Hard West - Test, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Hard West (Strategie) von Gambitious
Zwischen XCOM und Sunless Sea
Runden-Strategie
Entwickler: CreativeForge
Publisher: Gambitious
Release:
18.11.2015
18.11.2015
18.11.2015
Spielinfo Bilder Videos
Als "Weird West" haben die Entwickler ihr Spiel während der Kickstarter-Kampagne bezeichnet, also als "Seltsamen" statt als "Wilden Westen". Warum? Ganz einfach: Nachdem Warren einen geheimnisvollen maskierten Mann im Poker besiegt hat, wird er erschossen. Damit ist seine Geschichte aber nicht vorbei, denn weil er noch im Sterben liegend seine Seele verkauft, taucht er als lebender Toter wieder auf – stärker und schneller als zuvor.

Tod und Teufel

In den taktischen Gefechten, die frappierende Ähnlichkeit mit denen aus XCOM besitzen, helfen Warren seine Fähigkeiten als wandelnder Toter. Er steckt nicht nur mehr Schüsse ein, sondern erholt sich auch von Verletzungen. Dieses Übersinnliche wird nicht erklärt, es ist einfach da als Teil eines Westerns, dessen Bewohner arm und vereinsamt im amerikanischen Grenzland leben. Der Teufel auf Erden würde die Erde unsicher machen, hätten einige von ihnen damals gesagt. So erzählt der personifizierte Tod die Geschichte Warrens, seines Vaters und seiner Geliebten mit ruhiger, tiefer Stimme.

Geld oder Leben?

In acht Kapiteln wandern Warren oder andere Protagonisten mit ihren Begleitern über eine Weltkarte, auf der sie erst wenige, später zahlreiche Wegpunkte in beliebiger Reihenfolge ansteuern. An jedem müssen sie eine Entscheidung treffen: Helfen sie einem geflohenen Sklaven oder weisen sie ihn ab? Sollen sie als Versuchskaninchen das seltsame
Die taktischen Gefechte sind von XCOM inspiriert.
Die taktischen Gefechte sind von XCOM inspiriert.
Gebräu eines Apothekers trinken, weil er ihnen Zugang zu einem Grundstück voller Kannibalen verschafft? Schnappen sie sich den Beutel eines Blinden oder gehen sie einfach weiter?

Jede Entscheidung hat Konsequenzen. Mal trägt jemand eine dauerhafte Verletzung davon, mal bringt das zu einem guten Zweck gespendete Geld keinen erkennbaren Vorteil. Und natürlich gibt es auch Risiken, die fürstlich belohnt werden. Die Autoren von CreativeForge Games (Ancient Space) spielen mit der Erwartungshaltung ihrer Spieler, bieten ihnen neben dem roten Faden kleine Aufgaben an, die sie erfüllen können, aber nicht müssen, und machen die Geschichte so zu einem erstaunlich vielseitigen Abenteuer, dessen Struktur und morbides Flair an Fallen London sowie dessen Ableger Sunless Sea erinnern.

Immer wieder darf man außerdem Begleiter aufnehmen, die vor allem auf höheren Schwierigkeitsgraden unverzichtbar sind und deren Tod ähnlich wie im taktischen Vorbild einen großen Verlust bedeutet. Hervorragend ist auch die Einstellung, mit der Charaktere dauerhafte Schäden davontragen, wenn sie bestimmte Verletzungen davontragen. Das macht ein so gespieltes Kapitel noch spannender, als es ohnehin sein kann.

Sie wehren sich, sie wehren sich nicht...

Es sind nicht viele taktische Gefechte, die Warren, seine Begleiter und andere schlagen – es sind aber anspruchsvolle Kämpfe, in denen man die Figuren Zug für Zug so weit verschiebt, wie es ihre Bewegungswerte erlauben. Im besten Fall stellt man sie hinter eine Deckung, erschafft durch das Umkippen eines Tischs selbst eine, und schießt
Auf der Weltkarte kann man verschiedene Ziele ansteuern, der Geschichte folgen und freiwillige Aufgaben erledigen.
Beim Erkunden der Weltkarte kann man verschiedene Ziele ansteuern, der Geschichte folgen sowie mitunter verschiedene freiwillige Aufgaben erledigen.
anschließend mit Revolver, Schrotflinte oder Maschinengewehr.

Zwei Faktoren entscheiden, ob die Kugeln treffen oder nicht: die Fähigkeiten des Schützen und das Glück seines Gegners. Ist Letzteres aufgebraucht, steigt die Wahrscheinlichkeit eines Treffers drastisch an. Das Spiel mit dem Glück ersetzt also das Sperrfeuer, denn während zwei ohnehin nicht sehr treffsichere Schützen einem Feind einheizen, könnte ihn ein dritter umgehen, um im richtigen Augenblick den dann fast sicheren Todesstoß zu versetzen. Weil alle Figuren nach einem Treffer neues Glück erhalten, reicht bei stärkeren Gegnern dabei kein einzelner Treffer. Ein solcher könnte den Schützen im Anschluss umgehen und ihm aus guter Position mächtig zusetzen. So inszeniert Creative Forge packende Gefechte! Zumal übernatürliche Fähigkeiten wie das Verwandeln in einen Dämon oder ein helles Kreischen, das allen Feinden im Blickfeld Schaden zufügt, immer daran erinnern, dass Hard West kein gewöhnlicher Western ist.

Kommentare

KaioShinDE schrieb am
Nach dem viel zu langen und künstlich gestreckten FO4 kommt mir ein klar begrenzter, knackiger 10h Snack gerade recht.
4P|Benjamin schrieb am
Weniger als zehn Stunden sind irgendwann möglich, aber für alle, die sich in einem halbwegs normalem Tempo mit dem Spiel beschäftigen, kommt die Angabe des Entwicklers - vor allem beim ersten Durchlauf - tatsächlich sehr gut hin!
LePie schrieb am
nokke hat geschrieben:
LePie hat geschrieben:
nokke hat geschrieben:Wie hoch ist in etwa die Spielzeit?

Ca. 8 ½ Stunden
? http://howlongtobeat.com/game.php?id=28907

Ui, das` nicht viel. Aber gut, dafür kostets aktuell bei Steam auch nur 15 Eur.

Das obige ist aber auch nur ein vager Indikator, da bislang nur ein einziger Run für die Datenanalyse eingetragen ist. Möglich also, dass in diesem Fall ein Powergamer bzw. Achievement-Jäger in Windesweile durchrushte, und "Normalos" etwas länger brauchen könnten.
Siehe folgende entwicklerseitige Angabe aus dem Steamforum:
CFG_Blaze [Entwickler] 17. Nov. um 11:42 Uhr
This varies wildly between players (really, I never expected such a gap between completion times) but the shortest people who know the game seem to be able to, pretty much, rush through it, is 12-13 hours. That really leaves out a lot of optional content and story, our Lead Programmed took a more methodical approach but without wasting time as he also knows the game well, and ended up with 20 hours.
Considering that the game is also replayable due to choices, optional objectives, Ironman mode etc, it looks like a good deal to us. Hopefully gamers will agree.

http://steamcommunity.com/app/307670/discussions/0/490125103643040415/
schrieb am

Facebook

Google+