Hearts of Iron 2: Darkest Hour - Test, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Hearts of Iron 2: Darkest Hour (Strategie) von Paradox Interactive
Hearts of Iron 2: Darkest Hour
Echtzeit-Strategie
Entwickler: BL Logic
Release:
20.05.2011
Spielinfo Bilder Videos

Wer seine Truppen auch mal im Ersten Weltkrieg in die Schützengräben hetzen will, kann das endlich auch in Hearts of Iron: Darkest Hour machen. Ansonsten bietet das an eine Modifikation angelehnte Strategiespiel zwar bekannte Mechanismen, die allerdings mit durchdachten Neuerungen aufgepeppt wurden.



Im Westen nichts Neues?

Mit zwei Kampagnen bietet es zwar eher magere Kost, aber man darf im Ersten Weltkrieg spielen.
Mit zwei Kampagnen bietet es zwar eher magere Kost, aber man darf im Ersten Weltkrieg spielen.

Der Erste Weltkrieg bietet zwar im Vergleich zum späteren weniger Bewegung im Gelände, ist aber nicht weniger interessant. Es gab große Schlachten wie an der Marne, bei Verdun oder Tannenberg, berühmte Generäle wie von Hindenburg, Ludendorff oder Petain sowie technische Neuerungen wie Maschinengewehr, Doppeldecker oder primitive Panzer. Deshalb ist es unverständlich, warum der auch „Großer Krieg“ genannte Konflikt bisher von Entwicklern derart stiefmütterlich behandelt wurde. Hier wären noch zig interessante Szenarien versteckt. Mit dem Kriegseintritt der USA 1917 kommt zudem auch die Westfront wieder in Bewegung, was für die gewünschte Dynamik sorgt.       

So ist es zu begrüßen, dass Hearts of Iron 2 eine Erweiterung zum Ersten Weltkrieg bekommt, die ohne Grundspiel installiert wird. In der ersten Kampagne kann man die Zeit von 1914 bis 1920 nachspielen, was aber nicht immer den geschichtlichen Vorlagen folgt. Zwar kann man im Groben den Ersten Weltkrieg mit allen wichtigen Mächten spielen, aber dabei lässt sich auch die Historie ändern. Als ich das Deutsche Reich wählte, musste ich nicht wie in der Realität an zwei Fronten kämpfen. Denn Frankreich und England hielten sich fein raus, während ich mir mit Österreich ganz Osteuropa aufteilte. Meinen vereinigten Armeen war Russland nicht gewachsen, weshalb es schon kurz nach Kriegbeginn auf dem Rückzug war. Ich spielte also eigentlich eher den Deutsch/Österreichisch-Russischen-Krieg statt eines Weltkriegs, was aber auch interessant war.

Husarenritt auf See

Flucht durch die Adria. Entscheidungen lösen Ereignisse aus, auf die man wiederum reagieren muss.
Flucht durch die Adria. Entscheidungen lösen Ereignisse aus, auf die man wiederum reagieren muss.

Auch sonst kann man jetzt mehr seinen eigenen historischen Willen durchsetzen, da es mehr Entscheidungen gibt. Von Anfang an gibt es gleich wichtige Wegmarken, die öfter und regelmäßiger erscheinen als beim Grundspiel. Zudem hat die Wahl immer eine unmittelbare Auswirkung auf den Spielverlauf - so kann man etwa eine Kriegsanleihe ausgeben, um an Geld zu kommen. Vieles zielt aber auch auf Bündnisse ab, etwa wenn man als Deutscher Kaiser einen Geheimpakt mit dem Osmanischen Reich schmieden kann. Bislang gab es ja nur offene Vereinbarungen. Zudem haben viele der Entscheidungen Auswirkungen auf die Moral, etwa wenn man die Kriegstrimmung anheizt, indem man die zwei Boote quer durch die Adria und Ägäis schippern lässt, um der alliierten Flotte zu entkommen. Wenn man auf feindliche Kreuzer trifft, ist man die Schiffe allerdings los, da sie nur leicht gepanzert sind.

