Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   2   Fazit   Pro & Kontra   So testet 4Players 


Hunter's Trophy 2: Europa (Shooter) von Bigben Interactive
Hunter's Trophy 2: Europa
Hunter's Trophy 2: Europa
Sonstige
Entwickler: Kylotonn Games
Release:
19.10.2012
19.10.2012
19.10.2012
13.12.2013
Spielinfo Bilder Videos

In den USA sind Jagdsimulationen echte Hits. Einerseits stimmt die Qualität, andererseits verkaufen sich Titel wie Cabela’s Dangerous Hunts im waffenverrückten Amerika wie geschnitten Brot. Jetzt will  Rondomedia mit Hunter’s Trophy 2 Europa erobern. Warum der virtuelle Jagdausflug ein Schuss ins Knie ist, klärt der Test.



Echtes Jagdgefühl wird versprochen...

Video
Auf den ersten Blick wirkt Hunter's Trophy 2 noch ganz solide. Aber auf den zweiten Blick offenbaren sich die Schwächen..
Wie stellt man sich landläufig die Jagd vor? Lange Märsche durch die Natur, einsames Ansitzen auf dem Hochsitz, Aufstöbern des Wildes durch Hunde:  Also vermeintlich ereignisarmes, aber atmosphärisches Durch-den-Wald-Streifen, bis man seine Beute endlich erspäht und mit einem gezielten Schuss zur Strecke bringt. Dann wäre da die Wahl der Waffe: Welches Gewehr eignet sich für welches Wild? Welche Projektile benötige ich für Damhirsche? Und wie weide ich das erlegte Tier aus?

Keine Sorge: Berufliche Vorkenntnisse oder Waidmännisches Wissen sind in diesem oberflächlichen Spiel nicht erforderlich! Auch das langsame und durchdachte Vorgehen, das die Jagd im Kern ausmacht, wird von Hunter’s Trophy 2 nicht mal im Ansatz umgesetzt. Sicher, ich kann je nach Gebiet aus bis zu fünf Flinten wählen, aber am Ende sind die Änderungen marginal. Die Beute gibt mir das Spiel in jedem Modus vor, die Waffenwahl beschränkt sich auf speziell auf diese Beute abgestimmtes Jagdgerät und die Munition kann ich nicht wechseln. Lockmittel gibt es erst gar nicht und die Tarnauswahl beschränkt sich auf vier Kleidungsarten. Echtes Jagdgefühl am PC? Fehlanzeige!

Call of Huntsmen – Forest Warfare

2005 hat angerufen und möchte seine Grafik zurück: Weder Schatten noch Lichteffekte oder Oberflächen entsprechen dem heutigen Technikstand.
Schatten Lichteffekte oder Oberflächen entsprechen nicht dem heutigen Technikstand.
Stattdessen erwartet mich ein simpler Ego-Shooter mit nervigen Zusatzelementen sowie einer furchtbaren Mechanik. Damit der Spieler möglichst wenig von der schwachen Kulisse und den gruseligen Waffenmodellen sehen muss, wird das Sichtfeld stark eingeschränkt. Zudem ist das viel zu große Fadenkreuz weder mit der Maus noch mit dem Controller vernünftig zu kontrollieren. Hinzu kommt, dass die Steuerung zu träge auf Eingaben reagiert und dass man ständig in der Landschaft hängen bleibt. Angeblich soll man über die Aufwertung von fünf Fähigkeiten wie z.B. Tarnung, Konzentration oder Bewegung seine jägerischen Möglichkeiten verbessern, aber die Auswirkungen sind kaum spürbar. Schon 2006 hätte einen diese oberflächliche Mechanik genervt.

Hauptaufgabe in den Jagdgebieten ist der Abschuss einer bestimmten Beute, entweder einzelnes Großwild oder viele Enten, Kaninchen oder Fasane. Dazu müssen zunächst Spuren "gefunden" werden, die auf der Minikarte idiotensicher markiert sind. Habe ich die grell grünen Lupenicons untersucht, muss ich aufploppenden Markern folgen, bis ich entweder eine neue Spur finde oder das Zielgebiet erreicht habe. Hier muss ich mich an meine Beute „anpirschen“. Diese ist aber scheinbar taub, blind und hat die Nase gerade in eine Dose mit  Ammoniak gehalten, denn die ebenfalls gut markierten Sicht- und Witterungsbereiche sind lächerlich klein. Kurz: Waidmännisches Geschick wird von mir nicht verlangt. Es geht lediglich darum, den nächsten Selbstmordfuchs abzuballern, der einem einfach so vor die Füße läuft, und danach den Anzeigen auf der Karte zu folgen. Und wo führen die hin? Zum blinden Rehbock. 

 

Kommentare

  • Wenn du dich für echte Jagdspiele interessierst, dann empfehle ich dir "The Hunter" beziehungsweise "The Hunter 2013" mal genauer unter die Lupe zu nehmen. Das hat einerseits mehr mit Natur und andererseits mehr mit der echten Jagd zu tun! Das eine ist ein Free-to-Play-Titel,  [...] Wenn du dich für echte Jagdspiele interessierst, dann empfehle ich dir "The Hunter" beziehungsweise "The Hunter 2013" mal genauer unter die Lupe zu nehmen. Das hat einerseits mehr mit Natur und andererseits mehr mit der echten Jagd zu tun! Das eine ist ein Free-to-Play-Titel, kann also gratis angetestet werden, den anderen gibt es im Laden bzw. Download zu erstehen. Mourad hat zu "The Hunter 2013 - Deutsche Wälder" auch einen Test verfasst, den gibt es hier. Danke fuer den Tip, ist wohl an mir vorbeigegangen O.o Wo ist Mourad, ich dachte immer er sei der Mann für das "Grobe" hust^^ ? Goenn dem Mann doch auch mal etwas Pause von den schier unendlichen schlechten Titeln . Oft hat er echt nur Gurken am Start ..
  • Wo ist Mourad, ich dachte immer er sei der Mann für das "Grobe" hust^^ ?!
  • Der Text hätte noch etwas mehr Sarkasmus verdient. Schöne Kaufwarnung und ich bewundere euch immer wieder, dass ihr euch die Mühe macht, diesen Schrott zu testen um zum verhindern, dass zu viele diesen Mist kaufen. Ich habe The Hunter vor rund einem Jahr auch mal angespielt und atmosphärisch ist  [...] Der Text hätte noch etwas mehr Sarkasmus verdient. Schöne Kaufwarnung und ich bewundere euch immer wieder, dass ihr euch die Mühe macht, diesen Schrott zu testen um zum verhindern, dass zu viele diesen Mist kaufen. Ich habe The Hunter vor rund einem Jahr auch mal angespielt und atmosphärisch ist das wirklich stark und fördert den Entdeckergeist. Es wirkt auch angenehm realistisch. Da ich aber kein besonders großer Jagdfan bin hab' ich mich nach kurzer Zeit nicht viel weiter mit der Materie beschäftigt. Für Interessierte ist es aber sicher die beste Wahl. Viel falsch machen kann man auch nicht, da der Einstieg kostenlos ist.

Facebook

Google+