Through the Woods - Test, Adventure, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Through the Woods (Adventure) von 1C Company
Familienspuren
3D-Adventure
Entwickler: Antagonist
Publisher: 1C Company
Release:
27.10.2016
27.10.2016
27.10.2016
Spielinfo Bilder Videos
Das furchteinflößende Gefühl beim einsamen Durchstreifen eines nächtlichen Waldes wollte das norwegische Studio Antagonist einfangen: Through the Woods heißt daher das Abenteuer einer Mutter, die ihren Sohn auf einer verwunschenen Insel sucht – eine Insel, auf der Kreaturen der nordischen Mythologie ihr Unwesen treiben...

Große Namen...

Schon im Vorfeld erregte das Erstlingswerk der jungen Entwickler Aufmerksamkeit. Kein Wunder: Seine aufwändigen Kulissen und der eindringliche Ton machen Bäume und Häuser unter dem sternenklaren Himmel zu einer plastischen Umgebung. Äste knacken unter den Schuhen, ein eisiger Wind pfeift an schroffen Felsen vorbei und nicht nur das Plätschern im Wasser scheint die Gegenwart geheimnisvoller Jäger anzukündigen.

Immerhin, und daraus macht das Spiel kein Geheimnis, leben Trolle, Draugar, Nøkken und andere Kreaturen dort, wohin ein alter Mann Karens Sohn verschleppt hat. Ungefähr drei Stunden lang folgt sie deshalb seiner Spur, wobei sich das Team von Antagonist ganz offiziell von Resident Evil, Silent Hill und Project Zero inspirieren ließ – und von Amnesia, Alan Wake oder The Last of Us.

... kleines Spiel
Die aufwändige Kulisse ist die große Stärke der unheimlichen Reise.
Die aufwändige Kulisse ist die große Stärke der unheimlichen Reise.

Sogar Gone Home soll einen Einfluss gehabt haben und tatsächlich nimmt das Erkunden der Insel den mit Abstand größten Platz ein. Auf Notizen entdeckt Karen dabei Hinweise über ihre Umgebung (sowie viel zu genaue Anleitungen, um kommende Gefahren zu entschärfen), während Sammelgegenstände als überflüssige Beute dienen. Man kann die Gegenstände nicht einmal aus der Nähe ansehen oder in den Händen drehen, später im Menü ist sogar nur ihre Beschreibung verfügbar. Interessantes über die nordische Mythologie erzählt Antagonist leider kaum.

Sogar im eigentlichen Spiel dienen z.B. die Kreaturen meist nur als Gegner und kaum als Stichwortgeber für aufregende Geschichten. Gelegentlich erläutert Karen, die in einem Rückblick ihren Ausflug auf die Insel Revue passieren lässt, zwar Einzelheiten. Dabei beschreibt sie aber vor allem ihre akuten Umstände, anstatt Spielern die mythische Fremde näherzubringen.
Spielerisch bleiben die Begegnungen mit den mythischen Kreaturen zu blass.
Spielerisch bleiben die Begegnungen mit den mythischen Kreaturen zu blass.


Mehr wandern als gruseln


Spielerisch zitiert Through the Woods zwar alten und neuen Survival-Horror, wenn Karen schleicht, um von Trollen nicht gesehen zu werden oder die Huldra mit dem Licht ihrer Taschenlampe blendet. Auch diese Interaktion gelingt den Entwicklern allerdings nicht sehr gut, denn hat man die wenigen Gegner einmal durchschaut, ist man im Handumdrehen an ihnen vorbei. Mehr als das Schleichen in der Hocke, das An- und Abschalten der Taschenlampe sowie das Wedeln einer Fackel beherrscht Karen ohnehin nicht – entsprechend überschaubar sind die nur auf dem Papier interessanten Stealth-Action-Anleihen. Gelegentlich baut Through the Woods durch das Ankündigen eines neuen Gegners zwar Spannung auf, es bleibt aber immer mehr Wandersimulator als Horrorabenteuer.

Die Geschichte um Karen und ihren Sohn findet ein durchaus interessantes Ende, nachdem sich die Mutter auch ihren eigenen Dämonen gestellt hat. Doch insgesamt streicht das Abenteuer einfach zu belanglos vorbei. Zum Teil liegt das am oberflächlichen Abklappern der Checkpunkte, aber auch an den steifen Animationen und schlecht eingesprochenen Dialogen der wenigen zentralen Filmszenen.

