Rekoil - Test, Shooter, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Rekoil (Shooter) von 505 Games
Rekoil
Military-Shooter
Entwickler: Plastic Piranha
Publisher: 505 Games
Release:
29.01.2014
24.02.2014
Spielinfo Bilder Videos
Call of Duty auf Speed: So ungefähr lässt sich der Hochgeschwindigkeits-Shooter Rekoil von Plastic Piranha beschreiben. Können die Feuergefechte im Test überzeugen?

Highspeed im Arenakäfig

Video
Der Untertitel von Rekoil könnte auch Beats und Knarren lauten.
Anfang des Jahrtausends gab es eine Zeit, in der Arena-Shooter zu den erfolgreichsten Vertretern im E-Sport zählten. Auch heute sind Quake Live oder Unreal Tournament 3 noch ziemlich beliebt. Mit Rekoil versuchen die Entwickler von Plastic Piranha den Spirit von damals am Leben zu erhalten. Dabei reduzieren sie das Konzept des Shooters auf das Wesentliche: Ich und meine Waffe.

Es gibt keine Freischaltungen, keine Modifizierungen und keinen Firlefanz: Ich wähle meine Klasse (vom leichten Scout zum Heavy Gunner ist alles dabei), meine Wumme und los geht’s. Realismus, Ausdauer, Deckung? So ein Quatsch! Mit gefühlten hundert Km/h rase ich über die Karte, springe hin und her und verteile (oder kassiere) Kopfschüsse en masse. Hier zählen nur Reaktionen und Skill. Ganz wie früher? Naja, nicht ganz!     

Generisch bis ins letzte Detail

Denn anders als die abgedrehten Vorbilder, die vor allem mit ausgefallenem Artdesign, spannenden Waffen und abwechslungsreichen Charaktermodellen überzeugten, ist Rekoil bis ins letzte Detail generisch. Hier treten zwei Sölder-Gruppen gegeneinander an, die vor
Warum Plastic Piranha neben der Gold-Lackierung der Waffen überhaupt andere Farben eingebaut hat, entzieht sich meiner Kenntnis.
Warum Plastic Piranha neben der Gold-Lackierung der Waffen überhaupt andere Farben eingebaut hat, entzieht sich meiner Kenntnis.
allem durch ihr austauschbares Äußeres auffallen. Als Waffen sind nur realistische Schießeisen verfügbar, die zwar farblich angepasst werde können, aber keinesfalls mit der Kreativität von Link Gun, Flak Cannon oder Bio Rifle mithalten können. Außerdem kann hier über Kimme und Korn gezielt werden, was nicht so recht zum schnellen Spielstil passen will.

Zudem sind die Schauplätze schon zu oft abgegrast worden. Sägewerk, Gefängnis, Bergdorf – all das hab ich schon hunderte Male gesehen, oft besser als hier. Zwar sind die Karten ordentlich entworfen und halbwegs ausgeglichen, der sterile Gesamteindruck bleibt allerdings erhalten. Zudem fehlt es am Esprit früherer Tage! Wo sind die Jump-Pads oder Power-Ups? Es gibt auch keine Items oder Lebensenergie zum Einsammeln. Sogar Waffen sind nirgends versteckt. Stattdessen muss ich mit meiner Startausrüstung zurechtkommen, was die Arena-Shootouts zu einer verdammt schnellen Variante von Call of Duty werden lässt.

Kulissenschieberei

ie Gefechte sind extrem schnell, die Karten aber ziemlich generisch und steril.
Die Gefechte sind extrem schnell, die Karten aber ziemlich generisch und steril.
Auch die Spielmodi sind Genrestandard, einzig „Schatten“ ist etwas kreativer: Hier müssen alle Spieler einen nur mit einem Messer bewaffneten und ausschließlich in Bewegung sichtbaren Spieler jagen. Außerdem ist die auf der Unreal-3-Engine basierende Kulisse bestenfalls unterer Durchschnitt. Dies dürfte der Zielgruppe für diese Art Spiel allerdings ziemlich egal sein, denn bei schnellen Shootern geht es ohnehin eher um Framerate und ein aufgeräumtes Bild, als um Shader und Schnickschnack. Entsprechend umfangreich sind auch die Einstellungsmöglichkeiten im Menü, wo sich so ziemlich jeder ablenkende Effekt abschalten lässt.
 
Schön sind auch die direkte Einbindung von Twitch.tv und der mitgelieferte Unreal-Editor für Kartennachschub. Allerdings leiden die Matches momentan noch unter zu geringer Spielerzahl. Für viele Modi gab es zum Testzeitpunkt nur leere Server und Training mit Bots ist nicht vorgesehen. Zudem sind mir unangenehme Bugs begegnet: In einem Match wurden z.B. Spieler zufällig unsichtbar, was für einen Titel mit E-Sport-Ambitionen eigentlich untragbar ist.

Kommentare

Phips7 schrieb am
AltF4Games ist zurück und hat sich dem spiel angenommen. absolut unterste stufe von gebrochenen animationen die wie erbrochenes aussehen hin zu bugs und ernsthaften problem jeglicher art. wenn man ziehlt also ADS verdeckt die waffe den blidschirm komplett und solche scheisse.
Cramer gehe in schande eine wertung von 00 wäre angemessener.
LePie schrieb am
Rekoil ist einfaches "Ich hab grad mal lust 10min zu ballern" für jedermann. Skill... naja, soviel braucht man nicht, dafür aber schnelle Reflexe, wie es bei einem Shooter üblich ist. :)

Womit sich dein Eindruck ziemlich gut mit dem Test deckt - den du natürlich nicht gelesen hast ...
Edit: Ich rate vom Kauf ab, die Comm zum Spiel ist praktisch schon tot:
http://steamcharts.com/app/243320
Im Durchschnitt 50 Leute online, maximal gerade einmal 174 ...
Das Ding wird demnächst wohl zwangsweise auf Free-to-Play umsatteln müssen.
Turican76 schrieb am
Der Name des Spiels is Comedy pur. Reines Moorhuhn schiessen ohne einen Funken Anspruch.
Ich warte seit BF2 auf einen guten MP Shooter aber es kommt nur hohles Zeug
RLXD schrieb am
Zuerst: Ich habe den Test nicht gelesen - Ich lese nie die Tests bei 4P...
Rekoil macht wirklich ungemein viel Spaß und ich HASSE CoD. Bei CoD hat man dieses dümmliche gelevele (oder man kauft es sich) um sich seine Perks freizuschalten. Natürlich ist das ein Motivationsfaktor, aber sowas hat meiner Meinung nach in einem onlinebasierten Spiel nichts verloren.
Rekoil ist einfaches "Ich hab grad mal lust 10min zu ballern" für jedermann. Skill... naja, soviel braucht man nicht, dafür aber schnelle Reflexe, wie es bei einem Shooter üblich ist. :)
Nuracus schrieb am
?unverschämt viel Spaß?, aber dann 60% ... jou, Prost! Trink einen für mich mit!
schrieb am

Facebook

Google+