Serious Sam 3: BFE - Test, Shooter, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Serious Sam 3: BFE (Shooter) von Devolver Digital
Serious Sam 3: BFE
Arcade-Shooter
Entwickler: Croteam
Publisher: Devolver Digital
Release:
17.10.2012
Q3 2014
22.11.2011
2014
Spielinfo Bilder Videos
Elf Jahre ist es her, dass Serious Sam seinen ersten Auftritt hatte. Elf Jahre seit dem ersten Selbstmörder-»WaaaaaAAAAAAAAHHHHH!«, der ersten Superkanone, den ersten Massengefechten unter ägyptischer Sonne. Elf Jahre sind eine ganz schön lange Zeit.

Da steh' ich nun, ich armer Tor...

Technisch ist der neue Sam nicht schlecht, aber auch nicht besonders gut. Und wo kommen auf einmal die realistischen Szenarien her?
Technisch ist der neue Sam nicht schlecht, aber auch nicht besonders gut. Und wo kommen auf einmal die realistischen Szenarien her?
...und komm' mir ganz schön blöde vor. Denn irgendwie hatte ich für einen Moment den Verdacht, das falsche Spiel gestartet zu haben: Sam »Serious« Stone steht in einer realistisch designten Innenstadt, die auch problemlos als Kulisse für Black Hawk Down oder Level 4 in einem beliebigen Militär-Shooter dienen könnte. Wieso laufe ich durch zerschossene Häuserschluchten, wenn mein Herz doch nur eines begehrt: Mit der Minigun und der Kanone für atomar beschleunigte Eisenkugeln hunderte Meter große Minotauren zerlegen! Stattdessen fühlt sich das Ganze wie Call of Modern Battlefield an, Sam führt Funkgespräche mit dem »HQ«, später trabt er sogar durch düstere Levels, in denen die Taschenlampe für spärliche Übersicht sorgt. Serious Sam, was ist mit dir passiert?

In der Tiefe seines Herzens ist der Sonnenbrillenträger ganz der alte geblieben: Noch immer bestimmen Gefechte gegen wahnwitzig viele Gegner das Tagesgeschehen - man betritt ein auffällig großes Areal, von allen Seiten stürmen Feinde schreiend, grunzend und galoppierend heran, die Magazine werden leer geschossen, der Nebel des Todes verzieht sich. Danach: Aufmunitionieren, Heilpakete suchen, das Ganze bitte von vorn - kennt man, mag man, wenn man’s mal etwas weniger anspruchsvoll haben möchte.
Huch, wer hat das Licht ausgemacht? Gelegentlich wird es jetzt zappenduster.
Huch, wer hat das Licht ausgemacht? Gelegentlich wird es jetzt zappenduster.
Serious Sam 3 (SS3) verlässt sich dabei, vom Szenario mal abgesehen, größtenteils auf Altbewährtes: Die meisten Widersacher kennt man ebenso wie die Waffen, das »Zeigefinger an der linken Maustaste festtackern, Gegnerwelle abwarten, ballernd rückwärts im Kreis laufen, zur nächsten Welle wechseln«-Spielprinzip sowieso. Das Kunstblut spritzt hektoliterweise, einzelne Kills werden trocken kommentiert und aus dem Nichts herbeigebeamte Feinde fallen einem gerne mal in den Rücken. So weit, so Serious Sam.

Weg mit diesem Kopf!

Es gibt auch Neuerungen:  Man darf jetzt sprinten und sich ducken, wobei Letzteres nicht nur komplett sinnlos ist, sondern auch dem auf der Packung prangenden »No Cover. All Man.«-Motto irgendwie entgegen steht. Auch das Zielen über Kimme und Korn ist in einem Shooter, in dem de facto keine Einzelschüsse abgegeben werden, reichlich fehl am Platze. Sehr neu und ausgesprochen merkwürdig ist der »Nahkampf«: Bereits auf mehrere Meter Entfernung kann man die E-Taste drücken, woraufhin Sam zum Wolf wird - er kickt den Feind weit weg, reißt ihm das Auge raus oder gleich den Kopf ab. Das ist zwar nützlich, aber tatsächlich sogar zu nützlich: Bei den meisten Gegnern ist der Nahkampf ein One-Hit-Kill. Im Gegensatz dazu stehen Gegner, die selbst auf weite Entfernung oder durch Rauch- und Nebelschwaden hindurch mit tödlicher Präzision ihre Schrotgewehre abfeuern, während man sie selbst noch nicht mal sieht - wirklich lästig!

Den größten Spaß hat man nach wie vor in der möglichst großen Gruppe: Bis zu 16 Spieler dürfen wieder gemeinsam antreten.
Den größten Spaß hat man nach wie vor in der möglichst großen Gruppe: Bis zu 16 Spieler dürfen wieder gemeinsam antreten.
Die Kampagne ist als Prequel zum ersten Spiel ausgelegt. Man könnte jetzt lang und breit über die Inszenierung via Echtzeit-Zwischensequenzen schwafeln. Man könnte das Ganze aber auch mit »Vollkommen egal!« zusammenfassen und ignorieren - ehrlich, eine Handlung braucht hier wirklich keiner! Viel interessanter ist, dass man, Tradition ist Tradition, die gesamte Kampagne auch 16 Mann hoch kooperativ angehen kann. Sofern man online so viele Mitspieler findet, was innerhalb des Testzeitraumes nicht der Fall war. Zusätzlich dazu steht noch ein normaler Multiplayermodus mit neun Spielvarianten zur Verfügung, der auch einigermaßen flüssig und schön chaotisch abläuft - aber daran leidet, dass es sehr wenige Karten gibt.

