Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator - Test, Simulation, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator (Simulation) von Koch-Media
Depth Hunter - Der Speerfischen-Simulator
Sonstige
Entwickler: Biart
Publisher: Koch-Media
Release:
10.06.2012
Spielinfo Bilder Videos
Die Biart-Studios konnten letztes Jahr mit Deep Black spielerisch nicht überzeugen. Die ansehnliche Unterwasser-Darstellung fiel allerdings positiv auf. Offensichtlich Grund genug, eine Art  Tauch-Shooter zu entwickeln. Ob der was „taucht“ ?

Speerfischen? Was zum...

Das kommerzielle Jagen von Fischen mittels mechanischer Harpune ist im deutschen
Korallen wie diese Riesen-Gorgonie sind ansprechend dargestellt.
Korallen wie diese Riesen-Gorgonie sind ansprechend dargestellt.
Sprachraum verboten, erfreut sich aber im Rest der Welt erstaunlicher Beliebtheit. Und bevor man nun die „armen Fische“ bedauert, führe man sich vor Augen wie human diese Form der Jagd noch gegenüber Treibnetzfischerei mit seinen riesigen Mengen von Beifang ist.  Im Übrigen wird generell Apnoe getaucht, das heißt ohne Pressluft – was den Wirkungsgrad des Jägers fairerweise einschränkt und dem Ganzen eine überwiegend sportliche Komponente verleiht. Allerdings auch eine gefährliche. In Depth Hunter soll diese Form der Fischerei „simuliert“ werden. Und zwar in drei exotischen Gebieten: Südafrika, Thailand sowie den Bahamas.

Moorhuhn geht baden

Ich beginne mein Abenteuer in einer Bucht in Südafrika (die Jagd im offenen Meer ist eher
Tauchen in Höhlen zählt zu den Highlights des Spiels.
Tauchen in Höhlen zählt zu den Highlights des Spiels.
untypisch). Ohne die eigentlich so wichtige Vorbereitungssequenz beim Apnoetauchen oder den Ausstieg vom Zodiac beginne ich sofort im Wasser. Es gibt auch kein Tutorial, aber schon bald  wird klar, dass das gar nicht nötig ist. Links ist eine Anzeige meiner Atemluft, die gilt es im Auge zu behalten, sonst werde ich zu Fischfutter. In bestimmten Abständen darf ich einen „Boost“ abrufen, dann schwimme ich für drei Sekunden schneller. Außerdem kann ich die Zielansicht um eine Stufe vergrößern - das ist auch schon alles was ich hier wissen muss. Meine erste von etwa 25 Aufgaben: Zwei  beliebige Fische harpunieren. Gesagt, getan. Mein erster Angriff gilt einem kapitalen Zackenbarsch. Fadenkreuz ausrichten, abziehen, fertig? Denkste! Es folgt ein sonderbares Mini-Spiel, indem ich mir mit dem Fisch eine Art „Kampf“ liefere. Mit dem Mausrad muss ich die Leine der Harpune einholen und  darauf achten, dass die oben eingeblendete Skala nicht überschritten wird. Diese justiere ich, indem ich gegebenenfalls wieder Leine lasse. Das Prinzip ist von klassischen Angelspielen bekannt. Im Grunde gelten aber schlichtweg folgende Faustregeln: Je näher desto besser und je größer der Fisch, desto wichtiger, dass er in einer Entfernung nicht weiter als vier bis sechs Meter geschossen wird - ab zehn Metern wird es generell sehr schwierig.

Unterwegs im Korallenriff

Schnell wird klar: Um viel mehr geht es hier nicht. Ich schwimme so umher, habe dabei
Hängt ein Fisch an der Harpune, muss er in einem Mini-Spiel "mürbe gemacht" werden.
Hängt ein Fisch an der Harpune, muss er in einem Mini-Spiel "mürbe gemacht" werden.
mit etwa fünf bis acht Minuten viel mehr Zeit als ein Mensch im Stande ist, die Luft anzuhalten und erfreue mich an der immerhin recht ansehnlich gestalteten Unterwasserwelt. Besonders schön kommt diese unter Verwendung eines Nvidia 3D-Systems zur Geltung – das war den Entwicklern auch schon bei Deep Black eindrucksvoll gelungen. Mächtige rote Gorgonien, Steinkorallen  und eindrucksvolle Hirnkorallen begegnen mir auf den Tauchgängen. Dazu eine Vielzahl Korallenfische wie Falterfische, Doktorfische, Muränen oder auch Barrakudas, Rochen und Haie (Letztere zwei können ausdrücklich nicht geschossen werden). Das ist hübsch anzusehen und besonders die interessanten Regionen mit Wracks und Höhlen, in die das Sonnenlicht einfällt, können wie beim realen Tauchen durchaus eine Zeit lang begeistern. Doch wo ich beim echten Tauchgang einfach so unglaublich viel entdecken kann, bleibt diese Erfahrung hier doch sehr überschaubar.

Schätze und anderer „Beifang“

Die Entwickler waren bemüht, der aufkommenden Langeweile mit einer „Schatzsuche“
Der Foto-Modus hat durchaus seinen Reiz. Hier setzt sich eine Moräne in Szene.
Der Foto-Modus hat durchaus seinen Reiz. Hier setzt sich eine Moräne in Szene.
entgegenzuwirken. Die Idee ist ja auch ganz nett: Man soll in einer gewissen Zeitspanne möglichst viele Artefakte vom Meeresgrund aufsammeln. Das ist dann mal ein Teller, mal eine alte Rüstung oder das Fragment einer Statue. Wirklich spannend ist das Ganze aber nicht inszeniert. Ich muss nichts behutsam freilegen oder per Tauchlampe suchen...ich schwimme drüber und drücke „E“ zum Einsammeln-das war's. Da wäre soviel mehr drin gewesen! Gut gelungen ist  der Foto-Modus. Ab und zu gilt es Bilder von bestimmten Objekten zu schießen. Eine „Qualitätsanzeige“ unten rechts gibt Auskunft darüber, wie nah ich dem gewünschten Zielobjekt bin (und hat mit der Bildqualität rein gar nichts zu tun). Das artet dann zuweilen in eine stumpfe Mouseover-Suche ab, wie in Wimmelbild-Abenteuerspielen...auch das hätte man besser lösen können. Habe ich das erste Dutzend Aufgaben absolviert, darf ich endlich in ein neues Tauchrevier, um ernüchtert festzustellen: Hier sieht's ja fast genauso aus wie vorher und die Aufgaben sind auch dieselben...Schade!

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+