Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   Fazit   Pro & Kontra   So testet 4Players 


Nihilumbra (Geschicklichkeit) von BeautiFun Games
Nihilumbra
Puzzlegames
Entwickler: BeautiFun Games
Publisher: -
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos

Auf iOS wurde Nihilumbra fast übersehen, jetzt hat es der kleine, aber stimmungsvolle Rätselplattformer auf den PC geschafft. Ein ahnungsloses Wesen aus der Zwischenwelt mogelt sich an finsteren Kreaturen vorbei, nachdem der Spieler ihm den Weg mit der Fingerspitze geebnet hat.



Farbe in der Einöde

Video
Der Trailer zeigt den mannigfaltigen Einsatz der diversen Farben.
Fast alles auf der surrealen Reise dreht sich um die Farben, welche man mit Maus oder Finger auf die Plattformen malt. Ein schneller Strich und schon kann „Born“ auf der gefrorenen Oberfläche entlang schliddern. Oder man lockt ein stacheliges Monster  auf die frisch geschaffene Eisbahn, hüpft in letzter Sekunde über den Abgrund und lässt den Verfolger ins Verderben schliddern. Grüne Farbe dagegen verwandelt den Untergrund in ein Trampolin, auf dem auch Kisten in die Luft und zu einem Schalter geschleudert werden können.

Im Laufe des Spiels kommen noch weitere Essenzen wie die Gegner verbrennende Feuerfarbe oder die leitende Elektroflüssigkeit hinzu. Mit Letzterer werden ganze Ketten von Maschinen aktiviert. Wirklich knifflige Rätsel wie in Braid oder Fly'N gibt es leider nicht, trotzdem besitzt der Mix aus Hüpfen, Überlegen und Malen einen guten Spielfluss.

Klimatische Extreme


Das Eis und andere Farben werden unkompliziert mit der Maus oder der Fingerspitze auf die Oberflächen gemalt.
Das Eis und andere Farben werden unkompliziert mit der Maus oder der Fingerspitze auf die Oberflächen gemalt.
Nach etwas mehr als zwei Stunden ist die surreale Reise schon vorbei – dieser Zeitraum gestaltet sich aber unterhaltsam. Vor allem die Präsentation ist den spanischen Entwicklern von BeautiFun Games gelungen. Die gezeichnete Einöde und der ruhige Streicher-Soundtrack vermitteln einen passenden Eindruck davon, wie sich das heimatlose Wesen aus der Dunkelheit fühlen muss. Mal geht es durch die Eiswüste, mal durch eine unwirtliche und schweißtreibende Lava-Hölle. Einen besonders hübschen Effekt erzeugen die sich drehenden Kringel in der weißen Zwischenwelt, in welcher der Spieler neue Farb-Fähigkeiten lernt.

Auf seiner Reise versucht ein Erzähler, die gehetzte Hauptfigur mit geringschätzigen Kommentaren anzuspornen. Er sei zu schwach für dies, zu langsam für jenes und überhaupt: Welchen Sinn hat es für das aus der Dunkelheit geborene Wesen noch, sich weiter vorwärts zu quälen? Schließlich bringt es nur Tod und Verderben in jede der Welten, die es besucht. Zum Abschluss eines Levels muss der Spieler vor einer
Der Erzähler begleitet die Reise mit philosophischen Kommentaren.
Der Erzähler begleitet die Reise mit philosophischen Kommentaren.
schwarzen Wand fliehen, welche alles und jeden verschluckt.

Maus schlägt Finger


In der PC-Umsetzung sind die Kommentare vertont, im iOS-Original gibt es sie nur in Textform. Das Aufmalen der Farben funktionierte bereits auf dem Touchscreen des iPads intuitiv; auf dem PC geht die Steuerung sogar noch etwas besser von der Hand. Auch das Wechseln zwischen der Mal- und Radier-Funktion geht hier dank zweier Maustasten (plus Tastatur) einfacher. Da die Farbe an den zahlreichen Checkpoints  aufgeladen wird, muss man aber nicht sparsam sein und nur selten wechseln. Gamepads werden übrigens nicht unterstützt. Wer unschlüssig ist, kann eine Demo des Spiels unkompliziert im Browser antesten.

 

Kommentare

  • 2 std is nen bisschen arg kurz aber geholt wirds warcsheinlich trotzdem, da es tiemlich gut aussieht.
  • Also wenn man den Leere-Modus auch noch durchschafft kommt man sicher auf mindestens 5 Stunden Spielzeit. Die Hauptkampagne ist auch vielleicht die die schwerste. Aber der Leere Modus bringt noch ein paar gute Herausforderungen mit sich. Wundert mich, das das nicht im Test miterwähnt wurde.
  • Also wenn man den Leere-Modus auch noch durchschafft kommt man sicher auf mindestens 5 Stunden Spielzeit. Die Hauptkampagne ist auch vielleicht nicht die schwerste. Aber der Leere Modus bringt noch ein paar gute Herausforderungen mit sich. Wundert mich, das das nicht im Test miterwähnt wurde.

Facebook

Google+