Sonst gibt es im Ersten Weltkrieg aber weniger Überraschungen, da sich alles ein wenig wie die Light-Version des Zweiten spielt. Mehrheitlich führt man große Massen von Infanterie, Artillerie  und vereinzelt auch noch Kavallerie an die Font, wobei es vergleichsweise vertraut zugeht. Es treten kaum Dinge wie Stacheldrahtverhaue, Giftgas oder Trommelfeuer auf, die für den Ersten Weltkrieg typisch wären. Auch der Grabenkrieg kommt so gut wie nicht vor, da er auf der großen Landkarte kaum darstellbar ist. Die Einheiten stammen jedoch alle aus der Zeit und sind noch detaillierter als im Grundspiel. Auch wenn es taktisch keine neuen Kniffe gibt, so führen immerhin bekannte Offiziere wie Paul von Hinderburg die Truppen in den Krieg. Allerdings haben sich ein paar Texte eingeschlichen, die nicht übersetzt wurden.            

Faschist oder Gutmensch?

Mussolini beginnt im Krieg, den  er siegreich beenden muss.
Mussolini beginnt im Krieg, den er siegreich beenden muss.

Die zweite von nur zwei Kampagnen bietet Altbekanntes, das aber auch immer noch zu fesseln weiß. Hier kann man wieder im Zweiten Weltkrieg spielen, wobei man aber stets 1936 startet. Man kann etwa Frankreich durch die dunkelste Zeit des 20. Jahrhunderts führen, um den Deutschen von Anfang an Paroli zu bieten. Oder aber man wendet sich der Gegenseite zu, etwa wenn man das faschistische Italien regiert, das sich gleich zu Beginn im Krieg mit Äthiopien befindet. Mehr als im Grundspiel ist es hier möglich, eigene Positionen durchzubringen: So muss sich Italien nicht unbedingt in die Arme des Deutschen Reichs werfen. Man könnte stattdessen eine Zwischenposition einnehmen, die versucht zwischen Achsenmächten und Alliierten zu vermitteln. Die Politik lässt sich zwar verändern, aber ob so aus Italien ein demokratisches Land wird, ist zu bezweifeln, da der Wandel nur sehr langsam abläuft.

Auch hier stehen mehr wichtige Entscheidungen als im Grundspiel an: Das eingenommene Geld der Kriegsanleihen lässt sich in Straßenprojekte, Wissenschaft oder Rüstung investieren. Die Ereignisse bauen aufeinander auf: Wer hier die Forschung fördert, der bekommt irgendwann die Möglichkeit, Raketen zu erfinden. Zudem kann man versuchen, die marode Wirtschaft anzukurbeln, indem man fortgeschrittene Produktionstechniken erforscht. All das ist freilich auf den Krieg gerichtet, der hier aber nicht automatisch beginnt, so dass man gut bis 1942 warten kann, bis man genug gerüstet ist. Mussolini war ja immer der Meinung, der Krieg hätte für ihn zu früh begonnen. Das Spiel läuft dieses Mal sogar bis 1963 – ob der Duce auch so lange durchhält? Vielleicht wird er auch vorher vom Ausland ermordet.

Automatische Krieger

Neue Waffen sind schneller entwickelt als flächendeckend eingeführt.
Neue Waffen sind schneller entwickelt als flächendeckend eingeführt.

Taktisch hat sich seit dem Grundspiel wenig geändert, wenn man mal von den Einheiten absieht, die noch eine Ecke authentischer sind. In Italien gibt es Bersaglieri,  Fiat 3000 Panzer und Macchi M.C. 200 Jäger. Insbesondere der Umbau der Einheiten in eine moderne Armee geht schleppend vonstatten, da man nicht Ende 1936 schon alle umgebaut hat. Da der Wert für Modernisierung anfangs auf null steht und die Fabrikation schwach ist, kann man sich als Italiener schon fragen, ob man es noch rechtzeitig zum Krieg schafft. Es ist eine Sache, modernere Panzer, Schlachtschiffe und Fabriken zu entwickeln, aber eine andere, sie flächendeckend einzuführen. Wenn man nicht jede Truppe neu bauen will, gibt es nur die Möglichkeit, den Knopf auf „neu ausrüsten“ stellen und warten.

Darüber hinaus gibt es Möglichkeiten, den Regierungschef zu entlasten, indem man langweilige Geschäfte automatisch abwickelt. Es empfiehlt sich, rein aufs Militär zu achten und Spionage per Hand zu betreiben, aber Diplomatie und Produktion dem Computer zu überlassen. So muss man nicht dauernd am Haushalt rumfummeln, wie man das aus Hearts of Iron 2 teils kennt. Für die Verteilung der Gelder auf einzelne Teilbereiche wie Konsum kann man extra Anweisungen geben, weshalb man so recht komfortabel regiert. Allerdings muss man sich nicht darüber wundern, wenn die KI Verträge abschließt. Da wird dann schon mal das wichtige Bündnis mit Russland gekündigt, weshalb der Kriegseintritt sich verzögert.                         

