wertung ist angesichts des innovationsstopps lächerlich, eine 79% wäre schon zu hoch. irgendwas zwischen 65 und 75 realistisch und würde den entwicklern mal feuer unterm hintern machen, denn diese ruhen sich offensichtlich auf den meriten der vorjahre aus.

Das gibt es aber in eigentlich jeder Reihe, die jährlich erscheint: Der Unterschied, der zwischen den Versionen besteht, ist oft gering. Dennoch hat so etwas in einem Review, das ein Spiel und nichts anderes bewertet, normalerweise nur am Rande was zu suchen. Dass sich im Vergleich zur Vorjahres-Version nicht viel geändert hat, erfährt man in diesem Test gleich zu Beginn. Wenn ich das jetzt immer noch nicht weiß, warum auch immer, kann ich mich auch darauf einstellen. Überhaupt, einen Fußballmanager kaufe ich mir im Schnitt bisher alle drei, vier Jahre. Ich weiß nicht nur von Fußballmanager-Serien, wie das eben so läuft. Wie man sieht, die Kritik gibts auch bei der Konkurrenz: http://www.eurogamer.net/articles/2010- ... 011-review
Ich verstehe die Jubelwertungen für dieses Spiel ebenso wenig. Die, wie gesagt, nur im deutschsprachigen Raum so existieren. Schon jahrelang gibt es Traumwertungen für dieses Managerspiel, und das seit Zeiten, als ich mir mit Werder Bremen alle Weltstars der Datenbank kaufen konnte, wenn ich nur das Geld dazu hatte, und seit Zeiten, in der die 3D-Darstellung ein reines Gimmick ohne Einflussmöglichkeiten war. Man muss sich das auch hier mal vorstellen: Effektiv lobt Mathias Oertel zwar die neuen taktischen Möglichkeiten, baut eine Zwischenüberschrift ein, die "Was zählt ist auf'm Platz" heißt, gibt allerdings zu, dass ihm der einzige Modus, in dem Taktik richtig umgesetzt wird und das Spiel transparent dargestellt ist (3D), recht wenig zusagt. Man muss sich nicht auf einen gefühltene...
Hammertime schrieb am
habe die demo gespielt. leider sind die veränderungen marginal. schlimm ist, dass die interviews genauso ablaufen, wie vor einem jahr. genau, wie auch bei spielergesprächen - gähnend langweilig. auch im textmodus ist es seit jahren fast identisch.
um es genauer zu sagen, das hauptspiel gleicht in diesem jahr extrem dem vorgängermodell. ein paar grafiken wurden ausgetauscht - fertig.
bugs wurden gleich einfach mal übernommen, wäre ja noch schöner.
wertung ist angesichts des innovationsstopps lächerlich, eine 79% wäre schon zu hoch. irgendwas zwischen 65 und 75 realistisch und würde den entwicklern mal feuer unterm hintern machen, denn diese ruhen sich offensichtlich auf den meriten der vorjahre aus.
im offiziellen forum kann man sich schön einmal durchlesen, wie schlimm die bugs im 3d modus sind, den ich nicht spiele, weil mir das zu lange dauert und das spiel auch nicht gerade schön aussieht.
fazit: paar neue grafiken drübergebügelt, bugs nicht verbessert, bzw. verschlimmbessert, dafür lieber noch ein paar zusatzinhalte, die keiner braucht, für extra geld verkaufen und das kernspiel zu 99% vom letzten jahr behalten.
fände es mal ganz interessant zu hören, wie der jeweilige redakteur seine wertung in bezug auf die ganzen bugs erklären kann, ich denke mal er kann es nicht. auch wenn man bei amazon bewertungen sicherlich nicht alles ernstnehmen kann, ist es in dem ausmaß, wie dort das spiel jetzt runtergemacht wird, sicherlich kein zufall. vielmehr wurden seitens der entwickler unrealistische erwartungen geschürt ("bester fm aller zeiten", neues stärkesystem, live season, etc.) und jetzt merkt die gemeinde, dass das spiel im vergleich zum vorjahr total verbuggt ist und sachen wie das "neue" taktiksystem einfach nicht funktionieren.
btw. ich kenne auch den fm von sega, allerdings finde ich diesen eher noch schlechter als den fm von ea. der sega manager ist extrem langsam und die menüs sind mir zu verschachtelt, aber er ist...
Svenc schrieb am
Ich gehe da noch eins weiter: An diesen Aussagen ist alles diskutabel. Zu behaupten, die beiden Spiele seien nicht vergleichbar, ist ein Freifahrtsschein für in fast allen Belangen unterlegene Spielmechanik. Mag sein, dass der Fussball Manager und der Football Manager vom Konzept her unterschiedliche Ziele verfolgen. Während man im Fussball Manager Wurstverkäufer, Trainer, Manager, Fanshopverkäufer und optional auch noch Vereinspräsident gleichzeitig ist, spielt man im Football Manager den englischen Teammanager, der übrigens weitaus mehr tut als ein "deutscher Trainer". Das Aufgabengebiet im Football Manager ist vergleichbar mit dem, was Felix Magath bei Schalke und bei Wolfsburg tut. Man kümmert sich um den Kader, kämpft gegen Präsidium, Fans - und Presse. Der Begriff "Trainer-Simulation", der von der deutschen Presse totgeritten wird, ist genauso irreführend wie der Begriff "Fussball Manager" für das Spiel von Bright Future.
In der Praxis sieht das aber so aus: Weil der Wirtschaftsteil auch im Fussball Manager nicht gerade ein Komplexitätsmonster ist, läuft eine Saison in beiden Spielen etwa gleich ab. Und viel Wirtschaft ist wirklich nicht im Fussballmanager: einmal pro Saison klicke ich mich durch eine Vorauswahl an Sponsoren wie im alten Anstoss, micromanage Toilettenhäuschen und Fanschals wie in einem Theme-Spiel von Peter Molyneux. Es ist ja kein Zufall, dass in den Foren beider Spiele vor allem über Dinge auf und um den Platz diskutiert wird. Fußball und Mannschaft sind in beiden Programmen der Kern der Simulation.
Und da ist der Football Manager im Moment dem Fussball Manager auf eine Art überlegen, auf die es nicht mal PES gegen FIFA war. Hier gibts 2x45 Minuten Spielberchnung, alles basierend auf einer einzigen Routine, und nicht mehreren pro Darstellungsart. Darunter eine FIFA-Actionspiel-Engine, die Fußball auf zwei Zigarettenpausen eindampft, die spürbar niemals für ein Managerspiel gedacht war. Dazu kommt die Interaktion mit Spielern,...
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+