ANNO 2070 - Die Tiefsee (Strategie) von Blue Byte / Ubisoft
ANNO 2070 - Die Tiefsee
ANNO 2070 - Die Tiefsee
Aufbau-Strategie
Entwickler: Related Designs
Release:
04.10.2012
Spielinfo Bilder Videos
Das Wagnis „Zukunft“ hat sich ausgezahlt! Der Sprung ins Jahr 2070 hat der ANNO-Reihe gut getan, wurde aber durch einige Kinderkrankheiten und unnötige Designschnitzer gestört. Seither ist fast ein Jahr vergangen und nun lassen Related Designs, Blue Byte und Ubisoft die Erweiterung ANNO 2070 - Die Tiefsee vom Stapel laufen. Ob sich der Abstecher in die Unterwasserwelt lohnt, klärt der Test.

Von Patches und Weltereignissen
Video
Die Unterwasserwelt ruft!

Seit November 2011 haben die Entwickler viel an ANNO 2070 getan: Neben Bugfixes und Verbesserungen fanden mit dem Weltgeschehen neue Missionen ihren Weg ins Spiel und die versprochenen Zierelemente wurden nachgeliefert - viele sogar umsonst. Apropos Kosten: Auch wenn insgesamt drei kostenpflichtige Downloaderweiterungen herausgekommen sind, es gab immer Bestandteile, die kostenfrei genutzt werden konnten - wobei man generell über die DLC- und Preispolitik diskutieren kann. Zudem wurde jüngst der Vorherrschaftsmodus als asynchroner Mehrspieler-Modus gestartet (Details). Das Spiel hat sich also gemausert und wird durch die „Die Tiefsee“ um einige sehr sinnvolle Elemente erweitert.

Die Techs werden klüger
Das Geothermiekraftwerk, das an bestimmte Positionen unter Wasser gebaut werden kann, birgt ebenfalls ein Risiko und zwar kann es eine neue Katastrophe auslösen, den Tsunami. Diese Welle verwüstet Küstengebiete und blockiert Bauplätze für längere Zeit.
Das Geothermiekraftwerk, das an bestimmte Positionen unter Wasser gebaut werden kann, birgt ein Risiko und zwar kann es eine neue Katastrophe auslösen, den Tsunami.

Die größte Neuerung ist die Erweiterung der Tech-Fraktion. Fortan können Forscher auf die nächste Zivilisationsstufe „Genie“ aufsteigen. Somit gibt es nun Laboranten, Forscher und Genies. Dennoch hat es Related Designs verpasst, eine gänzlich neue Fraktion wie „Steampunks“ oder „Cyber-Piraten“ einzuführen, die wohlmöglich eine andere Spielweise als Ecos oder Tycoons an den Tag legen könnten. Chance vertan!

Doch zurück zu den Techs. Schon die Forscher stellen neue Ansprüche und wollen neuerdings mit Immunpräparaten (Enzyme plus Korallen) und Neuroimplantaten (Mikrochips plus Schwämme) versorgt werden, andernfalls werden sie niemals "genial" werden. Nach dem Aufstieg zu Genies wird es dann richtig komplex. Zunächst geben sich die elitären Wissenschaftler mit Laborinstrumenten zufrieden, aber danach sind Bionik-Anzüge fällig, die in der längsten Produktionskette hergestellt werden, die es - laut Hersteller - bisher in der Serie gab. Nehmt ihr diese (optionale) Herausforderung an und wollt eure Genies mit diesen Anzügen versorgen, braucht ihr viele Credits, noch mehr Ressourcen und jede Menge Platz sowohl auf der Erde als auch unter Wasser – außerdem müssen Ecos und Tycoons auf die Höchststufe gebracht werden. 
Ein Tsunami verwüstet die Küste.
Ein Tsunami verwüstet die Küste und blockiert Bauplätze für längere Zeit.
All das verschlingt Stunden und somit wird das Spiel an genau der richtigen Stelle erweitert - am Wirtschaftssteil.

Mehr Leben unter Wasser

Die neuen und zugegebenermaßen ungewöhnlichen Vorlieben der Genies können nur gestillt werden, in dem die Tiefsee zu einem Unterwasserindustriegebiet wird. Sämtliche Plateaus sind größer geworden und bieten damit mehr Platz für Produktionsstätten - auch Mikrochips können fortan unter der Meeresoberfläche hergestellt werden. Ferner lässt sich mit dem neuen Geothermiekraftwerk verdammt viel Strom erzeugen - so viel Energie, wie man dort keinesfalls verbrauchen kann. Da passt es ganz gut, dass man überschüssige Energie mit dem neuen Energietransmitter auf andere Inseln übertragen kann. 
Dank neuer Gebäude und neuen Bedürfniswaren gibt es fortan mehr Leben in der Tiefsee.
Dank neuer Gebäude und neuen Bedürfniswaren gibt es fortan mehr Leben in der Tiefsee. Wohngebäude können dort allerdings nicht gebaut werden.
Solch Geräte müssen auf der Energieproduktionsinsel und den Empfängerinseln hochgezogen werden. Mit einem Schieberegler wird am „Produktionstransmitter“ festgelegt, wie viel Energie an Insel A und Insel B gehen soll etc. So kann man zum Beispiel eine Insel mit Strom versorgen, ohne dass dort Kraftwerke stehen, was wiederum Platz spart und die Ökobilanz verbessert.