 

Kommentare

GibsonSG schrieb am
Acuh wenn mein Beitrag ein bißchen Off-Topic ist :wink:
Ich stehe total auf das Spiel "Panzer General" Umso mehr freut es mich, das mit Panzer Corps dieses Spiel neu aufgelegt wurde.
Aus diesem Grund habe ich mir HoI 3 gekauft, weil ich diese Art von "Brettspiele" liebe. Ich mußte aber festellen, dass HoI irre komplex ist. Leider gibt es keine richtigen Tutorials (die Beipiele im Spiel verdienen nicht wiklich den Namen"Einführung"!) wie in anderen Spielen, wo man durch Einführungs-Kampangen sukzessiv in das Spiel eingewiesen wird. Kennt jemand gute Tutorial-Seiten im Web, die einem das Spiel HOI 3 vernüftig näher bringen
Fleischsaft schrieb am
AIex hat geschrieben:Also versteh ich das richtig, dass die USA in Darkest Hour nicht in den 1. Weltkrieg eingreifen?

Doch, die USA greifen auch in den 1. Weltkrieg ein. Wann hängt dort zum Teil auch davon ab wie sich Deutschland verhält. (umbeschränkter U-boot Krieg, Zimmermann-Depesche)
Pixelheld schrieb am
:twisted: Ich schreib mir hier nen Ast... Keine Ahnung! 1. Weltkrieg war da was?
Im Ernst: Habs nur kurz angespielt (als DR), fands zu lahm und viel zu einfach.
Hab dich wohl missverstanden.
Eben grad hat der Japaner die Philippinen zur Mario gemacht. Ergo, stimmt meine vorherige Aussage bezüglich Japan - Philippinen nicht (ganz).
AIex schrieb am
Also versteh ich das richtig, dass die USA in Darkest Hour nicht in den 1. Weltkrieg eingreifen?
Pixelheld schrieb am
AIex hat geschrieben:Spielt eigentlich auch die USA auch eine Rolle, bzw wann treten die in dem Szenario in den Krieg ein?

Bei Darkest Hour ist es so, daß die USA den Kriegseintritt quasi selbst steuern können. Durch die neuen "Decisions" (Events die man selbst auslösen muß) haben die USA die Möglichkeit ein Event auszulösen "Ölembargo/ Ultimatum", welches den Japaner zu Pearl Harbor "zwingt". Hab keine Ahnung, ob ein "menschlicher Japaner" jenes verhindern kann und zu welchen Bedingungen. Die KI hat bisher Pearl Harbor nach dem "Ölembargo/ Ultimatum" immer angegriffen (dauert dann noch ein wenig).
Ich denke es gab bei HOI2 auch so ein event, nur konnte man da den Zeitpunkt nicht bestimmen.
Damit es den USA bis zum Kriegseintritt aber nicht zu langweilig wird, haben sie die Möglichkeit die chinesische und französische Armee zu steuern. Bei den Chinesen sehr zu empfehlen. Deutschland kann übrigens auch die finnische Armee im Winterkrieg und National-Spanien im Bürgerkrieg steuern. Ob diese Möglichkeiten auch gegeben sind, wenn die Länder nicht von der Ki gesteuert werden, kann ich dir nicht sagen, wäre etwas seltsam und könnte Freundschaften zerstören. :wink:
Jede "Decision" braucht übrigens gewisse Vorbedingungen (Menge an Geld, Beziehungen usw.) um ausgelöst werden zu können. Ich weiß nicht mehr genau welche das "Ölembargo/ Ultimatum" braucht, ging aber -wenn ich mich recht erinnere- schon 1940.
Die USA sind wie Fleischsaft geschrieben hat mit massig KI gesegnet, durch das neue Mobilisierungssystem und die Produktionsregeln im Frieden können sie diese aber nicht wirklich nutzen. (Falls mir hier jemand sagen kann ob und wie man Einheiten mit einer Mannschaftsstärke von eins Aufstellen kann, wäre ich ihm sehr verbunden.) Das führt dann dazu, daß die USA aus ihren vielen IK noch mehr IK machen, als menschlicher...
schrieb am

Facebook

Google+