Einst gehörten die Serious Sam zu den technischen Vorreitern, gerade was die schiere Größe der Spielfelder anbelangt. Diese Zeiten sind vorbei: SS3 sieht nicht übel aus, aber auch nicht gut. Die Explosionen sind ansehnlich, die Gegnermassen beeindruckend, die Weitsicht ist gut, die Welt ist wieder auf Größe und Weitläufigkeit ausgerichtet. Außerdem läuft die Engine wieder mal sehr schnell, während die Hardwareanforderungen moderat sind. Auf der anderen Seite mangelt es erheblich an Details, die Umgebungen sind immergleich und langweilig, die Figuren simpel designt - damit lockt man niemanden von Battlefield 3 weg.

Kommentare

Wiener_Schnitzl schrieb am
Bin jetzt nach knapp 20h durch und muss sagen, hatte genau so viel Spaß wie letztens mit den HD-Remakes.
Klar man kann jetzt nicht ewig und drei Tage am Stück spielen, da wirds öde aber so ist es ja auch nicht gedacht. Immer mal wieder ein Level wenn man grade Bock hat und da erfüllt das Spiel wie schon die Vorgänger genau seinen Zweck.
Die ersten Level konnte ich noch auf Serious meistern, danach bin ich dann doch bei "normal" geblieben... das ist gerade gegen Ende schon abartig genug haha. Die letzten 3 Level ziehn sich dann schon etwas ..gerade das ganz Letzte wo man echt schon fast glaubt in einer nevernding Respawn-Schleife gefangen zu sein weil immer wieder so ein Monstrum um die Ecke fleucht. gg
Die Grafik find ich ziemlich gut, hab mit allen Reglern am Anschlag in FullHD gespielt und bis auf sehr seltene Nachladeruckler gabs da eigentlich keine Probleme. (3570k @ 4,5 Ghz & 670 AMP) Schon beachtlich wie ruckelfrei das doch abgeht trotz der ganzen Explosionen & Effekte.
Vor dem Kauf war ich etwas skeptisch da man mir irgendwie weiß machen wollte das wäre kein richtiges Serious Sam mehr. Nach den ersten CoD Veräppelungs-Level ist es das aber sehr wohl.
Die neuen Elemente passen perfekt und jeder der die letzten Level gezockt hat weis dass auch ein übermächtiger Nahkampf bei diesen Horden alles nur nicht übermächtig ist *g*. Das dient eher dem Coolness Faktor und sorgt für ein wenig Aufheiterung zwischendurch bei dem ganzen Kleinvieh.
Also von mir aus können die so weitermachen, freu mich schon auf Teil 4 ^^
Würde dem Teil jetzt so 70% geben.
Jedem Serious Sam Fan mal wieder schwerstens zu empfehlen!
Greetings
darkEgon schrieb am
wow .. einer der schlechtesten unfairsten test, die ich bei 4p jemals gelesen habe. ich will nicht sagen, dass ss3 ein tolles spiel geworden ist. aber man muss sich mal ansehen auf welchem level sich das spiel nun befindet mit dieser wertung. das ist unrealisitsch :D .. lächerlich hingegen ist der vergleich zu battlefield.
kritisch. ehrlich. aktuell. manchmal etwas zu emotional ;)
Eiskommando schrieb am
PS3 Player hat geschrieben:jep. ich hab aber DNF mit Bioshock verglichen. [....]

Hoppla, natürlich! Ich sollte mal genauer lesen...
padi3 schrieb am
jep. ich hab aber DNF mit Bioshock verglichen. damit wollte ich aber nur deutlich machen, dass technische schwächen eben nicht ausreichen um ein gutes Spiel derart abzuwerten, wie es bei DNF (vielleicht auch bei SS3) gemacht wurde. Bioshock versucht das zu sein, was System Shock 2 nie war, ein richtiger Shooter. Mann merkt aber, dass diese Leute keine Ahnung hatten, wie man die dynamik eines Shooters erschafft. Dennoch ist jeder der heute Bioshock zum ersten mal spielt zurecht begeistert.
Desweiteren spielte ich gleich nach Bioshock nochmal System Shock 2 durch und fand das Spiel trotz mieser Grafik minsdestens gleichwertig, wenn nicht gar besser. Am Trashfaktor alter Spiele lag das aber sicher nicht.
Eiskommando schrieb am
Man sollte die Action in Serious Sam 3 vllt. nicht unbedingt mit einem Bioshok vergleichen. Da passt ja Metal Slug noch besser.
schrieb am

Facebook

Google+