Shelter:
Shelter
Shelter
3D-Adventure
Entwickler: Might and Delight
Release:
28.08.2013
Spielinfo Bilder Videos

Die Natur ist grausam! Kein Kampf ist dramatischer als der, der täglich in den Wäldern, Wüsten und Steppen dieser Welt stattfindet. Shelter versetzt den Spieler in die Rolle einer Dachsmutter. Das Ziel: Überleben. Kann der Ausflug in die Wildnis im Test überzeugen?



Alltag eines Dachses

Video
Shelter versetzt den Spieler in die Rolle einer Dachsmutter. Schafft man es, die Jungen durchzubringen?
Ich wache in meinem Bau auf. Um mich herum wuselt der Nachwuchs: vier kleine und hungrige Dachsjunge, jedes mit eigener Fellzeichnung. Aber was ist das? Nummer fünf sieht gar nicht gesund aus. Sein Fell ist ganz bleich und er bewegt sich kaum noch. Jetzt aber fix: ich muss schnell etwas finden, was ihn wieder auf die Beine bringt. Die Zwiebel aus der Nachbarhöhle tut es und mit den fünf jetzt putzmunteren Kindern im Schlepptau geht es hinaus in die Wildnis, in der Hunger, Tod und Verderben auf die kleinen Nachwuchsmarder warten.

Es gilt, so viele der kleinen Dachse wie möglich bis zum Schluss am Leben zu erhalten. Dazu müssen Waldbrände, Überschwemmungen, fiese Raubvögel und nicht zuletzt der eigene Hunger überwunden werden. Während bei den externen Gefahren meist nur Weglaufen oder Verstecken hilft, müssen die hungrigen Mägen des Nachwuchses schnellstmöglich gefüllt werden. Bekommen die Kleinen nämlich länger nichts in den Magen werden sie bleicher und bleicher – bei stetiger Fütterung hat das Fell stets eine
Das Artdesign ist markant und surreal, steht der Immersion aber im Wege.
Das Artdesign ist markant und surreal, steht der Immersion aber im Wege.
satte Färbung. Als Nahrung dienen dabei Äpfel, Karotten oder Zwiebeln, aber auch Frösche, kleine Nagetiere oder gar Füchse stehen auf dem Speiseplan der Allesfresser.

Stilsicher?

Shelter zeichnet sich besonders durch seinen markanten Grafikstil aus. Die gesamte Kulisse ist in pastellfarbene Töne getaucht, die Oberflächen bestehen aus künstlerisch anmutenden Texturtapeten und alle Objekte sind eher kantig und angedeutet als fein ausgearbeitet. So entsteht einerseits ein stimmiges und kunstvolles Gesamtbild. Gerade aufgrund der surrealen Oberflächengestaltung und sehr einfach gehaltenen Umgebung will aber andererseits kein Gefühl von Wildnis und Bedrohung aufkommen. Dieser ambivalente Eindruck der Kulisse hat auch Auswirkungen auf meine emotionale Verbindung zu den Dachsen. Die fünf etwas eckigen, zweifarbigen Tierchen sind mir nämlich ziemlich egal.

Es berührt mich nicht, wenn im Laufe des ungefähr eine Stunde langen Abenteuers eines nach dem anderen von Raubvögeln verspeist wird oder in Springfluten
Es fehlt an Interaktion und Kommunikation mit dem Nachwuchs.
Es fehlt an Interaktion und Kommunikation mit dem Nachwuchs.
verschwindet.  Stattdessen ärgert mich fast, dass ich mich auf meiner Reise ständig um die Kleinen kümmern muss, sie im Dunkeln wieder einsammeln und ihnen alle zehn Schritte neues Futter vor die Schnauzen legen muss, denn ich kann nicht mit ihnen kommunizieren. Zwar geben die Jungen ab und an rudimentäre Fieplaute von sich, ich als fürsorgliche Mutter kann aber in keiner Weise mit meinem Nachwuchs in Kontakt treten. Dies steht einer engen emotionalen Bindung im Weg. Schade ist außerdem, dass keine einzelnen Charaktere erkennbar sind: Alle fünf Dachskinder agieren genau gleich. Es gibt keinen Angsthasen, keinen Draufgänger, keinen Ruhepol, die Jungen lassen sich nur durch die individuelle Fellzeichnung voneinander unterscheiden; das ist zu wenig. Zudem nutzen sich die Mechaniken des Versteckens sowie die wenig abwechslungsreiche Umgebung ziemlich schnell ab. Man wünscht sich mehr Interaktion, ein paar Rätsel oder einfach umfangreichere Geschicklichkeitseinlagen.

Kommentare

  • an_druid schrieb:
    Nightfire123456 schrieb:
    Das spielt keine Rolle Füchse jagen keine Dachse und Dachse Füchse nicht!
    Da stand ja auch nichts vom jagen. Füchse liegen halt auch tot rum und die verschmäht der Dachs nicht.
  • Wolfenblut schrieb:
    Wahrscheinlich waren die Dachse nicht schwul.Rotes Fell hatten sie auch nicht.Pech für die armen kleinen.
    Geh doch nach hause und kuschel mit deiner Hakenkreuzschmusedecke...
  • Wolfenblut schrieb:
    Wahrscheinlich waren die Dachse nicht schwul.Rotes Fell hatten sie auch nicht.Pech für die armen kleinen.
    armseliger Kommentar

Facebook

Google+