Neu sind ebenso Unterwasserhandelsrouten mit einem überlangen Transport-U-Boot, das den Großteil seiner Route unter der Meeresoberfläche zurücklegt und erst am Zielhafen auftaucht, sofern dies nötig ist. Wenn ihr gerade im Krieg seid, können so die wichtigen Handelsrouten durch die Transport-U-Boote besser geschützt - und wenn ihr noch Schleichfahrt erforscht, sind sie kaum zu entdecken.

Kommentare

Du musst eingeloggt sein, um einen eigenen Kommentar verfassen zu können.
Jetzt einloggen
  • Nachdem es mir nun so günstig hinterher geworfen wurde und meine erste 30 Stunden Session vorüber ist muss ich doch sagen, wirklich ein schönes Spiel. Wenn sie nicht irgendwie die KI vergessen hätten. Ist zwar ein netter Ansatz das jeder einen bestimmten Charakter nach seine Städte aufbaut aber das  [...] Nachdem es mir nun so günstig hinterher geworfen wurde und meine erste 30 Stunden Session vorüber ist muss ich doch sagen, wirklich ein schönes Spiel. Wenn sie nicht irgendwie die KI vergessen hätten. Ist zwar ein netter Ansatz das jeder einen bestimmten Charakter nach seine Städte aufbaut aber das dies ausschließlich mit Cheats und ohne Sinn und Verstand geschieht nervt doch ziemlich, allein schon weil es so weniger taktische Möglichkeiten gibt dem Gegner zu schaden durch Abschneiden von Waren etc. da ja eher aus der Luft neue Schiffe kommen. Wenn das nicht wär könnte es sogar das beste bisherige Anno sein. Aber hey jetzt arbeiten sie ja an tollen Browsertiteln.
  • Lord Hesketh-Fortescue schrieb:
    Nightfire123456 schrieb:
    Falagar schrieb:
    Frage..... ich habe 1404 begeistert gespielt - 2070 (die normalversion) gekauft aber nie Zeit gehabt das zu spielen. Nun hätte ich mal Zeit und Lust es zu spielen. Lohnt
     [...]
    Lord Hesketh-Fortescue schrieb:
    Nightfire123456 schrieb:
    Falagar schrieb:
    Frage..... ich habe 1404 begeistert gespielt - 2070 (die normalversion) gekauft aber nie Zeit gehabt das zu spielen. Nun hätte ich mal Zeit und Lust es zu spielen. Lohnt es sich gleich die Erweiterung zu kaufen und damit einzusteigen?
    Da es die Königsedition sehr oft günstiger gibt als das Hauptspiel alleine oder zumindestens zum gleichen preis spricht nichts dafür sich das Hauptspiel ohne Addon zu kaufen. Mit dem Addon zusammen ist es halt erstmal extrem viel und erschlägt einen förmlich mit funktionen. Wenn du du aber schon erfahrung mit der Spielreihe hast müsstet du nach ein paar Eingewöhnungsstunden gut zurecht kommen.
    Dein Tipp kommt zwar ein gutes Jahr zu spät ^^, aber ich ergänze mal] Oh Ich hab nur das Datum von dem Kommentar über mir gelesen.
  • Nightfire123456 schrieb:
    Falagar schrieb:
    Frage..... ich habe 1404 begeistert gespielt - 2070 (die normalversion) gekauft aber nie Zeit gehabt das zu spielen. Nun hätte ich mal Zeit und Lust es zu spielen. Lohnt es sich gleich die Erweiterung zu kaufen und damit
     [...]
    Nightfire123456 schrieb:
    Falagar schrieb:
    Frage..... ich habe 1404 begeistert gespielt - 2070 (die normalversion) gekauft aber nie Zeit gehabt das zu spielen. Nun hätte ich mal Zeit und Lust es zu spielen. Lohnt es sich gleich die Erweiterung zu kaufen und damit einzusteigen?
    Da es die Königsedition sehr oft günstiger gibt als das Hauptspiel alleine oder zumindestens zum gleichen preis spricht nichts dafür sich das Hauptspiel ohne Addon zu kaufen. Mit dem Addon zusammen ist es halt erstmal extrem viel und erschlägt einen förmlich mit funktionen. Wenn du du aber schon erfahrung mit der Spielreihe hast müsstet du nach ein paar Eingewöhnungsstunden gut zurecht kommen.
    Dein Tipp kommt zwar ein gutes Jahr zu spät ^^, aber ich ergänze mal: Aktuell gibt es die Complete-Edition im Steam Winterdeal für 12,49 Teile. Kann man nicht meckern.

Facebook

Google+