Kommentare

antarius66 schrieb am
Isegrim74 hat geschrieben:
Skippofiler22 hat geschrieben:....
Ähm, letsplayt das Gronkh auch?
Wen interessiert's? Ganz ehrlich, kann man das Spiel nicht selber ... "letsplayen"? Dieser Unfug geht mir auf die Nüsse! Das man sich mal so über ein Spiel informiert, ok! Aber Hauptsache "Gronkh" und "Dr. Proof" und wie sie alle heissen, "letsplayen" einen Horrortitel und tragen einfach nichts bei, denn sie sind weder die Entwickler, noch richtig gute Tester der "letsplayten" Spiele.
Na ja ... sorry für den Ausbruch, jedem das Seine! Schau es Dir von mir aus in der Tube von besagten Leuten an! Aber bitte, stelle hier dazu keine überflüssigen Fragen, die NICHTS mit dem Game und dem Test zu tun haben!
Versuch es per PN bei G-Punkt, dann verschonst Du das öffentliche Brett hier - und auch meine Nerven! ;-) Ich danke Dir im Voraus!
Warum tragen sie nichts dazu bei?
Isegrim74 schrieb am
Skippofiler22 hat geschrieben:....
Ähm, letsplayt das Gronkh auch?
Wen interessiert's? Ganz ehrlich, kann man das Spiel nicht selber ... "letsplayen"? Dieser Unfug geht mir auf die Nüsse! Das man sich mal so über ein Spiel informiert, ok! Aber Hauptsache "Gronkh" und "Dr. Proof" und wie sie alle heissen, "letsplayen" einen Horrortitel und tragen einfach nichts bei, denn sie sind weder die Entwickler, noch richtig gute Tester der "letsplayten" Spiele.
Na ja ... sorry für den Ausbruch, jedem das Seine! Schau es Dir von mir aus in der Tube von besagten Leuten an! Aber bitte, stelle hier dazu keine überflüssigen Fragen, die NICHTS mit dem Game und dem Test zu tun haben!
Versuch es per PN bei G-Punkt, dann verschonst Du das öffentliche Brett hier - und auch meine Nerven! ;-) Ich danke Dir im Voraus!
Skippofiler22 schrieb am
Hört sich interessant an, was darüber erzählt wird. Ich bin zwar eher der Freund des "ruhigen Gruseln" als "überzogener Jumpscares", aber warum nicht mal ein "Adventure", dass seinen Namen auch "verdient"?
Ähm, letsplayt das Gronkh auch?
Sharkie schrieb am
Danke für die Besprechung dieses interessanten Spiels.
Klingt schon ein wenig schade, dass der Einfluss nordischer Mythologie anscheinend in seiner primären Funktion als Monsterlieferant nur ein oberflächliches Gimmick bleibt. Year Walk beispielsweise hat ja damals gezeigt, wie man aus so einem Stoff eine tiefe, eindringliche Geschichte spinnen kann. Zumal sich bei mir, nachdem ich an Halloween The Park durchgespielt habe, hinsichtlich des erzählerischen Aufhängers "Mutter sucht ihren verschwundenen Sohn und stellt sich dabei eigenen Dämonen" ein winzig kleines Déjà-vu einstellt.
Dennoch reizt mich die tolle Inszenierung einer finsteren, mythologisch aufgeladenen Natur sehr - quasi Black Metal zum Spielen (allein schon der Logoschriftzug :) ), spitze! Werde es mir wohl zulegen, insbesondere nachdem mir besagtes The Park mal wieder gezeigt hat, dass mir in diesem Genre spielerische Unzulänglichkeiten und Banalitäten in hohem Maße egal sind, solange gleichzeitig die Atmosphäre stimmt.
Vielleicht kann der Tester oder einer, der es besitzt, mal ein-zwei Infos zur technischen Performance geben - in den Userkritiken wurde da teils schwere Kritik geübt. Als Besitzer einer in Ehren ergrauten GTX 680 ist sowas für mich wichtig. :Vaterschlumpf:
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+