Warhammer: End Times - Vermintide - Test, Shooter, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Warhammer: End Times - Vermintide (Shooter) von Fatshark und Nordic Games
Schädlingsbekämpfung
Fantasy-Shooter
Entwickler: Fatshark
Release:
kein Termin
23.10.2015
04.10.2016
kein Termin
04.10.2016
Spielinfo Bilder Videos
Wie heißt dieses Spiel? Vier Kämpfer wehren sich mit Händen und Füßen, während ihnen eine Horde Gegner an den Kragen springt. Das Quartett schlitzt und schießt, bis es die rettende Tür erreicht. Falls es versagt, beginnt die Hatz von vorn. Klar: Es geht um Left 4 Dead. Oder um das verblüffend ähnliche Warhammer: The End Times - Vermintide. Im Test untersuchen wir, ob der Koop-Shooter seinem Vorbild das Wasser reichen kann.

Verdammte Skaven!

Dieses Ungeziefer hat die gesamte Stadt befallen: Ubersreik ist voll von Rattenmenschen. Setzt man auch nur einen Fuß auf die Straße, stürmen sie von allen Seiten heran. Ganze Rudel schwären dann aus ihren Löchern, riesige Oger-Ratten wüten wie Kolosse über die Helden hinweg, hinterhältige Attentäter werfen sie zu Boden und Rudelmeister verschleppen einzelne Kämpfer, um sie auf Lanzen aufgespießt verrotten zu lassen.

Es sei denn... nun, es sei denn, die vier Helden sind stärker, cleverer, ziehen an einem Strang, um der Überzahl sowie mächtiger Einzelgegner Herr zu werden. Denn nur darum geht es: gemeinsam überleben, bis alle Kämpfer den Fluchtwagen, eine auf sie wartende Kutsche erreicht haben. Finden sich weniger als vier Spieler, füllen vom Spiel gesteuerte Figuren die leeren Plätze, bis weitere Mitspieler der Partie beitreten - das ist jederzeit möglich. Spätestens
Der Ansturm der Rattenwesen bricht nie ab. Sind alle besiegt, kommen stets neue nach.
Der Ansturm der Rattenmenschen bricht nie ab. Sind alle besiegt, kommen neue nach.
auf dem anspruchsvollen dritten Schwierigkeitsgrad leisten menschliche Partner allerdings bessere Arbeit. Von Stufe vier und fünf ganz zu schweigen.

Heiße Hexe

Vermintide stellt die Warhammer-Welt herrlich dunkel und schmutzig dar. Das kooperative Gemetzel läuft auch ohne Monster-Rechner wunderbar flüssig und lässt sich bequem mit Maus und Tastatur oder Gamepad steuern. Dabei geht es zunächst ganz ruhig zur Sache, denn jedes Spiel beginnt in einer Taverne. Bis zu vier Spieler treffen sich dort, jeder steuert einen von fünf Charakteren. Die können zwar in beliebiger Konstellation alle Missionen bestreiten, verfügen aber über verschiedene Ausrüstung und Fähigkeiten.

Der Zwerg ist mit seiner Axt etwa ein hervorragender Angreifer, kann mit einem schweren Schlag viele Gegner attackieren und richtet mit einer Armbrust großen Schaden an. Die Elfe ist mit ihren zwei Klingen zwar im Nahkampf schwächer, deckt mit Pfeil und Bogen aber die Flanken ihrer Mitstreiter. Am hervorstechendsten ist die Zauberin, denn die langt zwar ebenfalls aus unmittelbarer Nähe zu, schießt aber auch Feuerbälle. Lädt sie ihren Stab auf, wirkt die Magie sogar wie eine Art Granate. Der Haken: Nach häufigem Zaubern muss sie die Hitze in ihrem Körper abkühlen – auf Kosten von etwas Lebensenergie.

Kommentare

Mentiri schrieb am
Man wird auch nicht bestraft bzw. belohnt, wenn man langsam oder schnell das Level beendet
3nfant 7errible schrieb am
Rolliger Rollmops hat geschrieben:Mal ne Frage, bei L4D ist es ja so dass man umso erfolgreicher ist je schneller man durch die Levels kommt, was mich vor allem im Versus Modus sehr gestört hat wenn ein Team quasi im Dauersprint auf der kürzesten Route durch den Level gerannt ist und man eigentlich gar nicht hinterkam als Infected. Klingt paradox weil das natürlich eigentlich der Sinn des Ganzen ist aber so extrem macht das keinen Spaß. Ist das hier auch so bzw. geht das überhaupt?

Die Leute neigen zum überwiegenden Teil dazu eher nicht durchzurushen. Das hat auch ein paar Gründe... 1. liegen Gegenstände nicht so sehr auf dem Weg und man muss dafür schon mehrere Abstecher machen und 2. wegen des verstärkten Fokus auf Nahkampf. Bei L4D kannst du mal eben im Laufen ein paar Zombies abballern, hier benötigen die Gegner aber je nach Waffe mehrere Hiebe, die Skaven sind ausserdem schneller als die Helden. Man muss zum Kämpfen gegen eine anstürmende Horde einfach stehenbleiben, am besten mit einer schützenden Wand im Rücken, sonst wird das nix.
Vor allem würde auch bei Bewegung die Gefahr bestehen, dass die Helden zu weit auseinandergerissen werden. Auf nightmare+ kann man es sich nicht leisten einzeln umzingelt zu werden.
Rolliger Rollmops schrieb am
Mal ne Frage, bei L4D ist es ja so dass man umso erfolgreicher ist je schneller man durch die Levels kommt, was mich vor allem im Versus Modus sehr gestört hat wenn ein Team quasi im Dauersprint auf der kürzesten Route durch den Level gerannt ist und man eigentlich gar nicht hinterkam als Infected. Klingt paradox weil das natürlich eigentlich der Sinn des Ganzen ist aber so extrem macht das keinen Spaß. Ist das hier auch so bzw. geht das überhaupt?
s3bbi schrieb am
Kommt halt auf den Schwierigkeitsgrad an. Richtig interessant wird es erst auf hard und darüber. Auf Nightmare und Cata gibt es dann noch friendly fire auf ranged attacken.
Auf Hard sollte man dann korrekt blocken und ausweichen können sonst kommt man in bestimmten Missionen nicht weit.
Wheat and Chaff auf hard ist einfach nur ein Clusterfuck. Welle nach Welle Rat Oger and wenn man Pech hat spawnen mitten drin nochmal 6+ Black Rats.
Es ist halt Warhammer L4D mit einem Loot System und einem melee System ist genauso taktisch oder nicht taktisch wie L4d, je nachdem wie taktisch man das fand.
Allerdings hab ich es auch vor release auf Greenmangaming für 20 ? gekauft und die war das Spiel auf jeden Fall wert.
Wenn jeder weiß was er zu tun hat geht's auch ohne Kommunikation aber das ist quasi bei allen coop Spielen der Fall.
Was mich ein wenig stört ist, dass auf den variablen Schwierigkeitsgrad innerhalb der Hauptmissionen (goldener Rand auf der Map) nicht eingegangen wird im Test.
Auf jeder dieser Karten gibt es drei Tomes (belegen Heilslot) und 2 Grimoirs welches jeweils die Max HP der Gruppe um 25% senken (belegt Potion slot). Ein 3 Tomes, 2 Grims run wird dadürch natürlich auch direkt nochmal etwas anspruchsvoller.
Grims können abgelegt werden verschwinden dann aber sofort, auch wenn der Charakter stirbt verschwinden Grims.
schrieb am

Facebook

Google+